Unmut bei Anrainern
Die Gefahr lauert direkt vorm Haus

Wenn Hans Hölzl seine Gartentür verlässt, ...
2Bilder

Anrainer der Geyrstraße 1 murren über gefährlichen Kreuzungsbereich direkt vor ihrem Grundstück.

"Zumindest eine 30er-Beschränkung gehört her", ärgert sich Hans Hölzl. Ihm gehören die Mehrparteienhäuser Geyrstraße 1 und 1b. Etwa 30 Personen wohnen in den genannten Gebäuden, verteilt auf zwölf Wohnungen. Zusätzlich befindet sich im Erdgeschoss noch ein stark besuchter Tierarzt. Dessen vierbeinige Patienten und deren Halter sind ebenfalls mit der gefährlichen Straßensituation konfrontiert. Das Hauptproblem der Anrainer ist dabei die schwer einsehbare Kurvensituation (wo die Geyrstraße in den Langen Weg mündet).

Gefahr durch hohe Geschwindigkeit

Obwohl die Bewohner der Gebäude beim Verlassen des Grundstückes direkt auf der Straße stehen – Gehsteig gibt es keinen – herrscht dort keine 30er-Beschränkung. Auch Busse brettern mit 50 km/h ums Eck. "Am gefährlichsten ist aber unsere Garagenausfahrt. Dort sieht man beim Rausfahren genau fünf Meter weit", mahnt Hölzl. Von Seiten der Stadt ist man sich der Problematik bewusst und stellt einen 30er in Aussicht – mittelfristig.

Wenn Hans Hölzl seine Gartentür verlässt, ...
... steht er direkt im Fließverkehr, der mit 50 km/h vorbeirauscht.
Autor:

Stephan Gstraunthaler aus Innsbruck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen