65. Jahreshauptversammlung des Familienverbandes Tirol
Glettler: Familie ist Gottes Lieblingsprojekt

Die Geehrten: 
1. Reihe: - 2. Von links: Renate Erler (ZW Mils), Heinrich Feuchter (ZW Pfunds), Irmgard Wille, Maria Kathrein (beide ZW Fließ), Margaritha Somweber (ZW Jenbach), Monika Zangerl (ZW Flirsch),
Inge Zangerle (ZW Pettneu a. A.)
 
2. Reihe: 2. Von links: Stephan Erler (ZW Mils), Maria Rampl, Ludwig Brunner, Maria Knapp (alle drei aus der ZW St. Margarethen), Rosemarie Mungenast (ZW Grins), Frau Brigitte Götzl (ZW Patsch)
2Bilder
  • Die Geehrten:
    1. Reihe: - 2. Von links: Renate Erler (ZW Mils), Heinrich Feuchter (ZW Pfunds), Irmgard Wille, Maria Kathrein (beide ZW Fließ), Margaritha Somweber (ZW Jenbach), Monika Zangerl (ZW Flirsch),
    Inge Zangerle (ZW Pettneu a. A.)

    2. Reihe: 2. Von links: Stephan Erler (ZW Mils), Maria Rampl, Ludwig Brunner, Maria Knapp (alle drei aus der ZW St. Margarethen), Rosemarie Mungenast (ZW Grins), Frau Brigitte Götzl (ZW Patsch)
  • Foto: Foto: Alexandra Kleinheinz
  • hochgeladen von Georg Herrmann

Der Katholische Familienverband Tirol lud am vergangenen Samstag ins Haus der Begegnung in Innsbruck zu seiner 65. Jahreshauptversammlung ein.

INNSBRUCK (dibk). Zahlreiche Ehrengäste folgten der Einladung, darunter Bischof Hermann Glettler, Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi, die Präsidentin des Südtiroler Familienverbandes, Angelika Mitterrutzner, sowie Maria Drewes, die langjährige ehemalige Vorsitzende des Familienverbandes.

Willi: Gott sei Dank gibt es Menschen, die mehr tun, als sie müssen

„Rituale sind wichtig. Das erfährt man erst, wenn man sie nicht mehr hat." Damit stellt Bürgermeister Georg Willi einen wesentlichen Gedanken in den Raum. Auf dem Land gäbe es eine gut funktionierende Vereinsstruktur, die die Menschen verbinde. In der Stadt sei dies meistens nicht gegeben und so werden oft die Pfarre oder andere Einrichtungen wie eben der Familienverband zum Treffpunkt für die Menschen. „Gott sei Dank gibt es Menschen, die mehr tun, als sie müssen. Sie sind der Kitt, damit ein Zusammenleben funktioniert", dankte Willi den vielen ehrenamtlichen MitarbeiterInnen.

Glettler: Familie – unsere beste Investition in Zukunft

In seinem Vortrag umriss Bischof Glettler in fünf Punkten, wofür Familie steht: Familie sei das „Fitnessstudio für Toleranz“, so Glettler. Die tägliche Übung bestehe darin, „in der kleinen Geste, im aufbauenden Wort das Wohl des anderen zu suchen“. Familie könne nur mit einer Kultur der Versöhnung überleben, und diese müsse täglich eingeübt werden.
Familie sei auch ein Lernort des Glaubens: „Kinder haben ein Gefühl dafür, wer im Mittelpunkt steht“, so der Bischof. „Wird die Mitte für Gott, für Jesus frei gehalten?"
Familie sei ein Idealbild, das hochgehalten werden muss. Zugleich müsse aber auch ein guter Umgang mit dem Scheitern gefunden werden. Ein Neubeginn ist immer möglich, ist Glettler überzeugt.
Schließlich sei Familie „Gottes Lieblingsprojekt“. In der Familie wachse die Identität des Menschen heran, und die Basis dafür ist das Vertrauen: „Du darfst sein. Wer das erlebt, wird selbst zu einem Mutmacher, der aufrichtet und Zukunft sät.“

Familienverband Tirol: 13.000 Mitglieder mit rund 1000 Ehrenamtlichen

Seit 65 Jahren wirkt der Katholische Familienverband Tirol mit Angeboten und Initiativen rund um die Familie hinein in die Gesellschaft. Mit heute rund 1.000 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und 13.000 Mitgliedern zählt der Verband zu den großen und bedeutenden Institutionen Tirols. Neben sozial-politischem Engagement, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Eltern und MitarbeiterInnen genießen Familien ein breites Feld an Unterstützung, sinnvollem Unterhaltungsangebot und Achtsamkeitstraining in der Familie und im Umgang mit der Natur.

13 Ehrungen im Rahmen der Jahreshauptversammlung

Ein weiterer Schwerpunkt der Jahreshauptversammlung waren 13 Ehrungen von MitarbeiterInnen, die sich mehr als 20 Jahre für den Verband engagieren.

Weitere Informationen zum Katholischen Familienverband auf meinbezirk.at gibt es hier.

Die Geehrten: 
1. Reihe: - 2. Von links: Renate Erler (ZW Mils), Heinrich Feuchter (ZW Pfunds), Irmgard Wille, Maria Kathrein (beide ZW Fließ), Margaritha Somweber (ZW Jenbach), Monika Zangerl (ZW Flirsch),
Inge Zangerle (ZW Pettneu a. A.)
 
2. Reihe: 2. Von links: Stephan Erler (ZW Mils), Maria Rampl, Ludwig Brunner, Maria Knapp (alle drei aus der ZW St. Margarethen), Rosemarie Mungenast (ZW Grins), Frau Brigitte Götzl (ZW Patsch)
Gruppenfoto: 65. Jahreshauptversammlung des Tiroler Familienverbandes im Haus der Begegnung mit Bischof Hermann Glettler.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen