Trotz Alkoholverbot
Keine Ruhe in der Mentlgasse

Rund um die Mentlvilla halten sich viele Gruppen von Personen auf.
  • Rund um die Mentlvilla halten sich viele Gruppen von Personen auf.
  • hochgeladen von Nilüfer Dag

Laut Vizebürgermeister wirkt das Alkoholverbot, laut Bürgermeister nicht – die AnrainerInnen sind unzufrieden.

Im November letzten Jahres wurden im Rahmen einer BürgerInnenversammlung in Wilten Alternativen und Möglichkeiten besprochen, die Situation rund um die Mentlvilla zu beruhigen. Mittlerweile wurde ein Alkoholverbot beschlossen (Mentlgasse, Adamgasse, Karmelitergasse, Südbahnstraße, Lois-Welzenbacher-Platz, Edith-Stein-Weg, Wiltener Platzl und Kaiserschützenplatz) sowie die Polizeistreifen verstärkt – doch die AnrainerInnen berichten immer noch von untragbaren Umständen.

Ein ernüchterndes Protokoll

Die der Redaktion zugeschickte Auflistung einer Gruppe von AnrainerInnen dokumentiert mit Datum und Uhrzeit, was seit Februar regelmäßig in der Mentlgasse passiert. Das Protokoll schließt mit: „Sämtliche Vorfälle von Urinieren, Erbrechen, Müll usw. ersparen wir uns inzwischen zu dokumentieren, da dies immer stattfindet.“ Dokumentiert wurden Vorfälle wie: „Bewohnerin auf dem Weg zur Arbeit stolpert beim Aussteigen aus dem Lift über bewusstlosen Drogenkonsumenten samt Drogenbesteck, der auf einer Fläche von 3 m2 zwischen Lift und Tiefgarageneingang in Haus Adamgasse 31 liegt. Zugang zu Garage ist durch die völlig weggetretene Person blockiert, Polizeieinsatz, bei Abtransport zudem noch äußerst aggressives Verhalten, Schock für Bewohner und Kinder, die in der Früh zu Schule und Arbeit fahren müssen.“ Es ist oft die Rede von Klienten der Mentlvilla, die die Straßen blockieren, in Tiefgaragen oder Hausgängen liegen und auf offener Straße dealen.

Suche nach weiteren Standorten

Franz Xaver Gruber, Vizebürgermeister und Zuständiger für die Ressorts (u. a.) Gesundheit und Sicherheit sagt: „Wir brauchen dringend einen zweiten und am besten einen dritten zusätzlichen Standort für Drogenkranke. Bei der Standortsuche müssen aber gewisse Kriterien mitbedacht werden. Einen Standort wie die Roßau, komplett außerhalb jeder Wohnsiedlung, wird die Klientel der Mentlvilla nicht annehmen.“ Der Standort müsse gut angebunden sein, sich bestenfalls in Bahnhofsnähe befinden, aber nicht so dicht besiedelt sein. Man habe immer wieder Standorte im Auge, wolle aber keine genaueren Angaben machen, bevor diese nicht fixiert sind.

Keine „Gesundheitsräume“

Die Drogenkonsumräume – „Gesundheitsräume“ – die sich gerade in Prüfung befinden, werden mit großer Wahrscheinlichkeit nicht umgesetzt werden, da negative Stellungnahmen vom Bund vorliegen. Stattdessen will man andere Standorte aus- und umbauen, um eine Entlastung für die Mentlvilla zu bewirken. Die Erweiterung des Angebots der Katharinenstube und der Nobertistube sei ein Resultat hiervon gewesen. Zusätzlich wolle man in der Matthias-Schmid-Straße eine Beratungsstelle für alkoholkranke Menschen einrichten, die von der TSD betrieben werden soll, so Franz X. Gruber.

Regelmäßige Polizeistreife

Nach wie vor befinden sich von Mittag weg regelmäßig Polizeistreifen vor Ort, insbesondere innerhalb der Alkoholverbotszone. Im April gab es 20 Anzeigen in ebendieser zu verzeichnen – zwei Drittel davon waren die Missachtung des Alkoholverbots. Bei der Pressekonferenz letzten Freitag über Sicherheit gab Elmar Rizzoli, Amtsleiter für Allgemeine Sicherheit bekannt, dass es seit der Einführung des Alkoholverbots im Umkreis der Mentvilla zu 200 Kontrollen gekommen sei, wobei ein Drittel der Kontrollierten das Verbot übertreten hätte, aber sich zwei Drittel daran gehalten. Für Vizebürgemeister Franz X. Gruber bedeutet dies einen Erfolg des Alkoholverbots. Dem widerspricht das Statement aus dem Büro des Bürgermeisters: Das neuerliche Beschwerde-Protokoll der AnrainerInnen der Mentlgasse zeige, dass das Alkoholverbot nicht wirke.

Das ungekürzte Protokoll finden Sie hier.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen