Corona-Virus Update:
Erste Krankheitsfälle in Tirol, beide Personen sind mittlerweile wieder fieberfrei.

Der Arbeitsplatz, ein bekanntes Hotel in Innsbruck, eine erkrankte Person wurde von der Polizei abgesperrt.
2Bilder
  • Der Arbeitsplatz, ein bekanntes Hotel in Innsbruck, eine erkrankte Person wurde von der Polizei abgesperrt.
  • Foto: zeitungsfoto.at
  • hochgeladen von Georg Herrmann

Der Arbeitsplatz, ein bekanntes Hotel in Innsbruck, eine erkrankte Person wurde von der Polizei abgesperrt.

INNSBRUCK. In Tirol sind zwei Fälle an Coronavirus-Krankheit offiziell bestätigt worden. Ein Hotel, das die Arbeitsstätte der betroffenen Frau war und der Wohnort des Paares wurden einstweilen behördlich abgeriegelt. „Beide Personen sind mittlerweile wieder fieberfrei und es geht ihnen den Umständen entsprechend gut. Die beiden Betroffenen bleiben jedenfalls bis zum Wochenende in Quarantäne in der Innsbrucker Klinik. Dort werden sie ärztlich versorgt und ihr Zustand weiter beobachtet.“

Identifizierung

Derzeit läuft von behördlicher Seite die weitere Abklärung hinsichtlich der Kontaktpersonen der beiden aus Italien stammenden infizierten Personen. Die Frau arbeitet in Innsbruck, der Mann war bei der Frau in Innsbruck zu Besuch. Tirols Landeshauptmann Günther Platter hat in enger Absprache mit Bundeskanzler Sebastian Kurz, Innenminister Karl Nehammer und Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi angeordnet, die Arbeitsstätte der betroffenen Frau in Innsbruck sowie die Wohnstätte - ebenfalls in Innsbruck - vorübergehend zu isolieren, um mögliche Kontaktpersonen zu eruieren und alle notwendigen Abklärungen vorzunehmen. „Die Sicherheit und die Vorsorge sind nun unser oberstes Gebot. Dazu treffen wir alle nötigen Maßnahmen. Die Behörden sind in enger Abstimmung mit den Gesundheitseinrichtungen sowie der Arbeitsstätte der Frau“, so LH Platter. Und Innenminister Karl Nehammer ergänzt: „Wir müssen gemeinsam alles tun, um eine Ausbreitung einzudämmen. Die Polizei unterstützt die Gesundheitsbehörden daher mit aller Kraft, um die Quarantäne-Maßnahmen rasch und effizient umzusetzen. Es sind derzeit bis zu 15 PolizeibeamtInnen im Einsatz“, so Innenminister Karl Nehammer. Bürgermeister Willi ergänzt: „Wir sind in enger Abstimmung hinsichtlich der weiteren Vorgangsweise und werden sämtliche notwendigen Vorkehrungen auf Anraten und in Absprache mit den ExpertInnen treffen.“ Die 24-jährige Infizierte, die aus Italien stammt und in Tirol wohnt, arbeitet als Rezeptionistin in einem Innsbrucker Hotel. Als erste Vorsichtsmaßnahme wurden das Hotel und der Wohnort des Paars abgeriegelt.

Betroffene Personen

Es handelt sich um einen Mann und eine Frau im Alter von 24 Jahren, beide sind italienische StaatsbürgerInnen und stammen aus demselben Ort in der Lombardei aus der Gegend von Bergamo. Beide Personen wurden an der Klinik in Innsbruck im Detail untersucht und sind in einem guten Allgemeinzustand. „Beide Personen haben sich bis Freitag vergangener Woche in der Lombardei aufgehalten und sind dann mit ihrem privaten PKW nach Innsbruck gekommen. Im Laufe des Wochenendes ist es bei beiden Personen zu grippeähnlichen Symptomen gekommen. Sie wurden an der Klinik mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen aufgenommen“, so Günter Weiß, Direktor der Universitätsklinik Innsbruck für Innere Medizin, der festhält: „Beide Personen sind mittlerweile wieder fieberfrei und es geht ihnen den Umständen entsprechend gut. Die beiden Betroffenen bleiben jedenfalls bis zum Wochenende in Quarantäne in der Innsbrucker Klinik. Dort werden sie ärztlich versorgt und ihr Zustand weiter beobachtet.“

Erklärung

„Im Nationalrat wird die Bundesregierung am kommenden Donnerstag eine Erklärung zur aktuellen Lage rund um das Coronavirus abgeben“, betonen ÖVP-Klubobmann August Wöginger und die Grüne Klubobfrau Sigrid Maurer. Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Innenminister Karl Nehammer werden zu Beginn der Nationalratssitzung das Parlament informieren.

Umfrage

 

Schutz

Um generell die Ausbreitung von Infektionskrankheiten der Atemwege zu vermeiden, sollte besonders in Regionen mit Fällen des neuartigen Coronavirus auf gute Händehygiene geachtet werden und die Husten- und Nies-Etikette sowie Abstand zu Erkrankten eingehalten werden. In Anbetracht der herrschenden Grippewelle sind diese Maßnahmen derzeit aber überall und jederzeit angeraten. Eine Impfung wird wohl nicht vor 2021 erhältlich sein. Eine rasche Weiterverbreitung innerhalb der EU wird bei der Einhaltung von krankenhaushygienischen Maßnahmen und entsprechender Kontaktnachverfolgung derzeit als gering eingestuft, hieß es vom Gesundheitsministerium.
Schutzmaßnahme Hygiene
● Hände gründlich (über 20 Sekunden) mit Wasser und Seife waschen, dann sorgfältig mit einem sauberen Tuch abtrocknen
● Schleimhäute von Augen, Mund und Nase so wenig wie möglich mit den Händen berühren
● Händeschütteln möglichst vermeiden und Abstand zu niesenden oder hustenden Personen halten
● wenn kein Taschentuch griffbereit, beim Husten und Niesen die Armbeuge vor Mund und Nase halten und sich dabei von anderen Personen abwenden
● nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten gründlich die Hände waschen
● bei Krankheitssymptomen zu Hause bleiben

Virusübertragung

Die Übertragung des Coronavirus passierte von Tier zu Mensch. Nach derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnissen hat das Virus seinen Ursprung im Huanan Seafood-Großhandelsmarkt, einem Markt für Meeresfrüchte in Wuhan und wurde offenbar von Fledermäusen auf Schlangen und dann auf den Menschen übertragen. Auf diesem Markt wird mit lebenden und frisch geschlachteten Tieren gehandelt, auch Schlangen werden in China gegessen. Der Markt wurde bereits Anfang des Jahres von den chinesischen Behörden geschlossen. Die genaue Herkunft des Virus ist aber noch unklar. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist laut WHO nachgewiesen.

Chronologie

In der Bildergalerie findest Du eine Zusammenstellung der bisherigen Ereignisse.

  • Slide 1
    Die Weltgesundheitsorganisation wird von chinesischen Behörden über mehrere Fälle einer mysteriösen Lungenkrankheit informiert. Laut dem Bericht soll die Krankheit erstmals am 12. Dezember registriert worden sein. Viele der Erkrankten sollen auf einem Fischmarkt gearbeitet haben.
  • Slide 2
    7. Jänner: Den chinesischen Experten gelingt es den Erreger der Krankheit zu identifizieren. Demnach gehört der zur Familie der Coronaviren. Zu diesen zählt auch die gefährliche Atemwegeserkrankung SARS.
  • Slide 3
    11. Jänner: Das Virus fordert sein erstes Opfer. Bei dem Toten handelt es sich um einen 61-jährigen. Er soll Kunde des Fischmarkts gewesen sein. Auf dem Markt werden neben Fischen auch andere Tiere wie Ratten, Schlangen und Fledermäuse zum Verzehr angeboten.
  • Slide 4
    13. Jänner: Die WHO vermeldet einen Corona-Fall in Thailand. Ein weiterer Fall wird am 16. Jänner in Japan bekannt. Beide Patienten hielten sich zuvor in der Wuhan-Region auf. Auch in den USA, Taiwan, Nepal, Australien, Singapur, Malaysia, Vietnam und in Kanada werden nun Fälle bekannt. .
  • Slide 5
    20. Jänner: Chinesische Experten bestätigen nun, dass eine Mensch-zu-Mensch Übertragung des Virus möglich ist..
  • Slide 6
    22. Jänner: Die chinesischen Behörden befürchten eine Mutation des Virus. Diese könnte das Virus deutlich ansteckender werden lassen..
  • Slide 7
    23. Jänner: Die rund zwölf Millionen Einwohner Wuhans werden unter Quarantäne gestellt. Das Betreten und Verlassen der Stadt ist nur noch mit Sondergenehmigungen möglich. .
  • Slide 8
    24. Jänner: Auch in Frankreich wird das Virus festgestellt, das damit nun auch Europa erreicht hat. 
  • Slide 9
    26. Jänner: Eine chinesische Flugbegleiterin wird mit Verdacht auf eine Infektion mit dem Corona-Virus in das Kaiser Franz Josef-Spital in Wien eingeliefert. Später folgt die Entwarnung.
  • Slide 10
    27. Jänner: Erster Krankheitsfall in Deutschland.
  • Slide 11
    AUA streicht Flüge nach China. Vorerst werden bis zum 9. Februar keine chinesischen Flughäfen mehr angeflogen.   Drei mögliche Verdachtsfälle in der Steiermark. Fünfter Wiener Verdachtsfall negativ.
  • Slide 12
    30. Jänner: WHO stuft das Corona-Virus nun als eine "gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite" ein.
  • Slide 13
    2. Februar: China stellt das erste von zwei neuen Krankenhäusern zur Isolation von Coronavirus-Erkrankten in Wuhan nach nur acht Tagen Bau fertig..

Symptome

Laut WHO löst das neue Virus Atembeschwerden, Fieber und Husten aus. In schwereren Fällen kann es eine Lungenentzündung verursachen, und zu Nierenversagen und zum Tod führen. Todesfälle traten bisher vor allem bei Patienten auf, die bereits zuvor an schweren Grunderkrankungen litten bzw. älter waren. Die Coronavirus-Erkrankungen, auch jene, die jetzt in Europa festgestellt wurden, sind alle mit Reisen nach Wuhan etc. in China oder Ansteckungen mit betroffenen Personen in Verbindung zu bringen.

Influenza

Nach wie vor wird gegen Influenza die in Österreich erhältliche Impfung empfohlen. „Die echte Grippe ist aktuell bei uns viel näher und gefährlicher als das Coronavirus, man kann sich aber schützen. Den wirksamsten Schutz bietet die Influenza-Impfung – auch während der Grippesaison", sagte Gesundheitsminister Anschober. In der vorigen Grippesaison starben in Österreich nach Expertenschätzungen über 1000 Menschen an den Folgen der Grippe.

News zum Corona-Virus in Österreich!
Reisewarnung für betroffene Coronavirus-Gebiete in Italien
Der Arbeitsplatz, ein bekanntes Hotel in Innsbruck, eine erkrankte Person wurde von der Polizei abgesperrt.
Der Arbeitsplatz, ein bekanntes Hotel in Innsbruck, eine erkrankte Person wurde von der Polizei abgesperrt.
Autor:

Georg Herrmann aus Innsbruck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen