Korridormaut soll LKW-Entlastung bringen

LH Platter – mit Kompatscher und Rossi bei seinen Ausführungen zum Verkehrsgipfel in Bozen.
2Bilder
  • LH Platter – mit Kompatscher und Rossi bei seinen Ausführungen zum Verkehrsgipfel in Bozen.
  • Foto: © Landespresseagentur Südtirol/Verant
  • hochgeladen von Sieghard Krabichler

TIROL/SÜDTIROL. Am 15. Jänner fand in Bozen die Vorstandssitzung und ein Verkehrsgipfel der Euregioländer Tirol, Südtirol und Trentino statt. Beim Verkehrsgipfel wurde  zwischen LH Günther Platter, EVTZ-Präsident LH Arno Kompatscher (Südtirol) sowie LH Ugo Rossi (Trentino) ein gemeinsames Strategiepapier zur Verkehrssituation auf der Brennerachse beschlossen.

Korridormaut beschlossen

Der Beschluss zur Korridormaut ist ein wichtiger Schritt zu Verringerung der Zahl der LKW auf Tirols Autobahnen. Diese soll noch vor der Parlamentswahl in Italien Anfang März in einem Abkommen mit Italien vereinbart werden. Diese Korridormaut bedeutet, dass die Kosten für den Brennertransit an die Höhe der anderen Alpintransitstrecken angepasst wird. Durch eine zusätzliche Anpassung der anderen Maut-Tarife an das Tiroler-Niveau wird ein Umwegeverkehr uninteressant, so Günther Platter. Eine weitere Maßnahme zur Verringerung des Transitverkehrs ist eine LKW-Obergrenze. Diese wird auf Basis eines Verkehrsmonitorings eingeführt.

Umsetzungsstrategien

  • Bayern müsste die LKW-Maut ab München Richtung Tirol anpassen
  • Die Schiene sollte attraktiver gestaltet werden. Dazu bräuchte es aber Maßnahmen, die den Ablauf des Transports auf der Schiene vereinfachen.
  • Für den Brenner Basistunnel braucht es noch die notwendigen Zulaufstrecken. Hier fehlt noch die Entscheidung aus Bayern.

Bereits umgesetzte Maßnahmen

Im Jahr 2017 passierten rund 2,25 Millionen LKW den Brenner. Damit sei eine Toleranzgrenze überschritten, so Landeshauptmann Günther Platter. Zahlreiche Maßnahmen wurden bereits in den vergangenen Jahren umgesetzt: Nacht- und Wochenendfahrverbot, das Sektorale Fahrverbot und die Lkw-Blockabfertigung. "Der freie Warenverkehr darf nicht über das Recht auf Gesundheit, Sicherheit und Schutz der Umwelt stehen – das hat nun auch die EU erkannt.“, so Günther Platter.

Mehr zum Thema

Lkw-Blockabfertigung auch in 2018
Alpentransitbörse: Die Lösung zur Lkw-Obergrenze
Gesundheit statt "Transit-Terror"
Günther Platter präsentiert die Themen für den EUSALP-Vorsitz

LH Platter – mit Kompatscher und Rossi bei seinen Ausführungen zum Verkehrsgipfel in Bozen.
LH Platter: „Korridormaut wird bis März eingeleitet.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen