5G Internetzukunft in Innsbruck

Erster 5G-Drohnenflug Europas: Mit Hilfe einer "Virtual Reality"-Brille hat der Bediener einen Liveundumblick.
11Bilder
  • Erster 5G-Drohnenflug Europas: Mit Hilfe einer "Virtual Reality"-Brille hat der Bediener einen Liveundumblick.
  • Foto: T-Mobile
  • hochgeladen von Agnes Czingulszki (acz)

INNSBRUCK. 5G ist eigentlich nichts Neues und doch ist es die Zukunft der Internetnutzung: Es ist ein Sammelsurium aller bisherigen Anwendungen. Durch die Verlinkung unterschiedlicher Devices öffnen sich in der Wirtschaft und auch im persönlichen Gebrauch neue Welten. Daten können mit 5G – wie T-Mobile-Austria-Chef Rüdiger Köster sagt: "dem Netz der Netze" – in Echtzeit übertragen werden, Reaktionszeiten werden kürzer und auch eine hohe Mobilität ist möglich. Nicht nur in der Industrie soll das Vorteile bringen, auch der Gamingbereich wird sich mehr und mehr Richtung virtuelle Realität entwickeln. Das Erstaunliche: T-Mobile hat Innsbruck als erste 5G-Stadt in Österreich vorgestellt.

Grundstein gelegt

„Ich bin sehr stolz darauf, dass Tirol Vorreiter bei der Digitalisierung ist. Mit unserer Breitband-Initiative haben wir den Grundstein für den zukünftigen Ausbau des 5G- Netzes gelegt. Es freut mich ganz besonders, dass hier Innsbruck eine erste Pilotregion wird. Zukünftig möchte das Land Tirol mit allen Betreibern eine Task-Force starten, um den 5G-Rollout noch schneller voranzutreiben", weist der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter auf die künftige Frequenzauktion hin. Beim ersten 5G-Livebetrieb in Innsbruck – zum Einsatz kam eine Drohne – nutzte T-Mobile das Frequenzspektrum 3,7 Gigahertz und setzte auf das 5G Ende-zu-Ende-Netzwerksystem von Technologiepartner Huawei und die Glasfaser-Infrastruktur der Innsbrucker Kommunalbetriebe. Mit der demonstrierten Vorversion des finalen 5G-Standards schaffte das T-Mobile-Netz in Innsbruck Rekord-Übertragungsraten von zwei Gigabit pro Sekunde und eine Latenz von nur drei Millisekunden.

Ausbau bis 2022

In der Praxis könnten Technologien mit 5G bei Lawinenabgängen oder Notoperationen nützlich sein. Für die Allgemeinheit ist 5G aber in den nächsten Jahren noch nicht erreichbar. Der Ausbau wird einige Jahre Zeit benötigen. 2022 soll sie dann für alle zugänglich sein. Wie Köster meint: "Besonders für Tirol ist es sehr wichtig, die Digitalisierung bis in den letzten Hof zu bringen."

Autor:

Agnes Czingulszki (acz) aus Innsbruck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.