11.05.2016, 00:30 Uhr

Ausgeflattert! Der stille Tod der österreichischen Schmetterlinge

Stella Witt-Peter Huemer Präsentation der Schmetterlinge vor und nach Pestizidbehandlung
Wien: Stella Wittmann | Präsentation der Schmetterlingsapp von Global 2000,
die zur Sensibilisierung der Bevölkerung - aber vor allem auch als wesentlicher Teil einer österreichweiten Initiative zur Zählung der Tagfalter - ab 24. Mai 2016 kostenfrei zur Verfügung steht.
Der traurige Global 2000 Bericht im Kursalon Hübner wurde von Dr. Peter Huemer, Studienautor, Schmetterling-Experte, Fachbeirat der Stiftung „Blühendes Österreich“präsentiert.
Schmetterlinge sind zwar auch vom Klimawandel bedroht , aber hauptsächlich durch Spritzmittel vom Obst- oder Ackerbau und durch Verbauung.Das Gift gelangt so auch bis in 3000m Höhe, bis hin zu den Naturschutzgebieten.Ebenso durch Licht gibt es jährlich Millionen von Opfern.
Fast ein Drittel der Tag- und Nachtfalter ist stark gefährdet oder vom Aussterben bedroht.
Dr. Dagmar Schratter, Vorstand Stiftung „Blühendes Österreich“ und Direktorin Tiergarten Schönbrunn glaubt,dass der Wunsch die Natur zu erhalten bei der Bevölkerung fest verankert ist,aber um dies noch zu verstärken wurde die App von Global 2000 und Stiftung blühendes Österreich eingeführt,um möglichst viele Kinder wieder für die Natur zu begeistern.
160 Falter können mittels dieser App eingelesen und bestimmt werden.
Weiters wurden noch in mehreren Arbeitsgruppen Verbesserungen der App gemeinsam ausgearbeitet.
So wurde in einer Gruppe erarbeitet,dass ein Pickerlsammelalbum auch die ältere Generation gemeinsam mit den Kindern begeistern werden könne.
Es sollen auch die Landwirtschaftsschulen auf die Pflanzen und Lebewesen aufmerksam gemacht werden.
Fotowettbewerbe seien ein hervorragendes Mittel um alle zu sensibilisieren.
1
1
1
1 1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.