LKW-Obergrenze in Tirol - Hoffen auf Unterstützung

Eine LKW-Obergrenze würde die Luft in Tirol deutlich verbessern.
  • Eine LKW-Obergrenze würde die Luft in Tirol deutlich verbessern.
  • Foto: Arno Cincelli
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Heuer fahren rund 2,2 Millionen LKW über den Brenner. Tirol hätte gerne eine LKW-Obergrenze von 1 Million LKW jährlich. Dies muss aber über die Europäische Union laufen.

Maßnahmen zur Verbesserung der Luft in Tirol

Die Tiroler Landesregierung sucht laufend nach Maßnahmen zur Verbesserung der Luftgüte in Tirol. Dazu zählen bis jetzt der Luft-100er, das sektorale Fahrverbot und die Rollende Landstraße. Bei dieser werden die LKWs auf der Schiene durch Tirol transportiert. Diese Maßnahme wird zwar gut angenommen, ist aber noch nicht genug. Aus diesem Grund ist ein weiterer Plan, die Zahl der LKWs auf Tiroler Straßen zu reduzieren. Jedoch braucht Tirol hierzu Unterstützung durch Wien und die EU.

LKW-Obergrenze braucht Unterstützung

Um eine LKW-Obergrenze in Tirol zu erreichen, muss dies in der EU zum Thema gemacht werden. Tirol wird sich hier im Rahmen seines Vorsitzes der EU-Alpenraumstrategie im kommenden Frühjahr stark machen. Wichtig ist allerdings auch, dass Tirol die Unterstützung der österreichischen Bundesregierung erhält. Dies betrifft beispielsweise ein Umdenken beim steuerlichen Dieselprivileg und die Reduzierung der LKW-Maut im Jahr 2016. Dies waren Entscheidungen der Bundesregierung und des Nationalrats, so Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe.

Mehr zum Thema

Transit-Belastung: Hoffnung durch Tirols EUSALP Vorsitz 2018
Transit weiter Thema in Tirol

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen