Wohnen am Land - Für Frauen nicht immer zufriedenstellend

Die Initiatorinnen der Frauen-Landesversammlung, Tirols Frauenlandesrätin Christine Baur und Südtirols Chancengleichheitslandesrätin Martha Stocker mit der ehemaligen Tiroler Landesrätin für Umweltschutz und ehemaligen Abgeordneten zum Europäischen Parlament Eva Lichtenberger, die in einem Impulsreferat über ihre Erfahrungen als Frau in verschiedenen politischen Gremien berichtete.
2Bilder
  • Die Initiatorinnen der Frauen-Landesversammlung, Tirols Frauenlandesrätin Christine Baur und Südtirols Chancengleichheitslandesrätin Martha Stocker mit der ehemaligen Tiroler Landesrätin für Umweltschutz und ehemaligen Abgeordneten zum Europäischen Parlament Eva Lichtenberger, die in einem Impulsreferat über ihre Erfahrungen als Frau in verschiedenen politischen Gremien berichtete.
  • Foto: Land Tirol/Reichkendler
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Am 4. November fand im Congresspark in Igls die zweite Frauen-Landesversammlung statt. Politische Vertreterinnen aus der Europaregion Tirol, Südtirol und dem Trentino sprachen zum Thema „Lebensraum Gemeinde – Frauen auf dem Land“. In einer Resolution wurden die Anliegen der Frauen zusammengefasst.

Problem - Abwanderung von Frauen

Ein großes Problem in ländlichen Bereichen, ist die Abwanderung von meist gut ausgebildeten jungen Frauen. Umfragen haben gezeigt, dass Frauen am Land weit weniger zufrieden sind als Männer. Es gibt immer noch große Unterschiede bei der Gleichstellung von Mann und Frau, Frauen übernehmen die meisten Aufgaben bei den Pflege- und Versorgungspflichten, es gibt Mängel bei der Mobilität und bei sozialer Infrastruktur, so die Tiroler Landesrätin Christine Baur. Frauen seien aber jene, die einen großen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung im ländlichen Raum leisten. Daher sei es notwendig, die Lebensumstände für Frauen so zu gestalten, dass diese Frauen gerne dort leben und Berufstätigkeit, Freizeit und Familie gut vereinbaren können, betont Christine Baur.

Zukunftsthemen sind weibliche Themen

Für den ländlichen Raum sind daher die Zukunftsthemen genau diese Themen, die Frauen betreffen: Mobilität, soziale Infrastruktur und in Folge Frauenbeteiligung in politischen Gremien. Aus diesem Grund fließen genau diese Themen in eine Resolution mit ein. Die wichtigsten Anliegen sind:

  • Mobilität: Mobilität ist ein wichtiger Faktor für die Berufstätigkeit, Bildung, Kultur und die verschiedenen Dienstleistungen. Auch im Bereich der Kinderbetreuung spielt Mobilität eine große Rolle.
  • Soziale Infrastruktur: In diesem Bereich sind Kinderbetreuungsangebote aber auch Angebote zur Betreuung von pflegenden Angehörigen wichtig. Dadurch wird die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erhöht. Es besteht aber auch bedarf an Freizeit- und Kulturangeboten.
  • Frauen in der Politik: Mehr Frauen in der Politik wären einerseits eine Frage der Gerechtigkeit, andererseits würden dadurch auch die Ergebnisse in der Politik besser. Wichtig sei daher die Präsenz und die Beteiligung von Frauen in der politischen Öffentlichkeit zu erhöhen.
Die Initiatorinnen der Frauen-Landesversammlung, Tirols Frauenlandesrätin Christine Baur und Südtirols Chancengleichheitslandesrätin Martha Stocker mit der ehemaligen Tiroler Landesrätin für Umweltschutz und ehemaligen Abgeordneten zum Europäischen Parlament Eva Lichtenberger, die in einem Impulsreferat über ihre Erfahrungen als Frau in verschiedenen politischen Gremien berichtete.
Rund 70 Frauen aus Tirol und Südtirol nahmen an der 2. Frauen-Landesversammlung teil.
Autor:

Bezirksblätter Tirol aus Innsbruck

Bezirksblätter Tirol auf Facebook
Bezirksblätter Tirol auf Instagram
Bezirksblätter Tirol auf Twitter
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.