Standortanwalt statt Landesumweltanwalt? - Grüne sind alarmiert

Ein Landesumweltanwalt soll sich unter anderem für den Naturschutz einsetzten.
  • Ein Landesumweltanwalt soll sich unter anderem für den Naturschutz einsetzten.
  • Foto: pixabay.com
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Statt eines Landesumweltanwalts wird nach Mair, seitens der schwarzblauen Bundesregierung und der Wirtschaftskammer "Stimmung für einen "Standortanwalt" gemacht." Dieser würde nur die Interessen der Bauunternehmen vertreten und genau in die entgegengesetzte Richtung eines Landesumweltanwalts arbeiten. 
Mair sieht die Tiroler Natur damit einem "Interessenvertreter der Wirtschaft und des Großkapitals ausgeliefert."

Für einen "grünen Widerstand" und einen Erhalt der Tiroler Umwelt, ruft Gebi Mair die TirolerInnen dazu auf, mit ihrer Stimme am 25. Februar 2018 das Ungleichgewicht zu stoppen, sonst würde es zu einem "schwarzblauen Kahlschlag" kommen.

 Mehr zum Thema Landtagswahl auf unserem Themenchannel

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen