Gastvortrag: „Welche Zukunft hat die Religion?“

Alfred Bohnert mit seiner Frau Gabriella (Foto: JZ)
  • Alfred Bohnert mit seiner Frau Gabriella (Foto: JZ)
  • hochgeladen von Max Tinello
Wann: 21.01.2018 09:30:00 Wo: Königreichssaal der Zeugen Jehovas, Höttinger G. 24, 6020 Innsbruck auf Karte anzeigen

Der Hass auf Religionen nimmt immer mehr zu. Da besonders religiöse Differenzen oft der Grund für Kriege und Massaker sind, wünschen sich viele Menschen eine Welt ganz ohne Religionen. Ist das die Lösung für eine friedliche Welt? Der Herausforderung, diese und damit verbundene Fragen zu klären, hat sich Alfred Bohnert gestellt. Er wird auf seiner Vortragsreise am 21. Jänner, um 9.30 Uhr ein letztes Mal in Innsbruck Halt machen

In unserem Land sind Religionen für viele nur eine Erfindung von Menschen, die mit dem natürlichen Bedürfnis nach Zugehörigkeit und Spiritualität ihr Spiel treiben und sich daran bereichern. Oder steckt vielleicht mehr dahinter? Gibt es den einen wahren Glauben? Und wer bestimmt wirklich über die Zukunft der Religion?
Alfred Bohnert reist durch die Region, um eine Antwort zu bieten, die manche überraschen mag. Er lädt alle Besucher ein, bei diesem 30-minütigen Gastvortrag ihre eigene Bibel mitzubringen – egal, welche Übersetzung man zur Hand hat. Hier in Innsbruck spricht er am Sonntag, den 21.1.2018, um 9.30 Uhr im Königreichssaal (Kirchengebäude) von Jehovas Zeugen in der Höttinger Gasse 24. Jeder ist unverbindlich eingeladen. Der Eintritt ist frei, es findet keine Kollekte statt.

Mehr zum Thema
Detaillierte Informationen und Videos zu Jehovas Zeugen kann man auf www.jw.org finden, z. B. das Video „Das erwartet Sie in einem Königreichssaal“

Kontakt:
Max Tinello, max.tinello@gmx.at, www.jw.org

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen