Innsbruck
Was passiert mit illegaler Müllablagerung

Das Müllproblem soll endlich gelöst werden.
  • Das Müllproblem soll endlich gelöst werden.
  • Foto: Depaoli
  • hochgeladen von Georg Herrmann

INNSBRUCK. In der Innsbrucker Feldstraße hinter dem Westbahnhof hat ein Recyclingunternehmen in den letzten Jahren tonnenweise Abfall angenommen, diesen jedoch nicht entsorgt, sondern auf dem Betriebsgelände deponiert. Alt-Asphalt, Baustellen- und Gewerbeabfälle sollen sich auf dem Gelände befinden. Trotz einer Strafanzeige an die Staatsanwaltschaft durch die Umweltabteilung des Landes vor einem Jahr ist der Müll immer noch da.
 

Konkurs

Die Betreiberfirma ist nach einem Konkursverfahren im Dezember 2019 behördlich geschlossen worden. Bereits in der Vergangenheit gab es massive Probleme mit dem Unternehmen. Mit zahlreichen Bescheiden wurde das Unternehmen aufgefordert, sich an die gesetzlichen Bestimmungen zu halten. Im Mai 2019 forderte das Land den Betreiber auf, die Anlage endgültig zu räumen. Dagegen legte er Beschwerde beim Landesverwaltungsgericht ein. Die Beschwerde wurde abgewiesen und bis spätestens Ende März 2020 sollte die Räumung erledigt sein. Laut Staatsanwaltschaft sind die Ermittlungen noch im Gange.

GR-Anfrage

Nach einem Lokalaugenschein will die Liste "Gerechtes Innsbruck" mit einer Anfrage im Gemeinderat Aufklärung in die Angelegenheit bringen.

Weitere Nachrichten aus Innsbruck finden Sie hier

Autor:

Georg Herrmann aus Innsbruck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen