Humanität und Fair-Play sind Sieger des 6. Royal Cups zugunsten von Kindern in Tirol und am Balkan

15Bilder

Am Sonntag, den 12. Jänner 2020, organisierte der Serbisch Orthodoxe Jugendverein Innsbruck (SPOJI) in Innsbruck erfolgreich die 6. Auflage des humanitären Integrationshallenfußballturniers ROYAL CUP.

SPOJI hat den ROYAL CUP im Jänner 2014 als humanitäres Integrationshallenturnier ins Leben gerufen, das damals zum ersten Mal organisiert wurde. Dieses Jahr fand bereits die 6. Auflage statt, bei der 13 Teams mit Spielern, Gästen und Unterstützern aus über 12 verschiedenen Herkunftsländern teilnahmen, wie zum Beispiel aus Österreich, Serbien, Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Rumänien, Deutschland, der Türkei, Afrika und anderen Ländern. Seit Jänner 2014 nahmen bisher über 100 Teams beim Royal Cup teil. Obwohl sich dieses Mal weniger Mannschaften als in den Jahren zuvor angemeldet haben, hat das die tolle Stimmung nicht gemindert, da sich alle bewusst waren, dass sie an diesem Tag mit einer gemeinsamen guten Tat das Neue Jahr beginnen. Der Ball rollte auch vom frühen Morgen bis in die dunklen Abendstunden.

Das Ziel dieses Projektes ist es durch Sport, bei dem man am besten Leute verschiedenster Herkunft, egal welcher Hautfarbe oder Religion sie angehören, verbinden kann, vor allem junge Menschen zu motivieren gute Taten zu leisten und so denen zu helfen die die Hilfe am nötigsten haben. Dieses Jahr wurde beim Royal Cup wieder für kranke Kinder in Tirol und armutsbetroffene Kinder am Balkan gespielt.

Bevor der diesjährige Royal Cup mit einem Ehrenanstoß von Mag.a Elisabeth Mayr, der Amtsführenden Stadträtin der Stadt Innsbruck, und einem kleinen Jungen dessen Vater am Benefizturnier teilnahm, eröffnet wurde, wendeten sich Frau Mayr, Reinhold Happ, der Obmann und Gründer des Benefizvereins „Reini Happ und Freunde“ der mit seinen Kollegen Kindern und Familien in Not in Tirol hilft, sowie Vladimir Vlajić, einer der Gründer des Jugendvereins SPOJI, an alle anwesenden Teilnehmer und Gäste und wiesen nochmal darauf hin, dass es um Fair-Play und das Miteinander beim Royal Cup geht.

Frau Mag.a Mayr sagte u.a. dass es ihr eine Freude macht den Tag mit der Eröffnung des Royal Cups zu beginnen sowie dass sie weiß wie viel Aufwand notwendig ist, um solch ein Projekt auf hohem Niveau zu organisieren und dass sie den Enthusiasmus der humanitären Organisation SPOJI und all der Helfer um sie herum bewundert. Reinhold Happ unterstrich nochmals, dass ein Teil der Hilfsmittel vom diesjährigen Royal Cup für Therapien der kleinen Gabriela aus Tirol verwendet werden die mit Tetraplegie zu kämpfen hat und ihre Arme und Beine gelähmt sind, wobei ihre Eltern gebeten haben anonym zu bleiben. Vladimir Vlajić erwähnte, dass der Rest des Reinerlöses auf drei gleiche Teile für armutsbetroffene Familien in Kroatien, Bosnien und Herzegowina und Serbien sowie Kosovo und Metochien aufgeteilt wird. Die gesamten Hilfsmittel werden im Laufe des Jahres 2020 persönlich von Mitgliedern des Jugendvereins SPOJI den bedürftigen Familien übergeben.

Der sechste Royal Cup wurde mit der Begegnung zwischen dem FC SPOJI, dem Team des Gastgebers und Organisators, und dem FC Hangover, der Mannschaft von Reinhold Happ, in der auch Denis Mimm, der ehemalige Spieler des FC Wacker Innsbruck mitspielte, eröffnet. Das Spiel ging 1:1 aus.

Bei der 6. Auflage des Royal Cups, der während des gesamten Tages in einer äußerst sportlichen und freundschaftlichen Stimmung verlief, im wahrsten Sinne des Wortes Fair-Play, nahmen 13 Teams teil, die in zwei Gruppen, am Vor- und Nachmittag, aufgeteilt wurden. Die Mannschaften die aus Innsbruck waren, wurden in die Vormittagsgruppe „Innsbruck“ eingeteilt und trugen unter folgenden Teamnamen ihren Teil zur Wohltätigkeit bei: FC Internationale, FC Tesla-edv, Saufhemden, FC Trans-Porta, Inn the City Ink, FC Hangover und FC SPOJI. In der Nachmittagsgruppe „Tirol“ waren die Teams außerhalb Innsbrucks eingeteilt. Sie kamen aus Wörgl, Telfs, Imst und sogar aus Vorarlberg: LazioKoma, Ultras Imst, FC Joga Bonito Telfs, Ünlü Stars, Dynamo Tresen Tirol und FC Lazio.

Auch diese Auflage des Royal Cups wurde mittels Video-Grußbotschaften von einigen Persönlichkeiten aus der Welt des Sports und des Show-Biz unterstützt: Swarco Raiders Tirol, mehrmalige Austrian- und Eurobowlsieger im American Football und Teilnehmer in der 2. Basketballbundesliga Österreichs, Saša Zorić, ehemaliger Fußballspieler von Roter Stern Belgrad und der Bundesrepublik Jugoslawien, Aleksander Matić, einer der bekanntesten Fußballtrainer Tirols, Ivan Rogač, Fußballer beim FC Javor Matis Ivanjica in der Superliga Serbiens und ehemaliger Jugendnationalteamspieler Serbiens, sowie THC la Familija, eine der bekanntesten Rap-Gruppen am Balkan.

Die Sponsoren und Unterstützer die den Jugendverein SPOJI bei der Organisation dieses humanitären Projektes finanziell und materiell unterstützt haben waren die Stadt Innsbruck, NEUWIRT ZOKY aus Langkampfen, INN THE CITY INK aus Innsbruck, TESLA-edv aus Innsbruck, GASTHOF & HOTEL DOLLINGER aus Innsbruck, die TIROLER SPARKASSE, MDZ BAUSERVICE aus Innsbruck, die BRANGER ALM aus Unterperfuss, PHYSIO 1.0 aus Innsbruck, der Club B1 aus Innsbruck, die Bäckerei CIFCI aus Mils, sowie die VFM2-Group aus Serbien.

Das wichtigste ist, dass das gesamte Turnier in einer sehr positiven und gemeinschaftlichen Atmosphäre ausgetragen wurde und dass allen Mannschaften klar war, dass sie an diesem Tag nicht nur ihrem Hobby nachgingen, sondern damit auch eine gute Tat für Kinder in Tirol und am Balkan vollbrachten. Unter den Teilnehmern waren, neben Denis Mimm auch Roland Gercaliu, der ehemalige Nationalteamspieler Österreichs der auch bei der EM 2008 im Kader war, aber auch viele junge Talente die in naher Zukunft womöglich in den stärksten Ligen Europas spielen könnten.

Beide Gruppen waren voll mit sehr guten Mannschaften sodass für das Weiterkommen der jeweils vier besten Teams pro Gruppe oft Details entscheidend waren. Am interessantesten war es mitzuverfolgen wie alle vier qualifizierten Teams aus der Gruppe „Innsbruck“ im Viertelfinale auch den Einzug ins Halbfinale erspielten. Somit erreichten alle vier ersten Plätze beim diesjährigen Royal Cup Teams aus Innsbruck. Das Vorrundenspiel FC Internationale – FC Tesla-edv ging 2:0 aus, wobei im Spiel um Platz 3 FC Tesla-edv 2:0 gewann. Im Finale fanden sich ebenfalls wieder die Saufhemden und der FC Trans-Porta wie am Vormittag. In der Gruppenbegegnung ging es 2:0 für den FC Trans-Porta aus, doch im Finale konnten sich die Saufhemden nach dem Elfmeterschießen mit 3:1 zum neuen Gewinner des Royal Cups krönen.

Der beste Torschütze des Turniers war Saša Gvozdenović, der Kapitän des FC Tesla-edv, mit phänomenalen 9 Treffern, während der beste Torwart Florian Hausberger von den Saufhemden war, der nur 5 mal den Ball aus dem Netz holen musste und zugleich zwei Elfmeter gehalten hat. Zum fairsten Team wurde die Mannschaft LazioKoma aus Vorarlberg ernannt.

Am Ende des Royal Cups 2020 fand die Siegerehrung statt, bei der die besten drei Teams, der beste Torschütze und Torwart und das fairste Team Pokale mit dem Logo des ROYAL CUPs erhielten. Daneben gab es auch zahlreiche Preise: Das fairste Team LazioKoma bekam einen schönen Preis von PHYSIO 1.0, der beste Torschütze und Torwart gewannen Gutscheine im Wert von 100,00 Euro von INN THE CITY INK und einen Preis von PHYSIO 1.0, das drittplatzierte Team FC Tesla-edv bekam ein symbolisches Preisgeld in Höhe von 50,00 Euro, drei 30-Minuten-Massagegutscheine von PHYSIO 1.0 sowie Gutscheine im Gesamtwert von 80,00 Euro vom GASTHOF & HOTEL DOLLINGER, das zweitplatzierte Team FC Trans-Porta bekamen ein symbolisches Preisgeld in Höhe von 100,00 Euro, Go-Cart-Gutscheine von B1 im Wert von ca. 100,00 Euro sowie Schild- und Winterkappen von PHYSIO 1.0, während die Sieger Saufhemden ein symbolisches Preisgeld in Höhe von 200,00 Euro und Lasertag-Gutscheine von B1 im Wert von ca. 150,00 Euro gewonnen haben.

An dieser Stelle wollen wir den humanitären Charakter aller Teams am Treppchen hervorheben, die alle entschieden haben die gewonnenen Preisgelder in den Spendenfond des Royal Cups 2020 zu spenden und somit bewiesen haben, dass sie alle wahre und wohlverdiente Sieger sind und den Zweck dieses Benefizprojektes vom Grund auf verstanden haben.

Der Serbisch Orthodoxe Jugendverein Innsbruck (SPOJI) bedankt sich nochmals als Organisator des humanitären Integrationshallenturniers ROYAL CUP, bei allen Teilnehmern, Gästen, Unterstützern und Sponsoren ohne deren Teilnahme und Hilfe es nicht möglich gewesen wäre am Ende des Veranstaltungstages 2.592,93 Euro für einen guten Zweck zu sammeln. Davon gehen 1.000,00 Euro an dem Spendenfonds des Benefizvereins „Reini Happ und Freunde“ für die kleine Gabriela aus dem Unterland die gegen Tetraplegie kämpft. Im Laufe dieses Jahres werden Hilfsgüter im Wert von jeweils 530,00 Euro Kindern in Kroatien, Bosnien und Herzegowina und Serbien, sowie in Kosovo und Metochien im Rahmen der humanitären Aktionen des Jugendvereins SPOJI übergeben werden. Noch einmal haben wir alle gemeinsam, vereint um die gute Sache, gezeigt dass Menschenliebe und Sport eine der stärksten integrativen Faktoren sein können...

VERWENDUNGSZWECK DER SPENDEN:
- Humanitäre Hilfe für Kinder in Tirol: €1.000,00
- Humanitäre Hilfe für Kinder in Kroatien: €530,00
- Humanitäre Hilfe für Kinder in Bosnien und Serbien: €530,00
- Humanitäre Hilfe für Kinder in Kosovo und Metochien: €530,00

- Mittel zur laufenden Vereinstätigkeit von SPOJI: €2,93

FINALE PLATZIERUNG:
1. Saufhemden
2. FC Trans-Porta
3. FC Tesla-edv
4. FC Internationale

FOTOS:
https://www.facebook.com/pg/spoji.org/photos/?tab=album&album_id=10158049479932704

Falls Sie kranken Kindern in Tirol oder armutsbetroffenen Kindern am Balkan helfen wollen, können Sie das während des gesamten Jahres mittels einer Spende an das folgende Konto tun:

TIROLER SPARKASSE BANK AG INNSBRUCK
JUGENDVEREIN SPOJI
IBAN: AT482050303300678129
BIC: SPIHAT22XXX
VERWENDUNGSZWECK: Spende

Autor:

Jugendverein SPOJI aus Innsbruck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.