Wunsch nach Stille

Konzentrationskiller Lärm: Eine ruhige Lärmumgebung fördert die Denkleistung.
  • Konzentrationskiller Lärm: Eine ruhige Lärmumgebung fördert die Denkleistung.
  • Foto: Audioversum/ Marc Romanelli - Symbolbild
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL/INNSBRUCK. Eine Studie im Auftrag des Innsbrucker Audioversums zeigt, dass sich der Großteil der Österreicher bei Lärm nicht ausreichend konzentrieren kann.

Lärm bremst die Denkleistung

Immer wieder wird unterschätzt, wie sehr Lärm das Wohlbefinden, die Leistungsfähigkeit und langfristig die Gesundheit einschränkt. Lärm löst Unruhe aus und senkt die Motivation für konzentriertes Arbeiten. Bei Tätigkeiten, bei denen Konzentration wichtig ist, vermindern rund 80 Prozent der Österreicher die Lärmquellen. Ungefähr 40 Prozent der Österreicher schätzen sich selbst als lärmempfindlich ein. Nur 17 Prozent können Störgeräusche ausblenden. 28 Prozent der Österreicher sogar täglich nach völliger Stille.

Lernen in ruhiger Umgebung

Am besten lernt man in einer ruhigen Umgebung, so Christina Beste, Head of Audioversum: „Wir empfehlen, beim Lernen nicht nur Fernseher und Musik, sondern auch Smartphones und Tablets auszuschalten." Die ständigen Benachrichtigungen von Push-Notifications, Messenger-Nachrichten und E-Mail-Alerts sind Konzentrationskiller.
Weitere Lärmquellen sind Baustellen- und Straßenlärm. Daher sollte man sich zum Lernen den stillsten Ort in der Wohnung suchen. Auch Ohrstöpsel helfen. Empfehlenswert sind auch Lernräume oder Bibliotheken - beispielsweise in der Universität.

Weitere Informationen

Audioversum Innsbruck

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen