Spitzenreiter bei Neuinfektionen
Was bringt die 22 Uhr Sperrstunde?

Die Bundeshauptstadt Wien lag in der Woche vor Einführung der Sperrstundenregelung noch auf Platz eins bei der 7-Tage-Inzidenz, nun ist sie jetzt von den drei westlichen Bundesländern überholt worden.
  • Die Bundeshauptstadt Wien lag in der Woche vor Einführung der Sperrstundenregelung noch auf Platz eins bei der 7-Tage-Inzidenz, nun ist sie jetzt von den drei westlichen Bundesländern überholt worden.
  • Foto: olgasweet/panthermedia
  • hochgeladen von Marlene Mülleder

TIROL. Die Bundesländer Tirol, Salzburg und Vorarlberg sind die Spitzenreiter bei den Corona-Infektionen. Das sind auch die drei Bundesländer mit der Sperrstunde in den Lokalen ab 22 Uhr. Für Liste Fritz ist es dadurch höchste Zeit, die Sperrstunde um 22 Uhr zurückzunehmen – für 1 Uhr Sperrstunde und Registrierung.

Seit fast einem Monat gilt Sperrstundenregelung um 22 Uhr in Tirol, Salzburg und Vorarlberg. Die Infektionszahlen schießen weiter in die Höhe: 165 positiv getestete Personen pro 100.000 Einwohner sind es in Tirol, 168 in Vorarlberg und sogar 184 in Salzburg. Keine anderen Bundesländer in Österreich haben einen höheren Wert bei der 7-Tage-Inzidenz.

Liste Fritz fordert das Ende der Regelung

Die Bundeshauptstadt Wien lag in der Woche vor Einführung der Sperrstundenregelung noch auf Platz eins bei der 7-Tage-Inzidenz, nun ist sie jetzt von den drei westlichen Bundesländern überholt worden.

„Vier Wochen nach Einführung der Sperrstundenregelung ist ein Ende dieser Maßnahme dringend notwendig! Die 22 Uhr Sperrstunde ist nicht evidenzbasiert, sie nützt nichts und schadet nur, außerdem trifft sie die Falschen", erklärt der Liste Fritz-Landtagsabgeordneter Markus Sint. Für ihn ist die Regelung der falsche Ansatz und er fordert zudem eine Änderung: „Der kontrollierte öffentliche Bereich wird ausgehungert, der unkontrollierte private Bereich feiert munter weiter! Anstatt, dass Landeshauptmann Platter diese offensichtlich wirkungslose Einschränkung abschafft, bürdet er den Gastwirten noch eine Registrierungspflicht auf. Wir sagen Ja zur Registrierungspflicht, aber dann mit Sperrstunde um 1 Uhr“

Wenig Verhältnismäßigkeit bei Corona-Maßnahmen

„Das Virus wird in Wien kein anderes sein als in Tirol. Viele Menschen wollen einfach nach einem gemeinsamen Essen noch ein Glas Wein genießen und Gespräche zu Ende führen. Die 22 Uhr Sperrstunde bestraft Gäste und Gastwirte, Café- und Barbetreiber. Viele Gastwirte haben zu kämpfen, müssen Personal entlassen, Zulieferer und andere Firmen leiden mit, ohne dass die Maßnahme helfen würde die Corona-Infektionen zu bremsen! Wo bleiben da Herz, Hirn und Hausverstand?“, fragt Liste Fritz-Landtagsabgeordneter Markus Sint abschließend.

Alle Nachrichten aus Tirol auf meinbezirk.at

Nachhilfescheck als Sofortmaßnahme im Bildungsbereich gefordert
Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Informiert in den Tag starten!

Mit dem Bezirksblätter "Update am Morgen".

Jetzt lesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen