„Sehe neue Chancen für Lebenshilfe Tirol“

Paul Barbist ist seit fünf Jahren Geschäftsführer der Lebenshilfe Tirol. Im Interview nimmt Barbist Stellung zu den vielen Vorwürfen gegenüber der Lebenshilfe und deren Konsequenzen.

STADTBLATT: Ihre Stelle als Geschäftsführer wurde neu ausgeschrieben. Sie haben sich wieder beworben. Warum glauben Sie, der Richtige für diesen Job zu sein?
BARBIST:
Ich bin überzeugt, dass ich der Richtige für die Stelle bin. Ich bin seit 20 Jahren im Gesundheits- und Sozialbereich tätig, seit zehn Jahren bin ich in Geschäftsführerpositionen, seit fünf Jahren bei der Lebenshilfe in Tirol. Wir haben viele neue innovative Einrichtungen errichten können, mit dem uns für die Begleitung unserer Klienten zur Verfügung gestellten Budget sparsam gewirtschaftet, haben ein stabiles, tragfähiges Netzwerk und bestes Einvernehmen mit dem Land. Die fünf Jahre waren sehr erfolgreich! An dieser Entwicklung war ich maßgeblich beteiligt.

Ihr Gehalt soll bei mehr als 11.000 Euro brutto liegen und Sie wollen Ihr Gehalt um 15 Prozent kürzen? Ist das richtig?
BARBIST:
Es ist richtig, dass ich einen Vorschlag gemacht habe, mein Gehalt um 15 Prozent zu reduzieren. Weil ich mir bewusst bin, dass in dieser schwierigen Situation auch die Mitarbeiter und insbesondere Führungskräfte ein Zeichen der Loyalität und Solidarität gegenüber dem Unternehmen setzen müssen.

Und die 11.000 Euro Gehalt brutto, stimmen die?
BARBIST:
Ja. Für Geschäftsführer, die einem Unternehmen mit über 1.200 Mitarbeiter vorstehen, ist ein Gehalt in der Größe von 10.000 Euro und mehr nichts Außergewöhnliches. Im sozialen Bereich muss man mit bestimmten Abschlägen rechnen. Wenn es mir nur um das Gehalt ginge, würde ich mir einen Job in der Industrie suchen. Bei der Lebenshilfe geht es um eine gute soziale Sache, da müssen auch Führungskräfte auf einen Teil verzichten, vor allem wenn man in einer solch schwierigen Situation ist. Wobei das nicht das Verschulden der Geschäftsführung ist.

Was sagen Sie zu den Vorwürfen bei Wohnrechtsverträgen, und zu Vorständen, die sich selbst Aufträge zugeschanzt haben sollen?
BARBIST:
Zu den Vorwürfen, die dem Verein gemacht wurden, kann ich nichts sagen, da ich nicht Geschäftsführer des Vereines sondern der GmbH bin. An mich selbst wurden nie Vorwürfe gerichtet.

Inwieweit haben die Vorwürfe der Lebenshilfe geschadet?
BARBIST:
Eine negative Diskussion ist nie gut für eine Organisation. Was wir allerdings feststellen ist, dass in vielen Gesprächen mit Angehörigen und Mitarbeitern immer wieder die gute Arbeit an der Basis hervorgehoben wird. Das, denke ich, ist ein stabiles Fundament. Ich glaube, dass die Arbeit der Lebenshilfe nach wie vor sehr geschätzt wird und der Ruf dieser Organisation auf Dauer nicht beschädigt sein wird.

Hat der frühere Vorstand Projekte blockiert?
BARBIST:
Das kann ich nicht bestätigen. Viele Projekte wie beispielsweise das Restaurant Lunch-House und der Arbeitsverbund Mieders wurden noch vom ehemaligen Vorstand beschlossen. Innovative Projekte haben immer Vorrang gehabt.

Ein neuer Vorstand wurde bereits gewählt. Wie sehen Sie Ihren neuen Vorstand? Sehen Sie neue Chancen?
BARBIST:
Ja, die Vorstandsmitglieder sind sehr engagiert. Sie bringen viele neue Ideen ein. Das bringt die Lebenshilfe insgesamt weiter.

Haben diese neuen Ideen zuvor gefehlt?
BARBIST:
Nein. Dagegen sprechen die vielen innovativen Projekte, die in den vergangenen Jahren umgesetzt wurden. Aber klar, wenn Vorstandsmitglieder über Jahrzehnte aktiv sind, die das Unternehmen genau kennen, dann tritt eine gewisse Routine ein. Neue Ideen kamen dabei aber nicht zu kurz.

Was wünschen Sie sich für die Lebenshilfe?
BARBIST:
Dass wir auch in Zukunft für Menschen mit Behinderung im ganzen Land qualitätsvolle Dienstleistungen erbringen können. Darunter fällt auch die Umsetzung der UN-Konvention, die auch Menschen mit Behinderung ein Recht auf bezahlte Arbeit, selbstbestimmtes Wohnen und Bildung gibt.

Das Interview führte
Verena Kretzschmar

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Redakteur Yannik Lintner (li.) im sportlichen Gespräch mit Lorenz Wetscher (re.) aus Wattens.

Podcast: TirolerStimmen Folge 11
Optikermeister und Ausnahmesportler

Lorenz Wetscher ist Optikermeister und begeistert sich seit Jahren für Parkour und Freerunning. Dabei kann der 23-jährige Wattenberger auf sportliche Highlights zurückblicken. Kein unbeschriebenes Blatt Lorenz Wetscher ist kein unbeschriebenes Blatt, wenn es um die Sportarten Parkour und Freerunning geht. Am Wattenberg aufgewachsen, betreibt der 23-Jährige diese Disziplinen schon einige Jahre und das auf hohem Niveau. So konnte der Ausnahmesportler bereits einige Erfolge verbuchen: zweifacher...

Landestheater-Intendant Johannes Reitmeier (li.) zu Gast bei Christine Frei (re.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 12
Keine Zeit für Abschiedswehmut

Folge 12 des TirolerStimmen-Podcasts: „Das künstlerische Gespräch“ mit dem Intendanten des Tiroler Landestheaters Johannes Reitmeier. Anfang April hat Johannes Reitmeier, der seit der Saison 2012/13 den größten Theaterbetrieb des Landes leitet, gemeinsam mit seinen Spartenleiter:innen das letzte Programm seiner Intendanz vorgestellt. Ab Herbst kommenden Jahres wird ihm bekanntlich Irene Girkinger, derzeitige Intendantin der Vereinigten Bühnen Bozen, in dieser Position nachfolgen. Reitmeier...

Bernhard Geisler (li.) vom "Stoabeatz" zu Gast bei Redakteur Christoph Klausner (re.).

Podcast: TirolerStimmen Folge 13
Stoabeatz Festival lockt wieder an den Walchsee

Von 26. bis 28. Mai findet heuer das 7. Stoabeatz Festival in Walchsee statt. Organisator Bernhard Geisler spricht über Ursprung, Hintergründe sowie über einen Waldschamanen, der heuer ebenfalls dabei ist.  WALCHSEE. Die Vorfreude auf das kommende Stoabeatz Festival ist Organisator Bernhard Geisler förmlich ins Gesicht geschrieben. Nach zwei Jahren mit abgewandelten Formaten soll heuer wieder alles in gewohnter Manier über die Bühne gehen. Dabei konnte er wieder namhafte Bands und Künstler für...

Podcast: TirolerStimmen Folge 14
"Wir müssen die Chance ergreifen"

Hubert Innerebner ist Geschäftsführer der Innsbrucker Sozialen Dienste (ISD) und kann über die mittlerweile zwanzigjährige Geschichte des ISD einiges berichten. Die Pandemie konnte nur mit großem Einsatz des Personals gestemmt werden, und die Zukunft bringt weitere große Herausforderungen.   Hubert Innerebner leitet die Innsbrucker Sozialen Dienste seit ihrer Gründung im Oktober 2002. Dabei ist es gelungen, ein handlungsfähiges Konstrukt zu schaffen, in dem alle betrieblichen sozialen...

Georg Herrmann, Redaktionsleiter der Bezirksblätter Innsbruck (r.), zu Gast bei Yannik Lintner (l.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 15
FC Wacker: Lebt die Legende noch?

Es vergeht fast kein Tag, wo man nicht etwas rund um das Thema FC Wacker Innsbruck hört. Deshalb haben wir in Folge 15 einen speziellen Gast: Redaktionsleiter unserer Innsbruck-Redaktion, Georg Herrmann. Er ist mit dem Traditionsklub der Landeshauptstadt bestens vertraut, gibt Einblicke in den Verein und dessen Strukturen. Wohin geht die Reise?Der Profifußball in Innsbruck ist wohl Geschichte. Gefühlt vergeht kein Tag, wo nicht ein Spieler sein Dienstverhältnis mit dem Verein auflöst. Es sind...

Podcast Nr. 16: Kulturvermittler Daniel Dlouhy im Gespräch mit Christine Frei.

Podcast: TirolerStimmen Folge 16
Sommerliche Medienfrische in Bschlabs

Folge 16 des Tiroler-Stimmen-Podcasts: „Das künstlerische Gespräch“ mit dem Filmer und Kulturvermittler Daniel Dlouhy, der nun ein Festival für einen ganz besonderen Tiroler Ort auf die Beine gestellt hat. Kunst an idyllischen Orten Am 25. Mai geht´s los – mit neuen Medien und experimenteller Kunst, an einem der wohl idyllischsten Orte, die unser Land zu bieten hat: Bschlabs im Außerfern, direkt gelegen an der Hahntennjochstraße, bekannt als beliebte Motorradstrecke, aber auch als kürzeste...

Schlagersänger Martin Juen (re.) aus Innsbruck zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 17
Mit 60 in die Schlager-Hitparade

Martin Juen wollte eigentlich ein Lied für seine Familie aufnehmen. Der Produzent sah aber Potenzial in dem Song und konnte ihn überreden, damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Mittlerweile hat Juen zwei Songs veröffentlicht, ein dritter sowie ein Weihnachts-Special sind in Planung. Besser spät als nie Martin Juen aus Innsbruck ist ein Newcomer in der Schlagerszene. Mit 50 Jahren hat er angefangen Gitarre zu spielen und so seine Vorliebe zur Musik entdeckt. Schnell entwickelte sich der Wunsch,...

Podcast: TirolerStimmen Folge 18
Yoga und Achtsamkeit Kindern näher bringen

In der 18. Folge unseres TirolerStimmen-Podcasts war Familien- und Kinderyogalehrerin Ramona Gleirscher aus Neustift zu Gast. In einer immer schneller und hektischer werdenden Welt suchen viele Eltern nach Möglichkeiten, Ruhe, Gelassenheit und auch Achtsamkeit in den Alltag mit Kindern einzubauen. Ramona Gleirscher aus Neustift hat sich genau das zum Ziel gemacht: Die ausgebildete Kindergartenpädagogin, Trageberaterin und außerdem auch Kinder- und Familienyogalehrerinn ist gerade im Bereich der...

Johannes Schmid und Stephanie Larcher-Senn zu Gast bei Christine Frei (v. l. n. r.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 19
Theater unter Sternen im Innsbrucker Zeughaus

Folge 19 des Tiroler-Stimmen-Podcasts: „Das künstlerische Gespräch“ mit Stephanie Larcher-Senn und Johannes Schmid – und mit im Gepäck ihr Open-Air-Festival „Theater unter Sternen“, das im ersten Pandemiesommer entstand und heuer mit einigen Krachern aufwartet. 2020 hieß es künstlerisch umdenken lernen und wann immer sich ein Fenster auftat, ganz schnell agieren. Als Stephanie Larcher-Senn, die engagierte Obfrau des Bogentheaters im späten Frühling von den Tiroler Landesmuseen angefragt wurde,...

Schauspieler Manuel Kandler (re.) zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.): Das künstlerische Gespräch des TirolerStimmen-Podcasts (Folge 10)

Podcast: TirolerStimmen Folge 10
Vom Skirennläufer zum Schauspieler

Manuel Kandler besuchte das Franziskaner Gymnasium in Hall und ging nach seinem Abschluss für sechs Monate nach Australien. In dieser Zeit entstand der Gedanke, eine schauspielerische Karriere einzuschlagen. Träume ändern sich Der Wattener Manuel Kandler studierte von 2016 bis 2019 Schauspiel an der Schauspielschule Zerboni in München. Sein ursprüngliches Ziel war es, professioneller Skirennläufer zu werden. Nach zahlreichen Verletzungen musste er den Traum vom Profiskifahrer aufgeben. Die...

Redakteur Yannik Lintner (li.) im sportlichen Gespräch mit Lorenz Wetscher (re.) aus Wattens.
Landestheater-Intendant Johannes Reitmeier (li.) zu Gast bei Christine Frei (re.)
Bernhard Geisler (li.) vom "Stoabeatz" zu Gast bei Redakteur Christoph Klausner (re.).
Georg Herrmann, Redaktionsleiter der Bezirksblätter Innsbruck (r.), zu Gast bei Yannik Lintner (l.)
Podcast Nr. 16: Kulturvermittler Daniel Dlouhy im Gespräch mit Christine Frei.
Schlagersänger Martin Juen (re.) aus Innsbruck zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.)
Johannes Schmid und Stephanie Larcher-Senn zu Gast bei Christine Frei (v. l. n. r.)
Schauspieler Manuel Kandler (re.) zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.): Das künstlerische Gespräch des TirolerStimmen-Podcasts (Folge 10)
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Beliebte Video-Beiträge

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.