Erlebnis Kirche
Lange Nacht der Kirchen

Lange Nacht der Kirche am 24. Mai 2019. 50 Kirchen, Klöster und kirchliche Einrichtungen öffnen ihre Tore und laden ein, kirchliche Räume auf eine besondere Art kennen zu lernen.
7Bilder
  • Lange Nacht der Kirche am 24. Mai 2019. 50 Kirchen, Klöster und kirchliche Einrichtungen öffnen ihre Tore und laden ein, kirchliche Räume auf eine besondere Art kennen zu lernen.
  • Foto: Foto: dibk
  • hochgeladen von Georg Herrmann

Über 60 Kirchen, Klöster und kirchliche Einrichtungen laden am 24. Mai zu besonderen Erlebnissen ein.

INNSBRUCK (hege). Am Freitag, 24. Mai 2019 findet in der Diözese Innsbruck die „Lange Nacht der Kirchen“ statt. Im Mittelpunkt stehen auch heuer wieder Musik, Tanz, Kunst, Gespräche und Vorträge, gemeinsames Singen und Gebet. Über 50 Kirchen, Klöster und kirchliche Einrichtungen öffnen ihre Tore und laden mit ihrem Programm zur nächtlichen Stunde in den Kirchenraum ein.

Auftakt im Dom St. Jakob

Allein in Innsbruck beteiligen sich 30 Kirchen. Der offizielle Auftakt zu diesem Veranstaltungsreigen findet heuer im Dom St. Jakob in Innsbruck statt. Um 18:00 Uhr werden VertreterInnen der teilnehmenden Konfessionen die Lange Nacht der Kirchen mit einer ökumenischen Feier, musikalisch gestaltet durch die afrikanische Gemeinde, eröffnen: Bischof MMag. Hermann Glettler, Römisch-katholische Kirche; Superintendent Mag. Olivier Dantine, Evangelische Kirche; Erzpriester Aleksandar Stolic, Serbisch-orthodoxe Kirche; Dr. Matthias B. Lauer, Altkatholische Kirche

Nachtgebet in der Spitalskirche

Den Abschluss bildet um 23:15 Uhr ein Nachtgebet in der Spitalskirche Innsbruck. Bis dahin können Sie aus mehreren hundert Veranstaltungen wählen – wir wünschen Ihnen eine schöne Lange Nacht!

Statements zur Langen Nacht der Kirche

"Mitten in der Nacht – ein neues Lied? Gelegentlich braucht es eine „Lange Nacht“, um die Schwelle in einen vielleicht fremd gewordenen Raum zu überschreiten. Ob Sie nun neugierig sind auf einen alternativen spirituellen Klang im Gegensatz zur öden, abgebrauchten Melodie eines überstrapazierten Alltags. Ob Sie bewusst nach Gott fragen, in Stille oder mit einem Lied auf den Lippen oder in seinem Angesicht einen Schmerz loswerden wollen – Sie sind willkommen! Mitten in der Nacht kann ein Lied des Dankes für ein wunderschönes Leben erwachen oder eine Melodie des Trostes. Von Paulus wird berichtet, dass er und seine Gefährten mitten in der Nacht im Kerker Loblieder sangen. Plötzlich sind ihre Fesseln abgesprungen und die Türen standen offen. Ein neues Lied hat sie aus der Ohnmacht befreit. Ich wünsche Ihnen eine überraschende, klangvolle Nacht!"
MMag. Hermann Glettler, Bischof von Innsbruck

"Begegnungen in der Nacht haftet etwas Besonderes an. Eine eigene Atmosphäre, besondere Lichtverhältnisse und auch andere Geräusche und Klänge als am Tag verändern den Blick auf andere Menschen, und auf die Umgebung. Die Lange Nacht der Kirchen ermöglicht auch, auf Kirchen einen neuen, ungewohnten Blick zu werfen. Wie jedes Jahr laden die Kirchen zu diesem Perspektivwechsel ein. Sie werden sehen, die Kirchen wirken wie verwandelt. Lassen Sie sich darauf ein und bleiben Sie offen für ganz besondere Begegnungen mit besonderen Räumen, aufregenden Klängen und bewegenden Texten. Ich wünsche Ihnen, dass sie durch viele Begegnungen bewegt und verwandelt werden."
Superintendent Olivier Dantine, Evangelische Kirche A.B.

„So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen“ (Mat 5,16) Lobpreisend den Gott mit dem Gesang, laden wir ein, gemeinsam den Herrn zu feiern. In diesem, wie auch in den vorhergehenden Jahren, öffnet die Serbisch-Orthodoxe Kirche ihre Türen und lädt ein, die Gemeinde zu besuchen. Neben Akathistos, den Gottesmutterhymnus, mögen die nächtlichen Stunden in einen Dialog übergehen und auf diese Weise eine Gelegenheit des Kennenlernens und des Austausches bieten. Neben der Ikonenausstellung werden unsere Kirchenlieder gesungen, die die Atmosphäre und Schönheit des östlichen Christentums charakterisieren."
Erzpriester Aleksandar Stolic,Pfarrer der serbisch-orthodoxen Kirchengemeinde Innsbruck

"Zahlreiche Kirchen im ganzen Land laden am 24. Mai 2019 wieder zur „Langen Nacht der Kirchen“, die Raum für Besinnung, Gebet und spirituelle Impulse über Konfessionsgrenzen hinweg bietet. Die Besucherinnen und Besucher haben die Möglichkeit, die Schönheit unserer Sakralräume zu entdecken, sich mit den architektonischen Besonderheiten und Kunstwerken, aber auch mit sich selbst und der Bedeutung der Kirche in unserer Zeit auseinanderzusetzen. Die „Lange Nacht der Kirchen“ trägt mit ihrem vielfältigen Programm dazu bei, Sakralräume wieder stärker als Orte der Begegnung und des Miteinanders ins Bewusstsein zu rufen. Ich hoffe, dass sie auch heuer wieder möglichst viele Menschen begeistern wird und ich wünsche allen einen bereichernden, inspirierenden Abend!"
Dr. Beate Palfrader, Landesrätin für Bildung, Familie und Kultur

"Die Lange Nacht der Kirchen ist jedes Jahr aufs Neue ein Beweis dafür, wie lebendig und offen die Kirche ist. Bereits zum 15. Mal verwandeln sich im Mai die sakralen Bauten im ganzen Land eine Nacht lang noch mehr zu Orten der Begegnungen, des Miteinanders und der Kultur. Zahlreiche Konzerte stehen ebenso auf dem Programm wie Lesungen, Theaterstücke und Führungen. Unsere Stadt ist vielfältig: Rund 130.000 Menschen aus insgesamt mehr als 145 Nationen leben hier. Genauso bunt wie Innsbruck ist auch das Programm der Langen Nacht der Kirchen. Ich persönlich freue mich schon auf einen unvergesslichen Abend mit kulturellen Höhepunkten, die wir miteinander erleben dürfen."
Georg Willi, Bürgermeister der Landeshauptstadt Innsbruck

Mit der IVB von Kirche zu Kirche.

Die Eröffnung der neuen Straßenbahn-Linien Anfang des Jahres hat uns motiviert, eine Kooperation mit der IVB zu suchen und die Linie 2 direkt ins Programm einzubeziehen. Mit der Bahn kann man jetzt schon von einem Ende der Stadt zum anderen fahren. Dieses Projekt bewegt viele Menschen – im wörtlichen und im übertragenen Sinn.
Viele Kirchen, die heuer mitmachen, liegen an der Linie 2, wie die Grafik zeigt. Wir laden Sie ein, die Kirchen entlang dieser Strecke zu erkunden – ein vielfältiges Programm wartet auf die Besucher/innen.
Man darf gespannt sein – auch in der Straßenbahn wird man Akteur/innen der Langen Nacht der Kirchen begegnen: interessante Persönlichkeiten, eine Stadtführung der anderen Art, musikalische Beiträge, z. B. Klarinettenquartett (Leitung: Robert Zach, Musikkapelle Mühlau) und vielleicht ein Clown …
Wir danken der IVB – Innsbrucker Verkehrsbetriebe und Stubaitalbahn GmbH für die freundliche Zusammenarbeit!

Mehr zum Thema

Gedanken

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen