Warnung
Skitouren und Wanderungen auf der Nordkette sind zu unterlassen.

Mitarbeiter des Maschinenring im Einsatz.
  • Mitarbeiter des Maschinenring im Einsatz.
  • Foto: Maschinenring
  • hochgeladen von Georg Herrmann

INNSBRUCK. Nachdem die Stadt Innsbruck in die winterliche Atmopshäre eingetaucht ist und die Schneelandschaft nicht nur Hobbyfotografen, Wintersportler und Kinder begeistert, gibt es einen dringenden Appell zur Einhaltung der Lawinenwarnungen. Der Maschinenring zieht eine Zwischenbilanz und die Stadt Innsbruck hat die Bedingungen für die Schneeräumung und -säuberung geändert und informiert über Verantwortlichkeit.

„Schnee-Einsatz“

Der Maschinenring betreut im Winterdienst über 400 Objekte im Bezirk Innsbruck Land bzw. der Stadt Innsbruck. Aktuell sorgen 110 Mitarbeiter mit rund 100 Traktoren und Ladern, aber auch mit Schneefräsen und Schaufeln für geräumte Gehsteige, Straßen und Parkplätze im Raum Innsbruck. Insgesamt werden im Winter in Tirol von rund 500 Maschinenring-Mitarbeitern und Dienstleistern mehr als 1.600 Objekte betreut.

Warnung und Appell

Da im Laufe des Tages trotz der ersten veröffentlichten Warnungen Wanderer und Tourengeher im Bereich der Nordkette gesichtet wurden, appelliert der für die Sicherheit zuständige Vizebgm Johannes Anzengruber nochmals eindringlich, die Lawinensituation auf der Nordkette ernst zu nehmen:

„Skitouren und Wanderungen auf der Nordkette sind zu unterlassen. Es herrscht absolute Lebensgefahr!"
Vizebürgermeister Johannes Anzengruber

"Da der Schneedeckenaufbau instabil ist, wurde die Lawinengefahrenstufe Vier ausgerufen. Es gehen zudem durch Sprengungen und durch Selbstauslösungen immer wieder Lawinen ab. Ich bitte auch die Disziplin in den nächsten Tagen einzuhalten,“ appelliert Johannes Anzengruber eindringlich.

Gehwegreinigung im innerstädtischen Raum

Eigentümerinnen und Eigentümer von Liegenschaften in Ortsgebieten sind gemäß der Straßenverkehrsordnung (StVO) dafür zuständig, dass die Gehsteige und -wege, die dem öffentlichen Verkehr dienen und nicht mehr als drei Meter von der Liegenschaft entfernt sind, bei Schnee und Glatteis geräumt und bestreut sind. Ist kein Gehsteig vorhanden, so müssen die Straßenränder in der Breite von einem Meter gesäubert werden. Gleiches gilt für Eigentümer von Verkaufshütten. In einer FußgängerInnenzone oder Wohnstraße ohne Gehsteige gilt diese Verpflichtung für einen ein Meter breiten Streifen entlang der Häuserfronten.

Neuregelung

Bisher erfolgte die Räumung und Streuung der Gehsteige und -wege sowie Straßenränder im innerstädtischen Bereich gegen Verrechnung einer Gebühr auf Grundlage einer städtischen Verordnung. Mit Beginn des Jahres 2021 erfolgt die Übernahme der Schneeräumung und -säuberung von Seiten der Stadt Innsbruck nur noch mit einer individuell abzuschließenden privatrechtlichen Vereinbarung mit den jeweiligen Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer – darauf einigte sich der Stadtsenat ohne Gegenstimmen.

Stadtinfo

„Innsbruck ist eine Stadt im Gebirge, dazu gehört im Winter Schnee. Ich bitte um Verständnis, dass derzeit nicht überall gleichzeitig so geräumt wird, wie sich die Bürgerinnen und Bürger das vorstellen. Gleichzeitig bedanke ich mich an dieser Stelle bei allen Mitarbeitern, die auch die vergangene Nacht im Einsatz waren, um die Schneemassen zu bewältigen“, betont Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi und schließt einen Appell an die Bevölkerung an: „Die aktuelle Situation erfordert hoch konzentriertes Arbeiten, weil in der Stadt jede Menge Masten, Abfalleimer, Straßenmöblierungen und Haltestellen vorhanden sind, die nicht angefahren werden dürfen. Die Männer des Straßenbetriebes schaufeln Straßenübergänge so gut es geht aus und verdienen für die anstrengende Arbeit unseren Respekt.“

Bilanz

„Wir sind mit allen Fahrzeugen unterwegs, die uns zur Verfügung stehen. Im Einsatz sind bis zu 25 Groß- und Kleinfahrzeuge, die zur Räumung und Streuung bereitstehen. Des Weiteren sind etwa 70 Mitarbeiter mit händischen Tätigkeiten beschäftigt. Zusätzlich werden aktuell noch bis zu 20 private Dienstleister auf Innsbrucks Straßen eingesetzt. Außerdem muss in mehreren Straßenzügen die weiße Pracht sukzessive verladen und abtransportiert werden“, erklärt Peter Hölzl, Amtsvorstand für Straßenbetrieb. Im Winterdienst betreuen der städtische Straßenbetrieb und der dazugehörende Bauhof rund 550 Kilometer Straßen und Wege. Insgesamt stehen bis zu 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Betreuung der Gehsteige und Fahrbahnen im Stadtgebiet zur Verfügung. Die Arbeiten erfolgen nach einer festgelegten Prioritätenliste. Bedarfsgerecht wird je nach Wichtigkeit der Straße geräumt und gestreut. Hauptverkehrsadern und Straßen mit öffentlichem Verkehr gehen vor, danach kommen FußgängerInnenzonen, Radwege, Nebenfahrbahnen, Brücken, Stege und Stiegen.

Mitwirkung gefragt

Im Stadtgebiet gelegene Gehsteige und Gehwege mit öffentlichem Verkehr, einschließlich der dazugehörigen Stiegenanlagen, müssen geräumt und bestreut werden (§ 93 StVO). Diese Verpflichtung trifft Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer, deren Grundstücke bis auf drei Meter an Gehsteige bzw. Gehwege angrenzen. Zu räumen bzw. zu streuen ist entlang der gesamten Grundstücksgrenze jeweils in der Zeit von 6.00 bis 22.00 Uhr. Die Verpflichtung gilt auch in Haltestellenbereichen und wenn kein Gehsteig oder Gehweg vorhanden ist. In Fußgängerzonen besteht die Räumpflicht für einen ein Meter breiten Streifen entlang der Häuserfront.

Bitte beachten
Die Eigentümerinnen und Eigentümer von Liegenschaften sind auch verantwortlich, dass Schneewechten oder Eisbildungen von den Dächern ihrer an der Straße gelegenen Gebäude entfernt werden. Äste, die durch die Schneelast in Fahrbahnen oder Gehsteige hineinragen, sind ebenfalls zu entfernen. Bei der Räumung privater Parkplätze darf der Schnee nicht auf die Straße geschoben werden. Nach der Schneeräumung muss unverzüglich gestreut werden. Dabei sollte auf einen sorgsamen Umgang mit Streumittel geachtet werden. Nach der Wintersaison ist der Splitt vom Weg zu entfernen. Straßen und Kanäle sind dafür nicht geeignet.

Weitere Nachrichten aus Innsbruck finden Sie hier

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Aktuell
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen