Corona-Virus
Was bleibt, sind viele Fragen

Positiv getestete Personen haben viele Fragen, so auch ein Mitarbeiter in der Innsbrucker Gastronomie.
  • Positiv getestete Personen haben viele Fragen, so auch ein Mitarbeiter in der Innsbrucker Gastronomie.
  • Foto: pixabay
  • hochgeladen von Georg Herrmann

INNSBRUCK. Das Bangen auf das Testergebnis, der Schockmomente bei der positiven Beurteilung, die Gewissheit, wenn der Bescheid vor einem liegt. Der Leidensweg der infizierten Coronakranken ist schwer zu beschreiben. Auch bei einem leichten Verlauf der Krankheit, ist die Angst allgegenwärtig und vor allem die vielen Gedanken und Überlegungen führen laufend zu neuen Fragen, deren Antwort offenbleiben. Auch dem jungen Peter* aus Innsbruck ergeht es so.

Positiv

Es ist vor allem die schriftliche Bestätigung, die das Ausmaß der Krankheit beschreibt. In dem sechsseitigen Bescheid heißt es unter anderem. "Zur Verhinderung der Weiterverbreitung und zum Schutz vor möglichen weiteren Ansteckungen sowie aufgrund des hohen Infektionsrisikos und der damit verbundenen hohen Sterblichkeit ist zum Schutz von noch nicht infizierten Personen im gegenständlichen Fall die verfügte Absonderung notwendig. Diese Gefahr für die Gesundheit anderer Personen kann auch nicht durch gelindere Maßnahmen beseitigt werden.“ Für Peter eine Gefühlswelt, die kaum beschreibbar ist. Vor allem die Fragen nach dem „Warum“ steht im Mittelpunkt.

Behördlicher Ablauf

Personen, die mit einer infizierten Person in Kontakt waren, werden entsprechend informiert. Im entsprechenden Bescheid heißt es: „Der/Die Bescheidadressat/in hatte Kontakt mit einer an COVID-2019 erkrankten Person. Aufgrund dieser Meldungen bzw. Erhebungen wurde von der Behörde festgestellt, dass die im Spruch genannte Person als enge Kontaktperson (Kat. I) einer an COVI D-2019-erkrankten Person identifiziert wurde. Es könnte entsprechend dem Stand der Wissenschaft eine Inkubation vorliegen und innerhalb von 14 Tagen ab Exposition eine Erkrankung an COVID-2019 erfolgen. Somit gilt die Person als ansteckungsverdächtig. Da ein Erkrankter bei heutigem Wissensstand bereits zumindest einen Tag vor Auftreten der Symptome das Virus ausscheidet bzw. auch infizierte klinisch gesunde Personen wahrscheinlich in der Lage sind, Viren unwissentlich auszuscheiden, ist eine Absonderung erforderlich.“ Für die verantwortlichen Behörden ist die Erfassung dieser Kat. I Personen eine Mammutaufgabe. In der extrem belastenden Situation für den positiv getesteten, sollen Arbeitsplatz, Freizeitverhalten und andere Situation analysiert werden. Die möglicherweise betroffenen Personen müssen ausfindig gemacht und informiert werden. Vorab telefonisch, in weiterer Folge per Bescheid. Gleichzeitig werden die Kat. I Personen gebeten, sich auf mögliche Krankheitssymptome zu prüfen und bei Verdacht der einer Erkrankung Kontakt mit 1450 aufzunehmen.

Rückblick

Peter ist im Gastgewerbe in der Innsbrucker Innenstadt beschäftigt. So wie viele andere hat auch er am 13. März die Pressekonferenz des Landeshauptmannes und die Pressekonferenz des Bundeskanzlers verfolgt. Passend an diesem Tag, dass eine Arbeitskollegin von Peter positiv getestet wurde. Drei Tage vorher war sie noch im Dienst, ehe ihre Krankheitssymptome sie veranlasst haben, den medizinischen Weg zu bestreiten und in Folge ein positives Testergebnis zu erhalten. Die Kellnerin informiert telefonisch ihre Kollegen und den Unternehmer. Peter entscheidet sich daraufhin, nicht in den Dienst zu gehen. Er informiert seinen Chef und ist auch nicht bereit, den Beschwichtigungsversuchen nachzugeben. Während der Kat. I Quarantäne tauchen Krankheitssymptome bei Peter auf und auch sein Test fällt positiv aus. Auch Peter widmet sich der nötigen Nachforschung über seine sozialen Kontakte und so wie allen anderen Betroffenen, kommen ihn viele Fragen in den Sinn. Peter stellt die Fragen nicht anklagend oder vorwurfsvoll, wichtig ist für ihn die Aufarbeitung, die Gewissheit.

Meldepflicht

Die Situation scheint klar zu sein. Das Land Tirol informiert laufend über die nötige Vorgangsweise bei einer meldepflichtigen Krankheit im Gastgewerbe: „Die Gesundheitsbehörden weisen einmal mehr darauf hin, dass es unter anderem auch für InhaberInnen von Gast- und Schankbetrieben bei meldepflichtigen Erkrankungen, zu denen auch das Coronavirus zählt, eine gesetzliche Verpflichtung gibt, Erkrankungen zu melden. In den letzten Tagen konnten gewisse Zusammenhänge seitens der Gesundheitsbehörden erst nach Rückmeldungen aus der Bevölkerung und nach darauffolgend nochmaligen Nachgehen der Gesundheitsbehörden aufgeklärt werden. Das Land Tirol weist ausdrücklich darauf hin, dass LokalbesitzerInnen bei Nichtanzeige einer meldepflichtigen Krankheit eine Anzeige nach dem Epidemiegesetz droht.“

Im Betrieb

Die Hektik an diesem Freitag war groß, der Schockmoment über die getroffenen Verordnungen und medialen Mitteilungen der Verantwortlichen, die Unsicherheit über die nächsten Schritte, die Konfrontation mit einer vollkommen neuen Situation. Im Gastbetrieb macht die Erkrankung der Kollegin schnell die Runde. Telefonisch hat sie ihren Chef und die Kollegen informiert. Die Stimmung schwankt zwischen „Es wird schon nicht so schlimm sein.“ Bis zu „Wir müssen was unternehmen“. Außer dem Telefonat der Kellnerin gab es aber keine weiteren Unterlagen oder sichere Hinweise auf die nötigen Verhaltensweisen. Die Mitarbeiter erkundigen sich beim Lokalbesitzer über die weitere Vorgangsweise. Zu einem Zeitpunkt, wo die Verordnung über die baldige Schließung der Gastronomiebetriebe der Öffentlichkeit übermittelt wird, einzelne Gastrobetriebe bereits am gleichen Tag ihre Türe einstweilen verschließen. Am Nachmittag sollen die Mitarbeiter ein kurzfristiges Zeichen gesetzt und das Lokal vorübergehend geschlossen haben, eher der Lokalbesitzer das Lokal wieder öffnet. "Das ist doch alles nur Hysterie", soll seine Rechtfertigung gewesen sein. Zwei Tage später ist das Lokal wie allen anderen in Innsbruck geschlossen. Die Behörden wurden von der Stadtblatt-Redaktion über ihre Recherchenergebnisse informiert.

Peter*= Name von der Redaktion geändert, der Name ist der Redaktion bekannt

Kommentar von Georg Herrmann

Die Stadtblatt-Redaktion hat den oben geschilderten Fall aus Innsbruck ausführlich recherchiert, die Fakten gecheckt und gegengecheckt und die Behörden entsprechend informiert. Diese sind an einer raschen Aufarbeitung des Falls interessiert und können den Ablauf entsprechend rekonstruieren. Die Berichterstattung über derartige Situation ist für alle Medien eine große Herausforderung. Anonyme Hinweise, Verdächtigungen, Anschuldigungen treffen leider immer wieder in der Redaktion ein. Oft zeigt sich schon bei den ersten Schritten der Recherche, dass nicht immer ein Fehlverhalten anderer vorliegt. Auch ist die Berücksichtigung des zeitlichen Ablaufs der behördlichen Schritte von Bedeutung. Ermittlungen des Umfelds von positiv getesteten Personen sind in der verständlichen Stresssituation eines Corona-Erkrankten nicht einfach und nehmen ebenso Zeit in Anspruch wie die telefonische Verständigung von Kat. I Personen und die Bescheiderstellung. Für eine nachvollziehbare und transparente Aufarbeitung von unklaren Fällen bedarf es der konstruktiven Zusammenarbeit aller beteiligten Personen. Ansonsten laufen wir Gefahr, nicht Fragen zu beantworten, sondern Panik und Unsicherheit zu erzeugen.

Weitere Nachrichten aus Innsbruck finden Sie hier

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Redakteur Yannik Lintner (li.) im sportlichen Gespräch mit Lorenz Wetscher (re.) aus Wattens.

Podcast: TirolerStimmen Folge 11
Optikermeister und Ausnahmesportler

Lorenz Wetscher ist Optikermeister und begeistert sich seit Jahren für Parkour und Freerunning. Dabei kann der 23-jährige Wattenberger auf sportliche Highlights zurückblicken. Kein unbeschriebenes Blatt Lorenz Wetscher ist kein unbeschriebenes Blatt, wenn es um die Sportarten Parkour und Freerunning geht. Am Wattenberg aufgewachsen, betreibt der 23-Jährige diese Disziplinen schon einige Jahre und das auf hohem Niveau. So konnte der Ausnahmesportler bereits einige Erfolge verbuchen: zweifacher...

Landestheater-Intendant Johannes Reitmeier (li.) zu Gast bei Christine Frei (re.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 12
Keine Zeit für Abschiedswehmut

Folge 12 des TirolerStimmen-Podcasts: „Das künstlerische Gespräch“ mit dem Intendanten des Tiroler Landestheaters Johannes Reitmeier. Anfang April hat Johannes Reitmeier, der seit der Saison 2012/13 den größten Theaterbetrieb des Landes leitet, gemeinsam mit seinen Spartenleiter:innen das letzte Programm seiner Intendanz vorgestellt. Ab Herbst kommenden Jahres wird ihm bekanntlich Irene Girkinger, derzeitige Intendantin der Vereinigten Bühnen Bozen, in dieser Position nachfolgen. Reitmeier...

Bernhard Geisler (li.) vom "Stoabeatz" zu Gast bei Redakteur Christoph Klausner (re.).

Podcast: TirolerStimmen Folge 13
Stoabeatz Festival lockt wieder an den Walchsee

Von 26. bis 28. Mai findet heuer das 7. Stoabeatz Festival in Walchsee statt. Organisator Bernhard Geisler spricht über Ursprung, Hintergründe sowie über einen Waldschamanen, der heuer ebenfalls dabei ist.  WALCHSEE. Die Vorfreude auf das kommende Stoabeatz Festival ist Organisator Bernhard Geisler förmlich ins Gesicht geschrieben. Nach zwei Jahren mit abgewandelten Formaten soll heuer wieder alles in gewohnter Manier über die Bühne gehen. Dabei konnte er wieder namhafte Bands und Künstler für...

Podcast: TirolerStimmen Folge 14
"Wir müssen die Chance ergreifen"

Hubert Innerebner ist Geschäftsführer der Innsbrucker Sozialen Dienste (ISD) und kann über die mittlerweile zwanzigjährige Geschichte des ISD einiges berichten. Die Pandemie konnte nur mit großem Einsatz des Personals gestemmt werden, und die Zukunft bringt weitere große Herausforderungen.   Hubert Innerebner leitet die Innsbrucker Sozialen Dienste seit ihrer Gründung im Oktober 2002. Dabei ist es gelungen, ein handlungsfähiges Konstrukt zu schaffen, in dem alle betrieblichen sozialen...

Georg Herrmann, Redaktionsleiter der Bezirksblätter Innsbruck (r.), zu Gast bei Yannik Lintner (l.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 15
FC Wacker: Lebt die Legende noch?

Es vergeht fast kein Tag, wo man nicht etwas rund um das Thema FC Wacker Innsbruck hört. Deshalb haben wir in Folge 15 einen speziellen Gast: Redaktionsleiter unserer Innsbruck-Redaktion, Georg Herrmann. Er ist mit dem Traditionsklub der Landeshauptstadt bestens vertraut, gibt Einblicke in den Verein und dessen Strukturen. Wohin geht die Reise?Der Profifußball in Innsbruck ist wohl Geschichte. Gefühlt vergeht kein Tag, wo nicht ein Spieler sein Dienstverhältnis mit dem Verein auflöst. Es sind...

Matthias „Matti“ Aichner (re.) von Tiroler Schmäh zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 6
"TikTok-Opa" Tiroler Schmäh zu Gast

Der TikToker "Tiroler Schmäh" zu Gast im TirolerStimmen-Podcast Mattl vom TikTok-Kanal "Tiroler Schmäh" beschreibt sich selbst als bodenständigen Mann vom Dorf. Er lebt mit seiner Familie auf ca. 1.000 Metern Seehöhe und veröffentlicht wöchentlich mehrere kurze Sketches auf der Social Media Plattform TikTok. Dieses Medium erlangte in den vergangenen Jahren immer mehr an Beliebtheit – vor allem bei jungen Nutzern. Daher bezeichnet er sich selbst, mit seinen 37 Jahren, als "TikTok-Opa". Zusammen...

Podcast-Folge 7: Das Freizeit-Gespräch mit Verena Strasser (re.) und Redakteurin Katharina Ranalter (li.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 7
Muss ich Tante Inge zur Hochzeit einladen?

Verena Strasser aus Absam ist Hochzeitsrednerin und organisiert freie Trauungen und Hochzeitsfeiern. In den vergangenen zwei Jahren wurde die gesamte Hochzeitsbranche durch die Corona-Pandemie quasi lahmgelegt. Nun, so scheint es, gibt es wieder "Licht am Ende des Tunnels" und die Hochzeitssaison 2022 steht in den Startlöchern. Dr. Verena Strasser ist Hochzeitsrednerin und Gastronomin und organisiert freie Trauungen. Sie verrät Redakteurin Katharina Ranalter in unserem "TirolerStimmen"-Podcast...

Walter Peer (re.), Honorarkonsul der Ukraine in Tirol, im "menschlichen Gespräch" des TirolerStimmen-Podcasts

Podcast: TirolerStimmen Folge 8
Ukrainehilfe: "Diese Herzlichkeit tut gut!"

Diese Podcast-Folge steht ganz unter dem Zeichen der Ukrainehilfe. Neben der Bereitschaft Familien aus der Ukraine aufzunehmen, spricht Walter Peer auch über die zahlreichen Spendenaktionen in Tirol. Vor über einem Monat überfiel die russische Armee die Ukraine, und der Krieg dauert noch an. Millionen von Menschen haben sich auf die Flucht in Richtung Westen begeben. Das bekommen auch wir in Tirol zu spüren. Die Hilfsbereitschaft in der Tiroler Bevölkerung ist groß und eine Welle der...

Radexperte Patrik Zangerle (li.) im Gespräch mit Redakteur Michael Steger (re.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 9
Fahrradservice? Am besten zwei Mal pro Jahr

Den Begriff "Fahrradsaison" gibt es eigentlich nicht mehr. Für viele ist das Fahrrad bereits zum ganzjährigen Verkehrsmittel geworden. Wer das Fahrrad das ganze Jahr über fährt, muss es besonders pflegen, da gerade der Winter besonders Gefahren für einzelne Fahrradkomponenten birgt. Sollte das Fahrrad über den Winter im Radkeller auf den Frühling gewartet haben, so gibt es dennoch etliche Dinge die beim auswintern zu beachten sind. Fachmann Patrik ZangerleIm TirolerStimmen Podacast erklärt...

Schauspieler Manuel Kandler (re.) zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.): Das künstlerische Gespräch des TirolerStimmen-Podcasts (Folge 10)

Podcast: TirolerStimmen Folge 10
Vom Skirennläufer zum Schauspieler

Manuel Kandler besuchte das Franziskaner Gymnasium in Hall und ging nach seinem Abschluss für sechs Monate nach Australien. In dieser Zeit entstand der Gedanke, eine schauspielerische Karriere einzuschlagen. Träume ändern sich Der Wattener Manuel Kandler studierte von 2016 bis 2019 Schauspiel an der Schauspielschule Zerboni in München. Sein ursprüngliches Ziel war es, professioneller Skirennläufer zu werden. Nach zahlreichen Verletzungen musste er den Traum vom Profiskifahrer aufgeben. Die...

Redakteur Yannik Lintner (li.) im sportlichen Gespräch mit Lorenz Wetscher (re.) aus Wattens.
Landestheater-Intendant Johannes Reitmeier (li.) zu Gast bei Christine Frei (re.)
Bernhard Geisler (li.) vom "Stoabeatz" zu Gast bei Redakteur Christoph Klausner (re.).
Georg Herrmann, Redaktionsleiter der Bezirksblätter Innsbruck (r.), zu Gast bei Yannik Lintner (l.)
Matthias „Matti“ Aichner (re.) von Tiroler Schmäh zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.)
Podcast-Folge 7: Das Freizeit-Gespräch mit Verena Strasser (re.) und Redakteurin Katharina Ranalter (li.)
Walter Peer (re.), Honorarkonsul der Ukraine in Tirol, im "menschlichen Gespräch" des TirolerStimmen-Podcasts
Radexperte Patrik Zangerle (li.) im Gespräch mit Redakteur Michael Steger (re.)
Schauspieler Manuel Kandler (re.) zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.): Das künstlerische Gespräch des TirolerStimmen-Podcasts (Folge 10)
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.