18.10.2016, 17:30 Uhr

Schachtelwirt: Wirtshausküche aus der Box

Thomas Rijs, Jakob Rafferseder und Thomas Fuchs planen und kochen gemeinsam - Bodenständiges wie anno dazumal, in der Schachtel serviert

Box soll man ja eigentlich nicht sagen, also: Schweinsbraten aus der Schachtel? Schmeckt großartig!

INNERE STADT. Zwei junge Wiener interpretieren die Gerichte der klassisch-altösterreichischen Wirtshausküche neu und servieren in der Judengasse 5 sämtliche Speisen in einer recyclebaren Papierschachtel. Egal, ob zum Mitnehmen oder für den Verzehr im Lokal. "Wir wollten dem langweiligen Street Food, ob Curries, Nudeln oder was auch immer, etwas ehrlich Bodenständiges entgegensetzen.

Und jener Wirtshausküche, wie wir sie aus der Kindheit kennen, neues Leben einhauchen", so Thomas Rijs (29) und sein Geschäftspartner Thomas Fuchs (30).
Rijs ist im "normalen" Leben Feuerwehrmann – und dort im Tagdienst für die Mannschaftsverpflegung zuständig. "Wir sind seit unseren Schultagen befreundet, haben viele kulinarische Konzepte im Kopf durchgespielt und oft privat miteinander gekocht." Um schließlich Anfang September ein eigenes Lokal im Bermuda-Dreieck zu eröffnen: den "Schachtelwirt". Der Dritte im Bunde ist übrigens Koch Jakob Rafferseder, der schon in mehreren Haubenküchen kochte. "Wir entwickeln die Karte und kochen auch alle gemeinsam!"

Alles von Hand gemacht

Regional, saisonal und nur mit österreichischen Produkten wird beim "Schachtelwirt" gekocht. Der Schweinsbraten mit Extra-Krusperl aus dem Fleisch vom Fleischer Hödl ist Fixstarter auf der Speisekarte, die anderen Speisen wechseln wochenweise. Und natürlich ist auch immer etwas Vegetarisches mit dabei. "Wir machen auch unseren Nudelteig selber oder die Estragonnockerln. Und kochen lieber zweimal, wenn etwas ausgeht." Denn die Nachhaltigkeit ist ebenfalls Programm, bloß nichts verschwenden.

Die Schachteln, in denen serviert wird, sind übrigens aus mit Maisstärke beschichtetem Karton, sogar das Besteck ist recycelbar.
Übrigens: Messer gibt es keine beim "Schachtelwirt", die würde man ohnehin nicht benötigen. Und weil die beiden Jung-Gastronomen wirklich alles selber machen wollen, ist auch schon um 5 Uhr früh Tagwache, denn da geht es täglich auf den Großgrünmarkt. Wie das alles zusammengeht, auch mit dem Feuerwehrjob? "Der Tag hat 24 Stunden", lacht Rijs. Geöffnet ist von Dienstag bis Samstag von 11.30 bis 22 Uhr.
Mehr Infos im Internet unter www.schachtelwirt.at
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentareausblenden
35.716
Heidi Michal aus Favoriten | 21.10.2016 | 22:47   Melden
23.621
Renate Blatterer aus Favoriten | 24.10.2016 | 16:46   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.