250 Kilo schwere Bombe am Bozner Platz

Großräumig wurde der Bereich rund um den Bozner Platz abgesperrt.
2Bilder
  • Großräumig wurde der Bereich rund um den Bozner Platz abgesperrt.
  • hochgeladen von Verena Kretzschmar

Auf eine 250 Kilogramm schwere amerikanische Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg stieß ein Bagger vergangene Woche am Bozner Platz. Die Bombe hatte einen Durchmesser von 40 Zentimeter und war rund 100 Zentimeter lang.

Bei Grabungsarbeiten der IKB, die derzeit am Bozner Platz Kanalarbeiten durchführt, stieß ein Bagger in rund vier bis fünf Meter Tiefe auf die Bombe.

Sofort wurde das Gebiet großräumig abgesperrt. Rund um den Bozner Platz und in der Wilhelm-Greil-Straße wurden alle Wohnhäuser evakuiert. Auch 130 Büros des Landhauses, zahlreiche Geschäfte und die Hypo Tirol Bank wurden geräumt.

Gegen 17.30 Uhr traf der Entminungsdienst des Bundesministeriums aus Linz ein. Der Sprengstoff konnte sichergestellt, der Zünder ausgebaut werden. Die Bombe wurde zum Truppenübungsplatz nach Allensteig (Niederösterreich) gebracht. Gegen 19 Uhr wurden alle Straßensperrungen wieder aufgehoben und auch die AnwohnerInnen durften zurück in ihre Wohnungen. Dennoch fand die Medaillenfeier der YOG an diesem Abend nicht statt. Die Konzerte von „Tanz Baby!“ und „Kommando Elefant“ fanden hingegen statt.

Zur Sache:
Hätte der Entminungsdienst des Bundesministeriums nicht Entwarnung gegeben, hätte die Polizei einen Umkreis von einem Kilometer räumen müssen. Diese Evakuierung hätte somit auch die Klinik betroffen. So mussten nur unmittelbare AnrainerInnen ihre Wohnungen räumen.

Großräumig wurde der Bereich rund um den Bozner Platz abgesperrt.
Die 250 Kilo schwere Fliegerbombe wurde vom Bagger teilweise ausgegraben.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen