Regierungswechsel
"Koatlackerin" scheidet aus der Regierung aus, Sanatoriumschefin zieht ein

Bernahrd Tilg und Patrizia Zoller-Frischauf ziehen sich aus der Tiroler Landesregierung zurück.
4Bilder
  • Bernahrd Tilg und Patrizia Zoller-Frischauf ziehen sich aus der Tiroler Landesregierung zurück.
  • Foto: Land Tirol
  • hochgeladen von Georg Herrmann

INNSBRUCK. Die Wechsel auf der Tiroler Regierungsbank spielen sich mit Innsbrucker Beteiligung ab. Die Innsbruckerin Patrizia Zoller-Frischauf wechselt von ihrer Funktion als Wirtschaftslandesrätin in den Tiroler Landtag. Annette Leja, Geschäftsführerin des Sanatorium Kettenbrücke, übernimmt als Landesrätin das Gesundheitsressort.

Patrizia Zoller-Frischauf

In einem persönlichen Mail teilt die Landesrätin ihren Wechsel innerhalb der politischen Bühne in Tirol mit. Zoller-Frischauf ist in ihrem Heimatstadtteil St. Nikolaus nicht nur aufgrund ihrer politischen Arbeit bekannt. Das Fotostudio in der Schmelzergasse hat ihr lange als Arbeitsplatz gedient. Im Abschiedsmail schreibt sie: "Nahezu 13 Jahre Erfahrung als Landesrätin, insbesondere auch die Erfahrungen aus der Zeit der Wirtschaftskrise in den Jahren 2008/2009, haben sehr dabei geholfen, die richtigen Maßnahmen zu setzen und rasch und zielgerichtet zu helfen. Obwohl der Bund sehr viele Hilfsmaßnahmen für die heimische Wirtschaft auf den Weg gebracht hat, bin ich fest davon überzeugt, dass wir diese seitens des Landes Tirol mit den richtigen Maßnahmen ergänzt haben. Insbesondere in Bezug auf die Konjunkturbelebung haben wir mit den beiden Konjunkturoffensiven des Landes einen wichtigen Impuls für unsere Wirtschaft gesetzt."

Sep. 2015: Patrizia Zoller-Frischauf im Gespräch mit dem zu früh verstorbenen Koatlackler-Bürgermeister Fredi Püls.
  • Sep. 2015: Patrizia Zoller-Frischauf im Gespräch mit dem zu früh verstorbenen Koatlackler-Bürgermeister Fredi Püls.
  • Foto: Staudinger
  • hochgeladen von Georg Herrmann

Patrizia Zoller-Frischauf zeigte ihre Liebe und ihr Interesse am Leben in der Koatlackn durch verschiedenste Initiativen und war bei den Feier- und Festlichkeiten immer mit dabei. Patrizia Zoller-Frischauf besuchte nach der Volks- und Hauptschule die Handelsschule. Sie erlernte den Beruf der Fotografin und legte 1980 die Meisterprüfung ab. Danach machte sie sich als Fotografin selbständig. Von 1991 bis 2008 war sie geschäftsführende Gesellschafterin der Firma Frischauf-Bild in Innsbruck. 1989/90 hatte Zoller-Frischauf einen Lehrauftrag an einer Berufsschule. Im Jahr 2000 wurde sie Innungsmeisterin. Von 2005 bis 2008 war sie zudem als Vizepräsidentin der Tiroler Wirtschaftskammer tätig. Sie wurde am 1. Juli 2008 als Landesrätin angelobt und erhielt die Geschäftsfelder Gewerbe und Industrie, Wirtschaftsförderungen, Vergabewesen, Jugendschutz, Angelegenheiten der Jugend-, Frauen-, Familien- und Seniorenpolitik sowie Datenschutz zugewiesen. Am 24. Mai 2013 wurde sie ein weiteres Mal vom Tiroler Landtag zur Landesrätin gewählt. Am 26. April 2019 wurde Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf mit 98,7 Prozent zur neuen Obfrau des Tiroler Seniorenbundes gewählt. Sie übernahm dieses Amt von Helmut Kritzinger. In ihrer Funktion als Ressortverantwortliche für die Wirtschaft folgt der Oberländer Anton Mattle.

Die Stadtschützenkompanie St. Nikolaus - Mariahilf feierte 2016 ihre 45-jährige Wiedergründung: Herlinde Keuschnigg, Franz Hitzl, Patrizia-Zoller-Frischauf, Hptm. Klaus Rott, Franz Gruber, Lorenz Jahn.
  • Die Stadtschützenkompanie St. Nikolaus - Mariahilf feierte 2016 ihre 45-jährige Wiedergründung: Herlinde Keuschnigg, Franz Hitzl, Patrizia-Zoller-Frischauf, Hptm. Klaus Rott, Franz Gruber, Lorenz Jahn.
  • Foto: Stadtblatt
  • hochgeladen von Georg Herrmann

Neue Landesrätin

Auf den scheidenden Gesundheitslandesrat folgt die Geschäftsführerin des Sanatorium Kettenbrücke Annette Leja. Sie hat über Jahre zur erfolgreichen Entwicklung und Positionierung des Sanatoriums und Gesundheits- und Pflegebereich beigetragen. Die 1919 gegründete Einrichtung hat sich vom klassischen Ordensspital zu einer leistungsstarken Privatklinik unter der Trägerschaft der Barmherzigen Schwestern entwickelt. Jährlich werden rund 26.000 Patienten, davon 7.200 stationär im Sanatorium behandelt. „Mit Annette Leja gewinnen wir eine angesehene Expertin und Managerin aus dem Gesundheitssektor für die Gesundheits- und Pflegeagenden in der Tiroler Landesregierung. Mit ihrer Nominierung befindet sich das Gesundheitsressort in besten Händen. Ich bedanke mich für ihre Bereitschaft, sich in dieser herausfordernden Zeit in den Dienst des Landes Tirol zu stellen und Verantwortung zu übernehmen“, begründet LH Platter seine Entscheidung in einer Aussendung. Anette Leja folgt dem bisherigen Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg aus Landeck nach.

Die die Geschäftsführerin des Sanatorium Kettenbrücke Annette Leja wird Gesundheitslandesrätin.
  • Die die Geschäftsführerin des Sanatorium Kettenbrücke Annette Leja wird Gesundheitslandesrätin.
  • Foto: Sanatorium Kettenbrücke
  • hochgeladen von Georg Herrmann

Weitere Nachrichten aus Innsbruck finden Sie hier

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Aktuell
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen