Hochaktuelle Themen im Kunstraum der Ringstrassen-Galerien
Klimawandel und Regierungskrise beschäftigen Kunstszene

Hubert Thurnhofer eröffner die Ausstellung "Erdverbunden und -geschunden" in dem Kunstraum der Ringstrassen-Galerien
17Bilder
  • Hubert Thurnhofer eröffner die Ausstellung "Erdverbunden und -geschunden" in dem Kunstraum der Ringstrassen-Galerien
  • Foto: Maria Santner
  • hochgeladen von Maria Santner

In Wien findet derzeit der R20 AUSTRIAN WORLD SUMMITstatt, an dem u.a. der UNO-Generalsekretär António Guterres, der Bundespräsident Alexander van der Bellen, Arnold Schwarzenegger, Greta Thunberg und Aksel Lund Svindal teilnehmen.

Eng mit diesem Themenkreis verbunden sind viele Arbeiten, die in der am Montagabend eröffneten Ausstellung „Erdverbunden und -geschunden“ im Kunstraum der Ringstrassen-Galerien gezeigt werden.

Der Kurator Hubert Thurnhofer hat Arbeiten von 40 europäischen Künstlern ausgewählt, die Titel wie

Marchfeld – Am Ende eines heißen, trockenen Sommers (Gerhard Knolmayer)
Verbrannt und aufgerissen (Gerald Wilfling)
Unser Planet mit Füßen getreten (Ingrid Halter)
Die Reaktion (Ketsela Wubneh-Mogessie)
Globale Vernichtung (Karin Ganatschnig)
ErdMemoriUm (Reinhard Niessner)
Lebenskraft (Katalin Rath) und
Zukunft (Irene Krivanek)

tragen. Europapolitische Bezüge stellt das Werk „Europa“ von Krastyo Todorov her.

Die Vernissage fand knapp 2 Stunden, nachdem der Nationalrat der Regierung Kurz das Misstrauen ausgesprochen hatte, statt.

Höchstaktuell war daher die Malaktion von Gerhard Knolmayer, der eine Würfelfläche seines unmittelbar vor Veröffentlichung des Ibiza-Videos fertiggestellten Objekts

„Der Herr Bundeskanzler legt rote Linien fest“

live den aktuellen Gegebenheiten anpasste.

Die ursprüngliche Gestaltung seines Objekts hatte Gerhard Knolmayer wie folgt kommentiert:

Die Fettnäpfchen, in die Angehörige der kleineren Regierungspartei mit schöner Regelmäßigkeit und offenbar sehr bewusst traten, wurden vor der Europa-Wahl auch in der Bildenden Kunst zunehmend zu einem Thema.

Der besprayte Holzwürfel wurde am 16. Mai 2019 fertiggestellt, einen Tag, bevor das „Ibiza-Video“ erstmals gesendet wurde. Er zeigt mit türkis und blau die Farben der damaligen Regierungsparteien; die Farben überdecken teilweise noch sichtbare, mit schwarz und braun zu charakterisierende Positionen.

Schon in einem ARD-Gespräch bei Sandra Maischberger im Jänner 2018, also kurz nach Regierungsantritt, bemühte der Bundeskanzler das Bild der „roten Linien“, die der Koalitionspartner nicht überschreiten dürfe. In der Folge kam es immer wieder zu „Einzelfällen“ (am Web werden [je nach Zählweise] bis zu 100 problematische Fälle angeführt), bei denen immer wieder die roten Linien thematisiert wurden.

Ein Würfel wird meist in Verbindung mit stochastischen Vorgängen gebracht. Hier soll jedoch nicht behauptet werden, dass die Reaktion auf die Einzelfälle zufällig gewesen sei. Vielmehr symbolisiert die Anzahl der Punkte am Würfel den Zeitablauf; viele besorgte Bürgerinnen und Bürger hatten den Eindruck, dass die Sprache in den Einzelfällen immer provokanter wurde und daher die roten Linien immer weiter nach rechts verschoben werden mussten, um die Koalition aufrechterhalten zu können

Nun ist die Koalition (vorerst) beendet. Die politischen Turbulenzen der letzten Tage versuchte Gerhard Knolmayer auf einer neu gestalteten Würfelseite in einem wilden Durcheinander unterschiedlicher Farbigkeiten zu veranschaulichen. Keiner der Gäste wagte eine Prognose, welche Parteifarben zu Jahresende in der Regierung vertreten sein würden.

Das Objekt ist in der Galerie derzeit mit dem Zusatz „Frisch gestrichen“ versehen; sein Titel wurde von Knolmayer zu

„Ein Bundeskanzler legte rote Linien fest“

verändert.

DieAusstellung „Erdverbunden und -geschunden“ ist noch bis 15. Juni 2019 zu den üblichen Öffnungszeiten der Ringstrassen-Galerien geöffnet:

Montag bis Freitag: 10:00 – 19:00 Uhr
Samstag: 10:00 – 18:00 Uhr

1 Aktion Video

Foto-Gewinnspiel
Wir suchen deinen „Lieblingsort in der Natur“ – jetzt einreichen!

Wir suchen die schönsten Platzerl in der Natur – euren Lieblingsort. Unser Ziel ist es, stellvertretend für jeden der 23 Bezirke in Wien einen Lieblingsort in der Natur zu finden. Egal ob für einen gemütlichen Spaziergang durch den Wald, der beste Ort für Sport, zur Erholung nach einem anstrengenden Tag oder für einen Familienausflug am Wochenende - dein Lieblingsort in der Natur ist gesucht! Auf einer interaktiven Karte stellen wir euch dann alle Lieblingsorte in der Natur mit detaillierten...

4

Wohin in Wien?
Täglich neue Freizeit-Tipps für Wien mit unserer INSPI-App

Wie kann man aus dem Hamsterrad ausbrechen, wenn bereits alle Ideen ausgeschöpft wurden? Wenn du Abwechslung suchst, dann lass dich täglich aufs neue INSPIrieren, denn Wien hat wirklich viel zu bieten. Was machen in Wien?Wer suchet der findet, so lautet ein altbekannter Spruch. Wir machen es euch noch einfacher! Bei INSPI musst du nicht suchen, sondern bekommst täglich frische, unverbrauchte Ideen auf dein Handy. Inspi ist die App, mit der du von Hand ausgewählte Vorschläge von zufälligen...

2 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.