Jesus-Offensive unter olympischen Ringen

Mit dem Weihegottesdienst in der Innsbrucker Olympiahalle setzt Hermann Glettler auf offensive Nähe zu den Menschen, auf ein großes Miteinander im Glauben und auf die Zukunft der Kirche, die Kinder und Jugendlichen.
  • Mit dem Weihegottesdienst in der Innsbrucker Olympiahalle setzt Hermann Glettler auf offensive Nähe zu den Menschen, auf ein großes Miteinander im Glauben und auf die Zukunft der Kirche, die Kinder und Jugendlichen.
  • hochgeladen von Martin Frank Riederer OPraem
Wo: Tirol, Innsbruck auf Karte anzeigen

Noch wenige Tage bis zur Bischofsweihe in Innsbruck ---

Noch gar nicht im Amt, erzeugt Bischof Hermann bereits Widerspruch und Kopfzerbrechen. Seine klare Positionierung in der Frage Obdachloser in der Altstadt brachte ihm nicht nur Verständnis ein. Und in traditionell, geordnet katholischen Köpfen will auch die Bischofsweihe in der Olympiahalle nicht ankommen. Dabei ist alles noch vor dem Anfang.
Der Mann ist aus einfachen, stinknormalen und soliden Verhältnissen, von der Basis geprägter Pfarrer, Menschenfreund, Künstler, Betender und grenzenlos Denkender – also katholisch im Vollsinn.

Bischof-Sein heißt Christ-sein

Was er will? Seinen Job ordentlich machen von Anfang an. Was das heißt, kann jedermann hören, wenn er schon mal vorsichtshalber diesen Sonntag in die Kirche geht. Der direkte Vorgesetzte in der „Firma“ hat ein bestimmtes Anforderungsprofil, dass ganz schön Programm vorsieht: Hungrige speisen, Durstige tränken, Fremde beherbergen, Nackte kleiden, Kranke pflegen, Gefangene besuchen…
„Amen, ich sage euch: Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan. (Mt 25, 40)
Dass eine Bischofsweihe im Dom sein muss… An welchen Orten haben denn die Apostel Bischöfe eingesetzt und ihnen die Hand aufgelegt? Bischof Hermann träumt von einer „Jesus-Offensive“.
„Ich wünsche mir eine jugendliche Jesus-Offensive – sie verstärkt einen Glauben, der auf die Sehnsucht des Herzens antwortet, und die Bereitschaft für ein konkretes soziales Engagement“ verkündet strahlend der Kirchenmann. Unkomplizierte Spontaneität und ein hohes Maß an Offenheit für alle Menschen gehören zur gewinnenden Grundausstattung des werdenden Bischofs.

"Olympische" Weihe - Gottes Kämpfer für das Gute überall

Seine Weihe in der Olympiaworld ist nur ein Anfang. Da wird schon mal die Kirchen- Barriere ausgeräumt. Wo sonst spannende und begeisternde Ereignisse der Bevölkerung stattfinden – Kirche live mit ihrer höchsten Feier. Was für ihn „Aufbrechen“ heißt und was Hermann Glettler mit einer störungsoffenen Kirche meint, lässt sich erahnen. Vermutlich wird er als Bischof am Puls des Lebens versuchen, Menschen, über den olympischen Gedanken hinaus, zu strahlenden Lebens-Gewinnern im Glauben und zu Goldmedaillen-Anwärtern im Guten zu  fördern. Das wird keineswegs bequem, allemal spannend und mit manchen Überraschungen, sehr jesuanisch – offensiv in den Auseinandersetzungen – aber gewiss katholisch im vollen Sinn.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen