Lehrveranstaltungen abgesagt
Ein Corona-Lokalaugenschein an der Innsbrucker Uni

Die (beinahe) leere Hauptbibliothek an der Innsbrucker Uni: Zu Beginn des Semesters ein unüblicher Anblick
12Bilder
  • Die (beinahe) leere Hauptbibliothek an der Innsbrucker Uni: Zu Beginn des Semesters ein unüblicher Anblick
  • hochgeladen von Agnes Czingulszki (acz)

Der Coronavirus ist auch in der Innsbruck Universität angekommen: Zwei Studenten wurden positiv getestet. Nun wurden – just zu Semesterbeginn – sämtliche Lehrveranstaltungen abgesagt. Die Ungewissenheit, wie es nun mit den Lehrverantsaltungen weitergehen wird, ist groß.

INNSBRUCK. Plötzlich haben sich die Ereignisse überschlagen. Reisewarnung für Italien und Absage von Lehrveranstaltungen: Auch die Innsbrucker Universität treffen die Maßnahmen rund um den Coronavirus hart. Etliche Südtiroler Studierende haben jetzt große Sorgen. Eine Heimreise ist mittlerweile fast unmöglich: Da ganz Italien zur roten Zone erklärt und von Österreich die höchste Reisewarnstufe ausgerufen wurde, haben sie Angst auf ungewisse Zeit in ihrer Heimatgemeinde festzustecken. Angst vor dem Virus selbst habe man allerdings keine, wie MitarbeiterInnen und Studierende an der Geisteswissenschaftlichen Universität bei einem Lokalaugenschein versichern. Nur etwas Unbehagen macht sich breit. Auch wisse man nicht, wie nun der Unterricht erfolgen soll. An einer Lösung via Videokonferenz wird soeben getüftelt. 

Nach der Absage der Lehrveranstaltungen in Innsbruck gibt es nur noch wenige Studenten zu sehen.
  • Nach der Absage der Lehrveranstaltungen in Innsbruck gibt es nur noch wenige Studenten zu sehen.
  • hochgeladen von Agnes Czingulszki (acz)

Coronavirus ist an der Innsbrucker Uni allgegenwärtig

Zu Semesterbeginn ähnelt die Universität im Normalfall einem Bienenstock, heute sitzen hier und dort vereinzelt Menschen rum, die ihre Jause essen oder Kaffee aus dem Pappbecher trinken.
Die Befragten können der Lage rundum dem Coronavirus auch gutes abgewinnen. Eine Doktoratsstudentin, die ihr Büro im 11. Stock hat, muss nicht mehr so lange auf den Lift warten, ein Student der Wirtschaftslehre wiederum freut sich darüber, dass die Hauptbibliothek nicht so voll ist und ein Platz an den Tischen so gut wie sicher – was in dieser Zeit des Semesters eher unüblich ist. Das Thema ist trotzdem omnipräsent. Nicht nur das STADTBLATT ist vor Ort, auch der ORF dreht einen Clip auf der Universität. Aushänge kleben an den Türen in zwei Sprachen, Gespräche am Flur oder am Telefon handeln um Maßnahmen oder den Virus: Covid-19 ist einfach überall.

Auch die Universitätsbuchhandlung der Studia in Innsbruck ist so gut wie leer.
  • Auch die Universitätsbuchhandlung der Studia in Innsbruck ist so gut wie leer.
  • hochgeladen von Agnes Czingulszki (acz)

Viel Platz

Der Studia Verlag bekommt die Auswirkungen ebenfalls zu spüren. Wie eine Mitarbeiterin schildert: "Anfang des Semesters ist bei uns am meisten los. Manchmal stehen bis zu 30 Studenten vor der Kassa. Heute nicht." Und tatsächlich: Wer durch das Geschäft blickt sieht kaum jemanden, der jetzt noch Bücher kauft.
Auch in der Cafeteria, die zur Mittagszeit immer rappelvoll ist, gibt es ausreichend Platz. Die meisten, die hier sind, nehmen die Lage mit viel Gelassenheit. "Schließlich sind die zwei Coronapatienten aus Italien auch wieder gesund", argumentiert eine Jusstudentin. "Schau, dass du rechtzeitig rauskimmsch", sagt wiederum eine Südtirolerin an einem Tisch ins Telefon. "Am Abend wollten wir ja auch was trinken gehen." Ob die Person am anderen Ende die neuen Grenzkontrollen am Brenner passieren wird, ist allerdings ungewiss.

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Aktuell
Wer wagt einen Sprung in den Wildsee?
1 Aktion

Titelfoto-Challenge Juli
Wir suchen eure schönsten Bilder zum Thema "Kühles Nass"

TIROL. Der Sommer zieht endlich ins Land! Und hoffentlich bald auch auf unsere Facebookseite. Für unsere Titelfoto-Challenge im Juli haben wir uns nämlich ein sommerliches Thema überlegt und zwar: "Kühles Nass" ganz nach dem Motto "Wenn ich den See seh, brauch ich kein Meer mehr!" Ab sofort suchen wir jedes Monat Fotos zu einem bestimmten Thema. Zwei Wochen lang habt ihr Zeit euer schönstes, außergewöhnlichstes oder lustigstes Bild einzusenden. Anschließend wird unter allen Einsendungen ein...

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen