Innsbruck
400 Plätze in Notkrankenstationen vorbereitet

Die Screening-Ambulanz hat einen neuen Standort.
  • Die Screening-Ambulanz hat einen neuen Standort.
  • Foto: TILAK
  • hochgeladen von Georg Herrmann

INNSBRUCK. Das Land Tirol und die Stadt Innsbruck setzen die ersten Schritte des Gesundheitsplanes um. Die Screening-Ambulanz der Klinik Innsbruck ist ab heute an einem neuen Standort zu finden, der Lageplan befindet sich am Ende des Beitrages.

Gesundheitsplan

„Im ‚Gesundheitsplan Tirol‘ haben wir zahlreiche Maßnahmenschritte vorbereitet, die uns helfen sollen, die bestmögliche Gesundheitsversorgung im ganzen Land auch während der Coronavirus-Epidemie sicherzustellen. Wir gehen einen Tiroler Weg: Wir schaffen in Hotels und Reha-Einrichtungen und nicht in Hallen Notkrankenstationen, um ausreichend Kapazitäten zur Verfügung zu stellen“, erklärte der Tiroler Landeshauptmann. „Die beste Verhinderung der Ausbreitung geht aber über die Verminderung sozialer Kontakte. Wir müssen nun alle dazu beitragen, eine mögliche Weiterverbreitung des Virus in Tirol zu verhindern – jede und jeder Einzelne kann zu einem Mehr an Sicherheit im Sinne des Gemeinwohls beitragen.“

2.400 freie Betten

„Tirolweit stehen über 1.300 Betten für dringliche Fälle an Tirols Spitälern ab sofort zur Verfügung. Außerdem sind aktuell zusätzlich 1.100 Betten, die in leerstehenden Hotels, Reha-Einrichtungen, Krankenpflegeschulen oder sonstigen Einrichtungen eingerichtet werden, und zwar im Rahmen von ‚Notkrankenstationen‘ in operativer Vorbereitung. Diese zusätzliche Versorgungsstruktur dient als Ergänzung zu den bestehenden Spitälern und soll jene Patientinnen und Patienten aufnehmen, die an Coronavirus erkrankt sind, aber keiner vollstationären Spitalsbetreuung bedürfen“, erklärte LR Tilg. „Als Sicherheitsmaßnahmen, haben wir vorsorglich zwei Millionen Schutzmasken und zahlreiche Schutzanzüge für Einsatzkräfte und medizinisches Personal bestellt. Es gilt, für verschiedenste Szenarien vorbereitet zu sein – wir dürfen nicht warten, bis der Ernstfall eintritt. In Situationen wie der derzeitigen, müssen wir vorausschauend handeln. Wir konnten jedenfalls eine entsprechende Materialvorsorge sicherstellen.“

Innsbruck

In der Stadt Innsbruck sollen drei Hotels mit insgesamt rund 400 Plätzen zu Notkrankenstationen umgerüstet werden. Auf unser Bericht hat sich ein Betreiberunternehmen auf Facebook gemeldet: "Sehr geehrte Redaktion. Es handelt sich um eine Falschmeldung! Die Betriebe der Familie Penz werden nicht in Notkrankenstation umgebaut." Unsere Redaktion hat darauf geantwortet: "Sehr geehrte Damen und Herren, ad 1) finden wir es weder verwerflich oder negativ, wenn sich ein Betrieb im Rahmen der Schutz- und Vorbeugemaßnahmen engagiert und Verantwortung übernimmt, ad 2) haben wir entsprechende Kommunikationsunterlagen, in denen am frühen Morgen die Hotels angeführt wurden. Mit Grüßen und xsund bleiben, Georg Herrmann, Stadtblatt-Redaktion" Wir haben jedoch die angeführten Fotos der Hotels aus dem Beitrag genommen.

Screening-Ambulanz

Zur präventiven Vorsorge und Erweiterung der Kapazitäten befindet sich die „SARS-CoV-2- Screening-Ambulanz“ der Klinik Innsbruck ab sofort im Haus 2 - Innere Medizin Süd.

Die Screening-Ambulanz hat einen neuen Standort.
  • Die Screening-Ambulanz hat einen neuen Standort.
  • Foto: TILAK
  • hochgeladen von Georg Herrmann

Weitere Nachrichten aus Innsbruck finden Sie hier

Autor:

Georg Herrmann aus Innsbruck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Lokales
Die neue "Region Tirol" – in der heutigen Ausgabe der Bezirksblätter Tirol oder online!

Die neue "Region Tirol"
Tirol setzt auf Regionalität

TIROL. Die neue Ausgabe "Region Tirol" holt heimische Unternehmen, nachhaltige Produkte und lokale Veranstaltungen vor der Vorhang. Jetzt in Ihrer Bezirksblätter-Ausgabe oder online! Die Bezirksblätter Tirol wollen mit der "Region Tirol" einen Beitrag zu mehr Regionalität leisten. Wir bieten der heimischen Wirtschaft und Industrie sowie Produzenten bäuerlicher Erzeugnisse, der lokalen Gastronomie, aber auch auf sämtlichen Dienstleistern in den einzelnen Bezirken eine Plattform, um auf sich ...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen