FP-Kritik: Wiener Sommerbäder ohne Bankomat

Kein Bankomat: Besucher können im Gänsehäufel nur in bar bezahlen.
  • Kein Bankomat: Besucher können im Gänsehäufel nur in bar bezahlen.
  • Foto: Clemens Pilz
  • hochgeladen von Alexandra Laubner

FP möchte Antrag im nächsten Gemeinderat im September einbringen.

Wer in städtischen Sommerbädern mit Plastikkarten bezahlen möchte, blitzt ab. „Wir werden einen Antrag stellen, dass die Bäder mit Bankomat-Kassen ausgerüstet werden", sagt FP-Gemeinderat Günter Kasal.

Zu aufwendig, zu teuer
Eine Absage gibt es von den Wiener Bädern: "Bei der Einführung in den Hallenbädern vor sechs Jahren haben wir geprüft, ob wir auch die Sommerbäder mit Terminals ausstatten sollen.
Der Aufwand ist im Verhältnis zum Nutzen gering", sagt Martin Kotinsky von den Wiener Bädern. Es gehe um geringe Beträge und die Wartezeiten an den Kassen würden sich dadurch erhöhen.

Was sagen Sie dazu? Sie hier Ihre Meinung!

Autor:

Alexandra Laubner aus Innere Stadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

16 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.