Zeitgeschichte
Veranstaltungensreihe mit dem Motto „Innsbruck erinnert 1945“

Die Veranstaltungsreihe „Innsbruck erinnert 1945“ beschäftigt sich mit dem Leben im 2. Weltkrieg.
  • Die Veranstaltungsreihe „Innsbruck erinnert 1945“ beschäftigt sich mit dem Leben im 2. Weltkrieg.
  • Foto: Edenhauser
  • hochgeladen von Georg Herrmann

INNSBRUCK. Vor 75 Jahren wurde Innsbruck von den Widerstandskämpfern den Amerikanern kampflos übergeben. Als am 3. Mai 1945 um 19.45 Uhr das erste US-Bataillon in Innsbruck einrückte, war das Ende der NS-Herrschaft in Innsbruck besiegelt und der Zweite Weltkrieg endgültig vorbei. In Europa endete der Zweite Weltkrieg schließlich am 8. Mai 1945.

Veranstaltungen

Die Veranstaltungsreihe „Innsbruck erinnert 1945“ thematisiert mit Vorträgen, Lesungen und einer Filmpräsentation  das Leben im Zweiten Weltkrieg und in der unmittelbaren Nachkriegszeit in Innsbruck. „Das Gedenken an die Opfer der NS-Schreckensherrschaft, an Krieg und Nachkriegszeit lebendig zu halten ist nach wie vor immens wichtig. Immer noch gilt es Zeichen gegen Gewalt, Zerstörung und menschliche Tragödien zu setzen und öffentlich gegen Rassismus und Krieg einzutreten“, erklärt Vizebürgermeisterin Uschi Schwarzl und betont: „Besonders greifbar und bewegend sind dabei Erzählungen persönlicher Schicksale – die Zeitzeuginnen und Zeitzeugen werden jedoch immer rarer. Das Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck bewahrt Geschichte und viele dieser Geschichten für die Nachwelt auf.“

gedenk_potenziale

Ein weiteres Projekt des Stadtarchivs/Stadtmuseums Innsbruck sind die „gedenk_potenziale“, die künftig zum Gedenken an die Opfer des NS-Regimes beitragen sowie aktuelle Bezüge zu Diskriminierung und Antisemitismus herstellen sollen. Bis 31. Dezember 2020 läuft die Einreichfrist zu den „gedenk_potenzialen 2022“.

Termine

Donnerstag, 8. Oktober, 19.00 Uhr, Ursulinensaal (Innrain 7): „Endzeit – Krieg und Alltag in Tirol 1945“. Buchpräsentation mit szenischer Lesung. Mit Horst Schreiber (Autor) und Irmgard Bibermann (Regie).

Sonntag, 11. Oktober, 18.00 Uhr, Leokino (Anichstraße 36): „Quellmalz – Die Volksmusiksammlung der Südtiroler Optanten“. Dokumentarfilm (Österreich 2020). Einführung durch den Volksmusikforscher Thomas Nußbaumer, Diskussion mit Regisseur Mike Ramsauer. Kinofreikarten sind ab 17. September im Stadtarchiv/Stadtmuseum (Badgasse 2) erhältlich.

Donnerstag, 22. Oktober, 19.00 Uhr, Stadtbibliothek (Amraser Straße 2): „Deserteure der Wehrmacht. Zwischen Flucht, Verweigerung und Widerstand“. Vortrag von Peter Pirker (Universität Innsbruck). Der Innsbrucker Zeithistoriker beleuchtet das Handeln von Soldaten, die ihr Leben nicht mehr „Führer, Volk und Vaterland“ opfern wollten.

Donnerstag, 5. November, 19.00 Uhr, Stadtbibliothek (Amraser Straße 2): „‘… aber mir steckt der Schreck noch in allen Knochen.‘ Innsbruck zwischen Diktatur, Krieg und
Befreiung 1933-1950“. Buchpräsentation. Im Gedenkjahr „Innsbruck erinnert 1945“ hat das Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck arrivierte und junge HistorikerInnen eingeladen, sich mit verschiedenen Aspekten der Innsbrucker Stadt- und Zeitgeschichte auseinanderzusetzen. In einem Sammelband beleuchten dreizehn Beiträge schlaglichtartig politische, soziale und militärische Entwicklungen zwischen Diktatur, Krieg und Befreiung.

Samstag, 12. Dezember, 9.30 Uhr, Dom zu St. Jakob: Abschlussveranstaltung „Innsbruck erinnert 1945“. Gottesdienst mit Bischof Hermann Glettler. Musikalische Umrahmung: Kirchensinger Innsbruck

Alle Veranstaltungen auch unter www.innsbruck-erinnert.at

In der Serie Zeitgeschichte beschäftigt sich das Stadtblatt mit der jüngeren Geschichte der Landeshauptstadt.

Weitere Nachrichten aus Innsbruck finden Sie hier

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Genau im richtigen Moment abgedrückt!
3 Aktion

Titelfoto-Challenge August
Stimme für dein Lieblingsbild zum Thema "Tierisch gute Momente" ab

TIROL. Neues Monat, neues Titelfoto! Wir suchen wieder ein Titelbild für unsere Facebookseite. Dieses mal wird's animalisch! Das Motto lautet "Tierisch gute Momente". Ab sofort suchen wir jedes Monat Fotos zu einem bestimmten Thema. Zwei Wochen lang habt ihr Zeit euer schönstes, außergewöhnlichstes oder lustigstes Bild einzusenden. Anschließend wird unter allen Einsendungen ein Sieger-Bild mittels Voting ausgewählt. Dieses ziert dann einen ganzen Monat unsere Facebook-Seite „Bezirksblätter...

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen