Landesregierung richtet Steuerungsgruppe für Modellregion ein

LRin Beate Palfrader

Im November 2015 wurde der Entwurf einer Bildungsreform beschlossen, der unter anderem Modellregionen für die gemeinsame Schule der 6- bis 14-Jährigen vorsieht. Mit der Entwicklung dieser Schulform wird sich in Tirol nun eine Steuerungsgruppe beschäftigen.
Das hat die Tiroler Landesregierung auf Antrag von Bildungslandesrätin Beate Palfrader gestern, Dienstag, in ihrer Sitzung beschlossen. „Die vielfältigen und komplexen Aufgabenstellungen im Hinblick auf die Entwicklung der gemeinsamen Schule erfordern die Implementierung einer Projektorganisation“, begründet LRin Palfrader ihre Initiative.
Der Steuerungsgruppe werden die Nationalratsabgeordneten Sigrid Maurer und Karlheinz Töchterle sowie der Landtagsabgeordnete Gebi Mair angehören. Die Leitung übernimmt die Bildungslandesrätin, die zugleich Amtsführende Präsidentin des Landesschulrats für Tirol ist, selbst. „Aufgabe der Steuerungsgruppe ist es, strategische Ziele zu setzen, rechtliche und organisatorische Fragen zu klären, diese Thema auf koalitionärer Ebene zu akkordieren und den Gesetzwerdungsprozess auf Bundesebene zu begleiten“, erläutert LRin Palfrader.

Projektteam zur Klärung der verschiedenen Voraussetzungen

Die Projektorganisation beinhaltet neben der politischen Steuerungsgruppe auch ein Projektteam, das sich in verschiedenen Arbeitsgruppen sowohl mit rechtlichen und organisatorischen als auch mit pädagogischen und ressourcentechnischen Fragen beschäftigen wird. „Die Miteinbeziehung der Schulpartner und Schulerhalter ist dabei eine Selbstverständlichkeit“, betont LRin Palfrader.

Tirol will nachhaltige Akzente in der Bildungslandschaft setzen

Tirol führt schon jetzt als erstes und einziges Bundesland seit dem Schuljahr 2014/2015 an sieben Neuen Mittelschulen im Zillertal einen vergleichbaren Schulversuch für 10- bis 14-Jährige durch. „Unser Land wird auch weiterhin nachhaltige Akzente in der österreichischen Bildungslandschaft setzen und seinen eingeschlagenen Weg konsequent weiterverfolgen“, sagt die Bildungslandesrätin abschließend.

Autor:

Bezirksblätter Tirol aus Innsbruck

Bezirksblätter Tirol auf Facebook
Bezirksblätter Tirol auf Instagram
Bezirksblätter Tirol auf Twitter
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen