Impuls-Kandidatur: SPÖ wirft ÖVP und FPÖ "Scheinheiligkeit" vor

Das Gesetz zur Parteienförderungsgesetz wurde zugunsten von Impuls Tirol geändert.
  • Das Gesetz zur Parteienförderungsgesetz wurde zugunsten von Impuls Tirol geändert.
  • Foto: pixabay.com
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Durch das geänderte Parteienförderungsgesetzt kann nun jede Partei, die im Landtag vertreten ist, bis zum Januar rückwirkend für das Vorjahr das Parteigeld beantragen. So konnte die Impuls Partei im letzten Jahr "gerettet" werden. Sie konnten 750.000€ an Parteienförderung nachträglich abrufen, nachdem sie 900.000 € an Schadensersatzzahlungen und Rechtsanwaltskosten angehäuft hatte.

Laut Meinung von SPÖ-Landes-GF Georg Dornauer sen. konnte Impuls nur auf Kosten des Landes gerettet werden. Die kommenden Kosten für den Wahlkampf (finanziert durch Steuergelder), aufgrund der neuerlichen Kandidatur von Impuls Tirol sind für ihn ein "weiterer Schlag ins Gesicht des Steuerzahlers". 
Aus den Reihen der ÖVP und der FPÖ ist Kritik zu hören, die Georg Dornauer sen. als "heuchlerisch" bezeichnet. Da ÖVP und FPÖ die "Sanierung" von Impuls Tirol mit ihrem "Ja" zur Gesetzesänderung erst möglich gemacht haben. 

Mehr zum Thema auf meinbezirk.at:
Josef Schert und Maria Zwölfer führen Impuls Tirol in die Tiroler Landtagswahl

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen