Glucks glückliches Ende: Orpheus hat seine Eurydike wieder

Musikalischer Leiter Seokwon Hong, Tänzerin Marie Stockhausen, Regisseur/Choreograph Enrique Gasa Valga, "Amor" Sophia Theodorides, Tänzer Samuel Maxted
10Bilder
  • Musikalischer Leiter Seokwon Hong, Tänzerin Marie Stockhausen, Regisseur/Choreograph Enrique Gasa Valga, "Amor" Sophia Theodorides, Tänzer Samuel Maxted
  • hochgeladen von Sara Erb (sara)

INNENSTADT. Schon Euripides in der Antike und die römischen Dichter Vergil und Ovid bedienten sich des Stoffes der tragischen Liebesgeschichte von Orpheus und Eurydike. Sie stirbt, er leidet und will sie aus der Unterwelt zurückholen, Jupiter gewährt ihm Zugang zur Unterwelt, jedoch mit einer Regel: Er darf weder mit seiner Liebsten sprechen noch sie ansehen. Das Drama ist vorprogrammiert. Eurydike glaubt, ihr Orpheus liebt sie nicht mehr und will nicht zurück ins Leben mit Orpheus. Den erdrückt das Leid und sieht sie an, um ihr alles zu erklären und sie stirbt, weil er Jupiters Regel missachtete. Anders als bei Ovid und Vergil jedoch nimmt das Schicksal des liebestollen Orpheus bei Gluck ein Happy End. Amor erbarmt sich und erweckt die schöne Eurydike zum Leben, alles ist gut und jeder ist glücklich!

"Pure Schönheit"

Die Gäste der Premiere zeigten sich begeistert und auch Intendant Johannes Reitmeier war überwältigt: "Dieser Abend war für mich Schönheit pur." Regie und Choreographie kamen von Supermind Enrique Gasa Valga, die musikalische Leitung übernahm Seokwon Hong. Neben klassischem Ballett machte die Tanzcompany die Bühne sogar zum Poledance Playground.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen