03.09.2014, 13:07 Uhr

Arbeiterstrandbad: Bürgerinitiative kämpft um ihr Bad

Verzweifelte Kabinenpächter wollen ihr Arbeiterstrandbad an der Alten Donau retten. (Foto: Privat)

Die Kabinen werden geschliffen. Die Pächter wehren sich und fordern eine Zusammenlegung mit dem Strandbad Alte Donau

Es ist ihr zweites Wohnzimmer, das sie jetzt verlassen müssen, aber eben nicht still und leise. Das Arbeiterstrandbad an der Alten Donau beim Club Danube, das 1912 vom "Arbeiter Schwimm Verein" gegründet wurde und nur für Mitglieder und Kabinenpächter mit einem eigenen Schlüssel zugänglich ist, soll Mitte September Geschichte sein.

Bürgerinitiative sammelt Unterschriften gegen die Schließung

Die Stadt möchte das Areal bei der U1-Station Alte Donau für alle zugänglich machen.
"Wir haben uns zusammengeschlossen und innerhalb weniger Tage mehrere hundert Unterschriften gegen die Schließung des Bades gesammelt, um zumindest nicht ohne Protest unser geliebtes Bad zu verlassen", sagt Renate Steinmann von der Bürgerinitiative.

FPÖ unterstützt die Forderung

Die Bürgerinitiative fordert, das Strandbad Alte Donau mit dem benachbarten Arbeiterstrandbad zusammenzulegen. Unterstützt wird die Forderung von der FPÖ. "Das wäre die beste Lösung", kommentiert FP-Gemeinderat Günter Kasal.
0
2 Kommentareausblenden
294
Lucia Zeiger aus Innere Stadt | 03.09.2014 | 15:20   Melden
171
Ge Ba aus Liesing | 04.09.2014 | 10:22   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.