Interview
Alpenländische ist auf die Herausforderungen vorbereitet

Cornelia Springer, Geschäftsführerin Alpenländische Heimstätte, steht vor spannenden Herausforderungen.
2Bilder
  • Cornelia Springer, Geschäftsführerin Alpenländische Heimstätte, steht vor spannenden Herausforderungen.
  • Foto: Zweiraum
  • hochgeladen von Georg Herrmann

Die Alpenländische Gemeinnützige Wohnbaugesellschaft mit Sitz in Innsbruck und Feldkirch wurde 1938 gegründet und beschäftigt heute 61 MitarbeiterInnen in Tirol und Vorarlberg. Der eigene Wohnungsbestand beträgt mehr als 7.300 Miet- sowie über 5.300 Eigentums- und Gemeindewohnungen. Cornelia Springer, die gemeinsam mit Markus Lechleitner für die Geschäftsführung verantwortlich ist, blickt im BezirksBlätter-Interview auf die kommenden Herausforderungen.

INNSBRUCK. Die Ausgangssituation für den gemeinnützigen Wohnungsbau ist von vielen Facetten geprägt. Die Grundstückspreise in Tirol, die enorme Baukostenverteuerung, die Aufgabenstellung einer nachhaltigen Energieentwicklung, aber auch Entwicklungen im Architekturbereich wie das Thema Verdichtung prägen die Alltagsarbeit von Cornelia Springer.

BEZIRKSBLÄTTER: Was ist aktuell im gemeinnützigen Wohnbau die größte Herausforderung?
CORNELIA SPRINGER:
 Viele Faktoren spielen derzeit eine Rolle. Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht vor allem, den Wohnungsbestand der Gemeinnützigen weiter zu sichern und auszubauen. Dies ist unter der Vorgabe der gedeckelten Wohnbauförderung nicht immer ganz einfach, aber unsere derzeit in Umsetzung befindlichen und auch die geplanten Projekte bestätigen unseren erfolgreichen Weg.

Zwölf Projekte der Alpenländischen sind derzeit in ganz Tirol in Umsetzung. Erfreulicherweise liegen alle Projekte im vorgesehen Zeitplan. Jedes Projekt ist aufgrund seiner lokalen Gegebenheiten ein wichtiges Projekt, wobei das Integrationshaus in Innsbruck aufgrund seiner langen Vorbereitungszeit einen besonderen Stellenwert hat. "Das Integrationshaus ist aufgrund seines interessanten Mixes an Nutzungsmöglichkeiten sicherlich ein besonderes Projekt. Die Projektentwicklung geht hier weit über den Wohnbau hinaus, da auch die Aufenthaltsqualität in den einzelnen Bereichen eine große Rolle spielt. Vor allem sind wir aber erfreut, dass nach langer Entwicklungsdauer das Projekt nicht nur auf Schiene, sondern auch im Zeitplan ist", hält Springer dazu fest.

BEZIRKSBLÄTTER: Das Thema Nachhaltigkeit spielt im Bau eine immer größere Rolle. Für die Alpenländische aber kein Neuland?
CORNELIA SPRINGER:
"Wir haben bei unseren Projekten auch immer den Mut zu neuen Lösungen gehabt, gerade in Sachen Nachhaltigkeit bei der Energiegewinnung und -nutzung. Lösungen mit Wärme- und Grundwasserpumpen gehören bei uns zum Standard. Ebenso ist die Devise 'Verdichtung statt Versiegelung' ein wichtiger Parameter unserer Geschäftspolitik. Wir spannen den Bogen der Nachhaltigkeit aber auch über die Zusammenarbeit mit vor allem regionalen und lokalen Partnern. Es handelt sich hier um ein großes Gesamtpaket, mit dem wir seit Jahren erfolgreich unsere Projekte zum Wohle unserer künftigen Bewohnerinnen und Bewohner umsetzen. Ein Weg, der auch durch Auszeichnungen wie 'klimaaktiv Gold' bestätigt wird.

v.l.n.r.: LRin Beate Palfrader, DI Markus Lechleitner und Mag. (FH) Cornelia Springer
  • v.l.n.r.: LRin Beate Palfrader, DI Markus Lechleitner und Mag. (FH) Cornelia Springer
  • Foto: Land Tirol
  • hochgeladen von Georg Herrmann

Was macht für Sie der gemeinnützige Wohnbau aus?
Die Gemeinnützigen in Tirol leisten einen enormen Beitrag für das Wohnwohlbefinden der Bevölkerung. Ein Viertel der Wohnungen in unserem Land wurde von den Gemeinnützigen errichtet. Dabei sind wir durchaus Qualitätsvorreiter, beispielsweise in Sachen regionale und lokale Zusammenarbeit, aber auch in Sachen Transparenz und Kostenkontrolle. Dazu kommt noch der Qualitätsanspruch für unsere Wohnanlagen. Zusammengefasst kann man ohne Übertreibung festhalten, dass die Gemeinnützigen ihre Chance für einen zukunftsweisenden und qualitativen Wohnbau in Tirol tagtäglich nützen.

Sie sind als Gemeinderätin in Telfs tätig - können Sie Ihre Erfahrungen mit den Problemen rund ums Wohnen aus Gemeindesicht in die Arbeit einbringen?
Die Erfahrungen mit baurechtlichen Abwicklungen ergänzen sich ideal, die Informationen über Wünsche der Bevölkerung, aber auch einer Gemeinde bei den Projekten sind sehr viel wert und so profitieren beide Seite, sowohl die Gemeinderätin als auch die Geschäftsführerin, von dieser wichtigen Arbeit. Das Wissen über den Ablauf der gemeindepolitischen Entscheidungen sowie Wege und die Synergien im Netzwerk tragen weitere positive Aspekte dazu bei.

Wie wird sich die Alpenländische weiter entwickeln?
Wir sind seit über 80 Jahren erfolgreich tätig und werden dies auch in den nächsten 80 Jahren sein. Im Ernst, natürlich gibt es eine Vielzahl von spannenden neuen Fragen und Herausforderungen. Unsere Devise ist aber weiterhin, dass Wohnraumbeschaffung fair bleiben muss und wir als Alpenländische einen wichtigen Beitrag zum Wohnbau beitragen werden.

Die Alpenländische

Das jährliche Neubauvolumen umfasst ca. 51,5 Millionen Euro. Die Alpenländische ist im Verband der Vienna Insurance Group mit einem Wohnungsbestand von mehr als 115.000 Wohnungen tätig. Dieses Know-how und die starke österreichweite Vernetzung verleihen der Alpenländischen als regional verankertem, mittelständischem und eigenständig agierendem Unternehmen ein weiteres Alleinstellungsmerkmal. 
 
Neben dem Bau neuer Wohnanlagen gehört auch die Umsetzung von Sanierungs- und Revitalisierungsprojekten zu den Aufgaben der Alpenländischen. Pro Jahr werden rund 200 Wohnungen fertiggestellt. Bei der Projektierung wird auf einen möglichst geringen Gesamtenergiebedarf und den Einsatz von ausschließlich ökologischen und lösungsfreien Produkten geachtet. Zahlreiche "klimaaktiv"-Auszeichnungen bestätigen diesen nachhaltigen Weg.

Weitere Nachrichten aus Innsbruck finden Sie hier

Cornelia Springer, Geschäftsführerin Alpenländische Heimstätte, steht vor spannenden Herausforderungen.
v.l.n.r.: LRin Beate Palfrader, DI Markus Lechleitner und Mag. (FH) Cornelia Springer
Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Redakteur Yannik Lintner (li.) im sportlichen Gespräch mit Lorenz Wetscher (re.) aus Wattens.

Podcast: TirolerStimmen Folge 11
Optikermeister und Ausnahmesportler

Lorenz Wetscher ist Optikermeister und begeistert sich seit Jahren für Parkour und Freerunning. Dabei kann der 23-jährige Wattenberger auf sportliche Highlights zurückblicken. Kein unbeschriebenes Blatt Lorenz Wetscher ist kein unbeschriebenes Blatt, wenn es um die Sportarten Parkour und Freerunning geht. Am Wattenberg aufgewachsen, betreibt der 23-Jährige diese Disziplinen schon einige Jahre und das auf hohem Niveau. So konnte der Ausnahmesportler bereits einige Erfolge verbuchen: zweifacher...

Landestheater-Intendant Johannes Reitmeier (li.) zu Gast bei Christine Frei (re.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 12
Keine Zeit für Abschiedswehmut

Folge 12 des TirolerStimmen-Podcasts: „Das künstlerische Gespräch“ mit dem Intendanten des Tiroler Landestheaters Johannes Reitmeier. Anfang April hat Johannes Reitmeier, der seit der Saison 2012/13 den größten Theaterbetrieb des Landes leitet, gemeinsam mit seinen Spartenleiter:innen das letzte Programm seiner Intendanz vorgestellt. Ab Herbst kommenden Jahres wird ihm bekanntlich Irene Girkinger, derzeitige Intendantin der Vereinigten Bühnen Bozen, in dieser Position nachfolgen. Reitmeier...

Bernhard Geisler (li.) vom "Stoabeatz" zu Gast bei Redakteur Christoph Klausner (re.).

Podcast: TirolerStimmen Folge 13
Stoabeatz Festival lockt wieder an den Walchsee

Von 26. bis 28. Mai findet heuer das 7. Stoabeatz Festival in Walchsee statt. Organisator Bernhard Geisler spricht über Ursprung, Hintergründe sowie über einen Waldschamanen, der heuer ebenfalls dabei ist.  WALCHSEE. Die Vorfreude auf das kommende Stoabeatz Festival ist Organisator Bernhard Geisler förmlich ins Gesicht geschrieben. Nach zwei Jahren mit abgewandelten Formaten soll heuer wieder alles in gewohnter Manier über die Bühne gehen. Dabei konnte er wieder namhafte Bands und Künstler für...

Podcast: TirolerStimmen Folge 14
"Wir müssen die Chance ergreifen"

Hubert Innerebner ist Geschäftsführer der Innsbrucker Sozialen Dienste (ISD) und kann über die mittlerweile zwanzigjährige Geschichte des ISD einiges berichten. Die Pandemie konnte nur mit großem Einsatz des Personals gestemmt werden, und die Zukunft bringt weitere große Herausforderungen.   Hubert Innerebner leitet die Innsbrucker Sozialen Dienste seit ihrer Gründung im Oktober 2002. Dabei ist es gelungen, ein handlungsfähiges Konstrukt zu schaffen, in dem alle betrieblichen sozialen...

Georg Herrmann, Redaktionsleiter der Bezirksblätter Innsbruck (r.), zu Gast bei Yannik Lintner (l.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 15
FC Wacker: Lebt die Legende noch?

Es vergeht fast kein Tag, wo man nicht etwas rund um das Thema FC Wacker Innsbruck hört. Deshalb haben wir in Folge 15 einen speziellen Gast: Redaktionsleiter unserer Innsbruck-Redaktion, Georg Herrmann. Er ist mit dem Traditionsklub der Landeshauptstadt bestens vertraut, gibt Einblicke in den Verein und dessen Strukturen. Wohin geht die Reise?Der Profifußball in Innsbruck ist wohl Geschichte. Gefühlt vergeht kein Tag, wo nicht ein Spieler sein Dienstverhältnis mit dem Verein auflöst. Es sind...

Matthias „Matti“ Aichner (re.) von Tiroler Schmäh zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 6
"TikTok-Opa" Tiroler Schmäh zu Gast

Der TikToker "Tiroler Schmäh" zu Gast im TirolerStimmen-Podcast Mattl vom TikTok-Kanal "Tiroler Schmäh" beschreibt sich selbst als bodenständigen Mann vom Dorf. Er lebt mit seiner Familie auf ca. 1.000 Metern Seehöhe und veröffentlicht wöchentlich mehrere kurze Sketches auf der Social Media Plattform TikTok. Dieses Medium erlangte in den vergangenen Jahren immer mehr an Beliebtheit – vor allem bei jungen Nutzern. Daher bezeichnet er sich selbst, mit seinen 37 Jahren, als "TikTok-Opa". Zusammen...

Podcast-Folge 7: Das Freizeit-Gespräch mit Verena Strasser (re.) und Redakteurin Katharina Ranalter (li.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 7
Muss ich Tante Inge zur Hochzeit einladen?

Verena Strasser aus Absam ist Hochzeitsrednerin und organisiert freie Trauungen und Hochzeitsfeiern. In den vergangenen zwei Jahren wurde die gesamte Hochzeitsbranche durch die Corona-Pandemie quasi lahmgelegt. Nun, so scheint es, gibt es wieder "Licht am Ende des Tunnels" und die Hochzeitssaison 2022 steht in den Startlöchern. Dr. Verena Strasser ist Hochzeitsrednerin und Gastronomin und organisiert freie Trauungen. Sie verrät Redakteurin Katharina Ranalter in unserem "TirolerStimmen"-Podcast...

Walter Peer (re.), Honorarkonsul der Ukraine in Tirol, im "menschlichen Gespräch" des TirolerStimmen-Podcasts

Podcast: TirolerStimmen Folge 8
Ukrainehilfe: "Diese Herzlichkeit tut gut!"

Diese Podcast-Folge steht ganz unter dem Zeichen der Ukrainehilfe. Neben der Bereitschaft Familien aus der Ukraine aufzunehmen, spricht Walter Peer auch über die zahlreichen Spendenaktionen in Tirol. Vor über einem Monat überfiel die russische Armee die Ukraine, und der Krieg dauert noch an. Millionen von Menschen haben sich auf die Flucht in Richtung Westen begeben. Das bekommen auch wir in Tirol zu spüren. Die Hilfsbereitschaft in der Tiroler Bevölkerung ist groß und eine Welle der...

Radexperte Patrik Zangerle (li.) im Gespräch mit Redakteur Michael Steger (re.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 9
Fahrradservice? Am besten zwei Mal pro Jahr

Den Begriff "Fahrradsaison" gibt es eigentlich nicht mehr. Für viele ist das Fahrrad bereits zum ganzjährigen Verkehrsmittel geworden. Wer das Fahrrad das ganze Jahr über fährt, muss es besonders pflegen, da gerade der Winter besonders Gefahren für einzelne Fahrradkomponenten birgt. Sollte das Fahrrad über den Winter im Radkeller auf den Frühling gewartet haben, so gibt es dennoch etliche Dinge die beim auswintern zu beachten sind. Fachmann Patrik ZangerleIm TirolerStimmen Podacast erklärt...

Schauspieler Manuel Kandler (re.) zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.): Das künstlerische Gespräch des TirolerStimmen-Podcasts (Folge 10)

Podcast: TirolerStimmen Folge 10
Vom Skirennläufer zum Schauspieler

Manuel Kandler besuchte das Franziskaner Gymnasium in Hall und ging nach seinem Abschluss für sechs Monate nach Australien. In dieser Zeit entstand der Gedanke, eine schauspielerische Karriere einzuschlagen. Träume ändern sich Der Wattener Manuel Kandler studierte von 2016 bis 2019 Schauspiel an der Schauspielschule Zerboni in München. Sein ursprüngliches Ziel war es, professioneller Skirennläufer zu werden. Nach zahlreichen Verletzungen musste er den Traum vom Profiskifahrer aufgeben. Die...

Redakteur Yannik Lintner (li.) im sportlichen Gespräch mit Lorenz Wetscher (re.) aus Wattens.
Landestheater-Intendant Johannes Reitmeier (li.) zu Gast bei Christine Frei (re.)
Bernhard Geisler (li.) vom "Stoabeatz" zu Gast bei Redakteur Christoph Klausner (re.).
Georg Herrmann, Redaktionsleiter der Bezirksblätter Innsbruck (r.), zu Gast bei Yannik Lintner (l.)
Matthias „Matti“ Aichner (re.) von Tiroler Schmäh zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.)
Podcast-Folge 7: Das Freizeit-Gespräch mit Verena Strasser (re.) und Redakteurin Katharina Ranalter (li.)
Walter Peer (re.), Honorarkonsul der Ukraine in Tirol, im "menschlichen Gespräch" des TirolerStimmen-Podcasts
Radexperte Patrik Zangerle (li.) im Gespräch mit Redakteur Michael Steger (re.)
Schauspieler Manuel Kandler (re.) zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.): Das künstlerische Gespräch des TirolerStimmen-Podcasts (Folge 10)
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.