Kongress zu Immunsystem-Forschung

Doris Wilflingseder (Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie), Alejna (Patientin), Jürgen Brunner (Geschäftsführender Oberarzt Kinderklinik)
2Bilder
  • Doris Wilflingseder (Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie), Alejna (Patientin), Jürgen Brunner (Geschäftsführender Oberarzt Kinderklinik)
  • Foto: tirol kliniken/ainetter
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Als bestes Bespiel, dass neue Erkenntnisse aus der Forschung schnell ans Krankenbett gebracht werden, ist die Erforschung des sogenannten Komplementsystems. Jenes ist ein "zweites" Immunsystem, dass alle Menschen von Geburt an haben.
Auch das Komplementsystem bekämpft Krankheitserreger beim eindringen in den Körper. Dies wäre der Idealfall, doch bei manchen Menschen funktioniert das System nicht oder es funktioniert sogar zu gut. Die Folge ist eine überschießende Immunreaktion.

Erforschung des Komplementsystems

Die Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie der Medizinischen Universität Innsbruck erforscht das Komplementsystem und erhofft sich, durch ein besseres Verstehen des Systems, die teilweise entstehenden Fehler beheben zu können. Doris Wilflingseder von der Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie der Medizinischen Universität Innsbruck erläutert dazu: "Wir versuchen, mit Hilfe unserer Forschung die Mechanismen des Komplementsystems zu erfassen. Je besser wir verstehen, was bei der spontanen Immunabwehr passiert oder eben auch falsch läuft, desto besser können wir versuchen, Behandlungsstrategien zu entwickeln."

Lebensretter Anti-C5-Antikörper

Ein erfolgreiches Beispiel wäre der entwickelte Anti-C5-Antikörper. Der Antikörper reagiert bei einer überschießenden Immunreaktion und blockiert die dafür zuständigen Mechanismen. Davon hat die 18-Jährige Alejna profitiert, sie leidet an einer seltenen Form von Lupus. Die junge Dame hat mit rheumatischen und chronischen Entzündungen des Bindegewebes und mehrerer Organsysteme zu kämpfen. Die lebensbedrohlichen Entzündungen stiegen derart an, dass der "individuelle Heilversuch" mit den Anti-C5-Antikörper unternommen wurde und siehe da, die Entzündung konnte gestoppt werden.

Um weiterhin derartige Erfolge durch die Forschung am Immunsystem feiern zu können, vernetzen sich die ca. 200 ÄrztInnen und NaturwissenschaftlerInnen in Innsbruck während des Kongresses.

Mehr zum Thema auf meinbezirk.at:
Tirol ist in der Krebstherapie top

Doris Wilflingseder (Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie), Alejna (Patientin), Jürgen Brunner (Geschäftsführender Oberarzt Kinderklinik)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen