Statt Asyl sofortiger Abriss

Innenministerium und BIG würden das Heim am Hofgarten lieber abreißen, als auch nur einen Flüchtling dort unterzubringen.
2Bilder
  • Innenministerium und BIG würden das Heim am Hofgarten lieber abreißen, als auch nur einen Flüchtling dort unterzubringen.
  • hochgeladen von Stephan Gstraunthaler

Keine Unterkunft für Asylwerber im Heim am Hofgarten. Punkt! Eher wird das Gebäude abgerissen.

Das Hickhack um eine mögliche Unterbringung von Flüchtlingen im ehemaligen Heim am Hofgarten wird immer skurriler. Inwischen heißt es von Seiten des Ministeriums, dass man das Gebäude ehestmöglich abreißen möchte und somit eine Unterbringung von Flüchtlingen an diesem Standort keinen Sinn mehr mache. Wie das STADTBLATT berichtet hatte, war noch vor wenigen Wochen die Begründung diejenige, dass das Gebäude in zu schlechtem Zustand sei, als dass die Kosten für eine notdürftige Sanierung der Liegenschaft rechtfertigbar wären. Beiden Argumenten widerspricht Planungs-StR Gerhard Fritz nun entschieden.

Baupolizei: "Machbar!"

Gegenüber dem STADTBLATT betont der grüne Jurist, dass das Gebäude mit kleinen Adaptierungen zumindest zum Teil so weit saniert werden könnte, dass dort einige Flüchtlingsfamilien Platz finden. Er stütze sich dabei auf die Angaben der Baupolizei der Stadt Inns-bruck, wonach der angeblich so schlechte Zustand der Liegenschaft – wie von BIG und Innenministerium in einem Gutachten angeprangert – nicht gegeben sei. "Unsere Experten sind überzeugt, dass hier ohne großen Aufwand Unterkünfte geschaffen werden könnten. Selbst wenn nicht das ganze Gebäude genutzt werden kann, wären bereits einige wenige Unterkünfte eine Verbesserung der Situation", betont Fritz. Auch die neue Argumentationslinie, wonach eine Sanierung keinen Sinn mehr mache, weil das Gebäude "bald" abgerissen werde, lässt der Planungs-StR so nicht gelten.

"Kein Abbruchbescheid!"

Von einem bevorstehenden Abriss des Gebäudes kann laut Fritz keine Rede sein. "Es gibt keinen Abbruchbescheid für das Heim am Hofgarten. Ein alter Bescheid ist bereits 2012 abgelaufen. Es wurde seither auch kein neues Ansuchen dafür gestellt. Wenn dem so wäre, wüsste ich davon", poltert der oberste Bauherr der Stadt. Außerdem rechnet Fritz damit, dass allein die Verhandlungen zwischen BIG und Ministerium über die Details zum Sicherheitszentrum noch Monate dauern werden. "Von einem baldigen oder gar sofortigen Abriss kann also keine Rede sein", betont Fritz.

Reine Hinhaltetaktik

Inzwischen mehren sich die Stimmen, die hinter all dem eine reine Hinhaltetaktik des Ministeriums vermuten, das Verschleiern möchte, dass es selbst keine Asylwerber aufnehmen will.

Innenministerium und BIG würden das Heim am Hofgarten lieber abreißen, als auch nur einen Flüchtling dort unterzubringen.
StR Gerhard Fritz: "Es gibt keinen gültigen Abbruchbescheid. Von einem baldigen Abriss kann keine Rede sein."
Autor:

Stephan Gstraunthaler aus Innsbruck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.