25.03.2017, 00:00 Uhr

Wasserschaden am stillen Örtchen in Simmering

Lothar Steineck ist Modellbauer und baut am liebsten Trucks. In seiner Bastelecke ist es seit einiger Zeit wegen dem Schaden am WC recht zugig.

Die Decke von Lothar Steinecks WC ist undicht, ab und zu fällt ein Tropfen. Da die Wohnung sehr klein ist, zieht es durch den ganzen Wohnraum.

Lothar Steineck ärgert sich: "Ich fühle mich von Wiener Wohnen in Stich gelassen. Seit Wochen habe ich nichts mehr gehört. Ich warte, dass der Schaden endlich behoben wird!"

Vor acht Wochen hat der Mieter einer 35 Quadratmeter großen Dachgeschoßwohnung in der Simmeringer Hauptstraße 142-150 den Wasserschaden am WC bemerkt. "Ich bin in der Früh aufs Klo gegangen, auf einmal hat mich fast der Schlag getroffen, als mir ein kalter Wassertropfen aufs Kreuz geklatscht ist", erzählt der 75-Jährige.

Er ging der Sache nach und entfernte seinen selbst eingebauten Holzplafond. "Da habe ich gesehen, dass beim Rohr schon alles nass ist. Ich habe sofort Wiener Wohnen verständigt.".

"Heizung höher drehen"

Es kam auch prompt jemand vorbei und hat sich den Schaden angesehen. "Dann sind noch einmal zwei Handwerker gekommen. Der erste hat nichts feststellen können. Der zweite hat von oben mit seiner Taschenlampe bis auf die Wand meines WCs leuchten können. Da war klar, dass etwas undicht ist. Das war vor vier Wochen. Seitdem warte ich darauf, dass etwas passiert, dass der Schaden repariert wird", so der Simmeringer.

Es tropft zwar nur unregelmäßig, aber das Problem ist, dass es von oben auch in die Dachgeschoßwohnung zieht. "Da meine Wohnung so klein ist, zieht es bis in die letzte Ritze, so Steineck. "Wenn ich bei meinem Hobby, dem Modellbau sitze, ist es ganz kalt bei meinen Füßen. Wir müssen seit einiger Zeit auch viel mehr heizen", ärgert sich der Mieter. "Jetzt wissen wir auch, warum das so ist. Außerdem hat sich Schimmel gebildet. Der ist vor allem für meine Lebensgefährtin schlimm, da sie an Asthma leidet", so Steineck.

Schaden wird behoben

Renate Billeth von Wiener Wohnen bedauert, dass Herr Steineck sich in Stich gelassen fühlt. "Es ist alles im Laufen. Es ist nur ein Fehler passiert, und zwar, dass wir den Mieter nicht den aktuellen Stand mitgeteilt haben", so die Sprecherin.

"Wir haben nach der Schadensmeldung rasch reagiert und die Wohnung besichtigt. Es war bereits ein Spengler vor Ort, der aber keinen Dachschaden feststellen konnte. Nun haben wir auch noch einen Installateur beauftragt, der die Ursache herausfinden soll. Natürlich wird nicht nur der Schaden repariert, wir kümmern uns auch um die Nacharbeiten wie Trockenlegung, Verputzarbeiten, ausmalen oder um eine neue Decke", verspricht Billeth.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.