Uni-Diskussion „Betteln ein Menschenrecht!?“

3Bilder

Heute fand an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck eine Diskussion zum Thema „Betteln ein Menschenrecht!?“ statt.

Univ.-Ass. Dr. Gregor Heißl vom Institut für öffentliches Recht und ÖVP-Stadtrat Franz X. Gruber hielten zu Beginn der Veranstaltung Kurzvorträge. StR Gruber schilderte die Genesis des temporären und örtlich begrenzten Bettelverbots in Innsbruck. Univ.-Ass. Dr. Gregor Heißl ging dann auf die rechtlichen Grundvoraussetzungen ein. Er erläuterte den „§10 Betteln“ des Tiroler Landespolizeigesetzes und die Innsbrucker Bettelverordnung vom 19. März 2015. Laut Verfassungsgerichtshof ist das Betteln weder durch das Grundrecht „Recht auf ein privates Leben zu führen“ noch durch die „Erwerbsfreiheit“ geschützt. Das Betteln ist nur aufgrund der „Meinungsfreiheit“ gemäß Artikel 10 MRK ein völkerrechtlich geschütztes Menschenrecht, das im Rahmen der Verhältnismäßigkeit jedoch eingeschränkt werden darf. In diesem Handlungsfeld kann die Politik und Verwaltung agieren. Im Anschluss entwickelte sich mit Univ.-Prof. Dr. Michael Ganner vom Zivilrecht und Univ.-Ass.in Dr.in Caroline Voithofer sowie mit den anwesenden Studierenden eine interessante Diskussion.

Wo: Universität, Innrain 52, 6020 Innsbruck auf Karte anzeigen
Autor:

Peter Pock aus Innsbruck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen