„Tirol impft“
Bereits 28.000 Impfungen durchgeführt

In 22 Tiroler Gemeinden wurden die Personen über 80 Jahre bereits geimpft

TIROL. In 22 Gemeinden wurden die über 80-Jährigen bereits geimpft – die Impfstoff-Auslieferung für weitere 37 Gemeinden ist bereits erfolgt bzw. veranlasst. Insgesamt gibt es bereits über 120.000 Vormerkungen auf der Plattform www.tirolimpft.at. Eine Einrichtung von Impfstellen bei Unternehmen ab 50 MitarbeiterInnen ist bereits möglich.

Mit Stand heute (Mittwochvormittag) wurden in Tirol insgesamt rund 28.000 Impfungen durchgeführt. Bereits ca. 8.650 Zweitimpfungen sind bis dato bei Personen in Altenwohn- und Pflegeheimen, in Krankenanstalten sowie bei über 80-Jährigen in den Gemeinden erfolgt.

Darüber hinaus wurden in 22 Gemeinden die über 80-jährigen Impfwilligen bereits geimpft. In dieser sowie in der kommenden Woche folgt die Bereitstellung der Impfdosen für weitere 37 Tiroler Gemeinden. Die Impfungen werden auf Basis des Tiroler Impfplans bzw. den dort festgehaltenen Priorisierungen durchgeführt.

Aktuell noch in Phase 1

„Derzeit arbeiten alle Beteiligten nach wie vor mit Hochdruck daran, die Phase 1 des Tiroler Impfplans abzuarbeiten und die Impfung in Tirol weiter voranzutreiben – alle verfügbaren Impfdosen werden so rasch als möglich verteilt und verimpft. Dabei wird sichergestellt, dass Personen mit erster Teilimpfung im vorgegebenen Zeitraum auch die zweite Teilimpfung erhalten. Seitens der Bevölkerung besteht nach wie vor ein großes Interesse, sich impfen zu lassen. Wir erheben derzeit zudem, in welchen Unternehmen betriebliche Impfstellen eingerichtet werden können. Damit soll in Phase 3 die breite Bevölkerung noch rascher und effizienter geimpft werden können“, erklärt Elmar Rizzoli, Leiter des Einsatzstabes CORONA.

Über 80-Jährige in 22 Gemeinden geimpft

In 22 Tiroler Gemeinden wurden die Personen über 80 Jahre bereits geimpft: Neben acht Tiroler Pilotgemeinden (Hochfilzen, Pettneu, Kaunertal, Jochberg, Tristach, Polling, Flaurling und Eben am Achensee) sind dies vierzehn weitere Gemeinden (Elbigenalp, Gries am Brenner, Obernberg am Brenner, Walchsee, Strassen, Bruck am Ziller, Schlitters, Ellbögen, Gramais, Pettnau, Schwendt, St. Veit in Defereggen, Fügenberg, Kolsass).

Laut aktuellem Stand erhielten insgesamt über 1.000 über 80-Jährige direkt in den Gemeinden eine Impfung. In dieser sowie in der kommenden Woche erfolgt die Bereitstellung der Impfdosen für voraussichtlich weitere 37 Gemeinden.

www.tirolimpft.at

Rund 120.000 Personen haben sich über die Online-Plattform für eine Covid-Impfung vorgemerkt. Gemeinsam mit der Bedarfserhebung der Tiroler Gemeinden bei Personen über 80 Jahren – insgesamt 28.300 – sind es damit schon knapp 150.000 Personen aus der breiten Bevölkerung, die sich für eine Impfung vorgemerkt haben.
Zusätzlich ist die persönliche Daten-Seite auf www.tirolimpft.at freigeschalten. Auf der Seite können alle vorgemerkten Personen ihre Angaben in ihrem persönlichen Konto verwalten und gegebenenfalls ändern können.

Mögliche Impfstellen bei Unternehmen

In Phase 3 des Tiroler Impfplans besteht die Möglichkeit, dass Betrieben seitens des Landes kostenfrei Impfstoffe für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung gestellt werden. Die Unternehmen müssen sich als betriebliche Impfstelle registrieren. Aktuell erheben Land Tirol und Wirtschaftskammer Tirol, welche Unternehmen betriebliche Impfstellen einrichten wollen. Eine Impfstelle im Unternehmen ist ab 50 MitarbeiterInnen möglich.

„Das Land Tirol unterstützt gemeinsam mit der Wirtschaftskammer die Bereitschaft und das Interesse vieler heimischer Unternehmen, einen aktiven Beitrag zur flächendeckenden Impfung in Tirol zu leisten. Die Betriebe wägen selbst ab, ob eine innerbetriebliche Impfung für sie durchführbar ist. Dabei bedarf es etwa einer entsprechenden Infrastruktur wie ausreichenden Impf-Räumlichkeiten, um die Hygiene- und Schutzbestimmungen jederzeit einzuhalten, sowie eines ärztlichen Impfteams samt unterstützendem Personal. Für kleinere Betriebe unter 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden seitens des Landes weitere Möglichkeiten zur Impfung geprüft – etwa in Kooperation mit niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten“, so Rizzoli.

Die betrieblichen Impfstellen sollen infolge ihrer Registrierung künftig ebenfalls auf der Plattform gelistet und auswählbar sein. Personen, die sich bereits jetzt vorgemerkt haben und schließlich in ihrem Betrieb eine Impfung erhalten wollen, können den Impfstandort auch nachträglich auf ihrer persönlichen Daten-Seite ändern. Die vorgemerkten Personen erhalten an die von ihnen bekanntgegebenen Kontaktdaten eine Information, sobald weitere Auswahlmöglichkeiten unter www.tirolimpft.at zur Verfügung stehen. Die Errichtung einer betrieblichen Impfstraße stellt ein Serviceangebot des jeweiligen Betriebes dar und steht ausschließlich den MitarbeiterInnen zur Verfügung. Ob auch Angehörige dort geimpft werden können, liegt in der Entscheidung des Unternehmens.

Aktueller Stand

Erstimpfungen:

  • Gesamt: rund 19.400
  • Krankenanstalten: 4.380
  • Altenwohn- und Pflegeheime: 12.300
  • Gesundheits- und Sozialsprengel/Mobile Dienste: 470
  • Einrichtungen der Behindertenhilfe: 340
  • Rettungsdienste: 400
  • Niedergelassene ÄrztInnen: 500
  • Über 80-Jährige in Gemeinden: 1.030

Zweitimpfungen:

  • Gesamt: rund 8.650
  • Altenwohn- und Pflegeheime: 5.840
  • Krankenanstalten: 2.570
  • Über 80-Jährige in Gemeinden: 240
  • Impfdosen für weitere 37 Gemeinden (Ü-80-Jährige)

In dieser Woche:

  • St. Jakob in Defereggen
  • Hopfgarten in Defereggen
  • Hippach

Ab 15. Februar/kommende Woche:

  • Bach
  • Tannheim
  • Wängle
  • Breitenwang
  • Kauns
  • Vals
  • Gschnitz
  • Trins
  • Schmirn
  • Steinach am Brenner
  • Wattens
  • Wattenberg
  • Strass im Zillertal
  • Stummerberg
  • Schwendau
  • Münster
  • Erl
  • Kals
  • Ainet
  • Schlaiten
  • St. Johann im Walde
  • Matrei in Osttirol (Teilimpfung)
  • Landeck
  • Zams
  • Tobadill
  • Stanz
  • Fließ
  • Pians
  • Grins
  • Ehenbichl
  • Aurach
  • Steinberg am Rofan
  • Achenkirch
  • Navis

Weiterführende Informationen finden Sie unter www.tirolimpft.at
Aktuelle Nachrichten zu Tirol impft auf meinbezirk.at

Alle Nachrichten aus Tirol auf meinbezirk.at

Informiert in den Tag starten!

Mit der espresso-App bist du immer und überall top-informiert! Jetzt downloaden und mit etwas Glück eine Nespresso-VERTUO-Kaffeemaschine gewinnen!

Zum Gewinnspiel

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen