Buchpräsentation: "1938 – Der Anschluss in den Bezirken Tirols"

Landesarchivdirektor Christoph Haidacher (1. v. li.) mit Herausgeber Horst Schreiber (3. v. li.) und den Autorinnen und Autoren.
2Bilder
  • Landesarchivdirektor Christoph Haidacher (1. v. li.) mit Herausgeber Horst Schreiber (3. v. li.) und den Autorinnen und Autoren.
  • Foto: © Land Tirol/Kathrein
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Nur einen Tag nachdem die nationalsozialistischen Truppen die Grenze zu Österreich 1938 überquerten, wurde das Gesetz zur "Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich" unterschrieben. Die Aufarbeitung dieser historischen Entwicklung erfolgt unter anderem mit Büchern, wie der nun verlegten Studie von Historiker Horst Schreiber, "1938 - Der Anschluss in den Bezirken Tirols"
Bei der Buchpräsentation auch dabei: Kulturlandesrätin Beate Palfrader. Palfrader betont: "Diese äußerst fundierte Studie leistet einen wertvollen Beitrag zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit in Tirol sowie zur Stärkung eines differenzierten Geschichtsverständnisses.“

Über 500 Seiten Aufarbeitung 

Es sind zahlreiche Themen die angesprochen werden, wie der Aufstieg des Nationalsozialismus, die Verhaftungswelle oder die Maßnahmen, die die Nazis zur Sicherung ihrer Herrschaft in den Bezirken Kufstein, Reutte und Landeck ergriffen. 
Kufstein nimmt eine besondere Rolle ein, da sie als "kerndeutsche Stadt" eingestuft wurde aber auch die Landeshauptstadt als Inszenierungsort des Nationalsozialismus wird eingehend in der Studie untersucht. 
Bildmaterial ergänzt zum Ende des Buches die Untersuchungen und der Herausgeber erläutert dazu: „Wenig beachtete öffentliche und private Vorfälle machen sichtbar, welch widersprüchliche, teils skurrile und absurde Auswirkungen die politischen Ereignisse des März 1938 in den Tälern und auf den Bergen Tirols hatten."

Mehr zum Thema auf meinbezirk.at:
Heute vor 80 Jahren in Kufstein

Landesarchivdirektor Christoph Haidacher (1. v. li.) mit Herausgeber Horst Schreiber (3. v. li.) und den Autorinnen und Autoren.
Landtagspräsident Herwig Van Staa sprach in Stellvertretung von Kulturlandesrätin Beate Palfrader über die Wichtigkeit der Erinnerung an die Zeit des Nationalsozialismus und die Opfer der NS-Herrschaft in Tirol.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen