Neuausschreibung des Kaiser-Maximilian-Preises

Landeshauptmann Günther Platter (Bild) und Vizebürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer wollen den europäischen Gedanken greifbarer machen
  • Landeshauptmann Günther Platter (Bild) und Vizebürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer wollen den europäischen Gedanken greifbarer machen
  • Foto: Land Tirol
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

„Mit diesem Schritt wollen wir das Gesamtkonzept des Preises bürgernäher gestalten. So sollen nicht mehr herausragende Persönlichkeiten prämiert werden, sondern Projekte und Initiativen, die den europäischen Gedanken auf besondere Weise in sich tragen“ erläutert Landeshauptmann Günther Platter die Motive für die Änderungen. Zudem wird der Preis unbenannt. Der alle zwei Jahre verliehene Preis wird den Namen „Kaiser-Maximilian-Preis für europäische Verdienste auf regionaler und kommunaler Ebene“ tragen.

Innsbrucks ressortzuständige Vizebürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer teilt die Meinung von Günther Platter, den europäischen Gedanken greifbarer zu machen.
„Die Idee eines gemeinsamen Europas entsteht keineswegs nur in Brüssel oder Straßburg, wie das meist verkürzt dargestellt wird. Vielmehr sind es oft ganz einfach Regionen oder Gemeinden, die sich zur Lösung bestimmter, mitunter auch grenzüberschreitender Problemstellungen zusammenschließen und damit einen direkt erlebbaren Mehrwert für das Leben ihrer Bürgerinnen und Bürger schaffen“, so die ehemalige Bürgermeisterin.

Alle 47 Europastaaten dürfen teilnehmen

An Einzelpersonen, Gesellschaften, Vereine, Forschungseinrichtungen, Interessensvertretungen und Gebietskörperschaften aller 47 Europastaaten richtet sich die Ausschreibung.

Die Bewerbungsfrist startete am 1. September und endet am 15. November 2018. Der Preis wird am 8. Mai 2019 verliehen. Der Preis besteht aus einer Urkunde, einer Medaille in Form eines Schautalers von Kaiser Maximilian I. aus dem Jahr 1509 sowie einem Geldpreis in der Höhe von 10.000 Euro, der für das ausgezeichnete Projekt zweckgewidmet ist.

Am Tag der Verleihung findet zudem ein ganztägiges Rahmenprogramm statt, das die Bürgerinnen und Bürger einbinden soll.

Mehr Infos finden Sie auf www.kaisermaximilianpreis.at

Mehr zum Thema: Kaiser-Maximilian-Preis 2016 an den schwedischen Lokalpolitiker Anders Knape

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen