Sportforum Tirol: Maßnahmen gegen sexualisierte Gewalt

Tauschten sich beim diesjährigen Tiroler Sportforum über Respekt und Sicherheit im organisierten Sport aus (v. li.): Sportunion-Präsident Günther Mitterbauer, LHStv Josef Geisler, Rosa Diketmüller vom Zentrum für Sportwissenschaften der Uni Wien, Sportwissenschaftlerin und Mediatorin Meike Schröer, Christa Prets, Präsidentin des Vereins 100% Sport, tiSport-Präsident Peter Lechner, ASKÖ-Vizepräsident Hansjörg Kössler und Reinhard Eberl, Vorstand der Abteilung Sport des Landes Tirol.
2Bilder
  • Tauschten sich beim diesjährigen Tiroler Sportforum über Respekt und Sicherheit im organisierten Sport aus (v. li.): Sportunion-Präsident Günther Mitterbauer, LHStv Josef Geisler, Rosa Diketmüller vom Zentrum für Sportwissenschaften der Uni Wien, Sportwissenschaftlerin und Mediatorin Meike Schröer, Christa Prets, Präsidentin des Vereins 100% Sport, tiSport-Präsident Peter Lechner, ASKÖ-Vizepräsident Hansjörg Kössler und Reinhard Eberl, Vorstand der Abteilung Sport des Landes Tirol.
  • Foto: Land Tirol/Pidner
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Als Präventivmaßnahme gab es neben dem Sportforum schon Infoveranstaltungen, um über die Thematik von sexualisierter Gewalt zu sprechen und zu informieren. Diese Informationsoffensive wurde von den Tiroler Sportvereinen geleitet. Dazu äußerte sich Sportreferent LHStv Josef Geisler: "Ich bin überzeugt, dass in unseren Vereinen gut, verantwortungsvoll und mit Respekt für die Sportlerinnen und Sportler gearbeitet wird. Es geht nicht um einen Generalverdacht, sondern um den Schutz aller im organisierten Sport Tätigen.“

Wo beginnt sexuelle Gewalt?

Die Thematik der sexuellen Gewalt wurde im Sportforum Tirol an den Grundfragen angegangen. Wo beginnt sexuelle Gewalt? Welche Formen kann sie annehmen? Und welche Umstände begünstigen sexualisierte Übergriffe? 
Die sexualisierte Gewalt kann in Form von Worten, Bildern, Gesten oder unangemessenen Berührungen stattfinden. Zudem sieht man die ungünstigen Machtverhältnisse in den meisten Sportarten als Gefahr. Auf der Ebene der TrainerInnen und FunktionärInnen ist der organisierte Sport meist männlich dominiert. Die ungleiche Geschlechterverteilung ist also zusätzlich ein "Risikofaktor", laut den Ergebnissen des Sportforums. 
Als Lösungsansätze aber vor allem als Maßnahmen zur Prävention sehen die Teilnehmer des Forums eine Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung in den Vereinen und Verbänden. Ein Einsatz von Vertrauenspersonen soll zusätzlichen Schutz schaffen. 

Mehr zum Thema auf meinbezirk.at:
Sexualisierte Gewalt und sexuelle Übergriffe im Nachwuchssport

Tauschten sich beim diesjährigen Tiroler Sportforum über Respekt und Sicherheit im organisierten Sport aus (v. li.): Sportunion-Präsident Günther Mitterbauer, LHStv Josef Geisler, Rosa Diketmüller vom Zentrum für Sportwissenschaften der Uni Wien, Sportwissenschaftlerin und Mediatorin Meike Schröer, Christa Prets, Präsidentin des Vereins 100% Sport, tiSport-Präsident Peter Lechner, ASKÖ-Vizepräsident Hansjörg Kössler und Reinhard Eberl, Vorstand der Abteilung Sport des Landes Tirol.
LHStv Josef Geisler mit den Referentinnen (v. li.) Rosa Diketmüller, Meike Schröer und Christa Prets sowie LHStvin Ingrid Felipe.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen