Tiroler Regionalitätspreis 2018 – Kategorie Verein/Institution/Behörde
Expedition ins Handwerk — mit Video!

Vielfältige Facetten in Handwerksbetrieben wurden von den teilnehmenden KIndern entdeckt; die „Expedition“ machte sichtlich Spaß.
5Bilder
  • Vielfältige Facetten in Handwerksbetrieben wurden von den teilnehmenden KIndern entdeckt; die „Expedition“ machte sichtlich Spaß.
  • Foto: Netzwerk Handwerk
  • hochgeladen von BezirksBlätter Tirol

Der Verein „Netzwerk Handwerk“ startete das Kinder- und Jugendprojekt „Expedition Handwerk“. Damit soll jungen Menschen das Handwerk näher gebracht werden.

E xpedition Handwerk“ ist ein von Netzwerk Handwerk eigens entwickeltes Vermittlungsprogramm für Kinder und Jugendliche, in dem junge Menschen anschaulich Handwerk nähergebracht werden soll. Dabei steht nicht Theorie, sondern das „Tun“, das Arbeiten mit den eigenen Händen im Mittelpunkt. Das Projekt ist in dieser Form einzigartig in Tirol.
Ziel ist es, durch indirekte „Auseinandersetzung“ mit dem Handwerk vor Ort eine Wertschätzung für das Handwerk zu vermitteln. „Auch wurde zugleich die Chance genützt, Kindern und Eltern aufzuzeigen, welche Gewerke es in unserer Region gibt, welchen Wert ein Handwerksberuf hat sowie Ausbildungsmöglichkeiten, persönliche Werdegänge u.ä. näher zu bringen. Zum Teil wurden die Kids von Eltern und Großeltern begleitet, die Kinder- und Jugend-Entdeckungsreise wurde so zum echten Generationenprojekt“, schildert Netzwerk-Obmann Rainer Höck.
Kinder sind sehr offen für das TUN mit den Händen – Eltern müssen (wieder) davon überzeugt werden, dass Handwerk einen „goldenen Boden“ hat und einem auch mit einer Lehre bzw. einem Handwerksberuf alle Türen im Leben offen stehen – dazu sind solche gemeinsamen Exkursionen ideal, so Höck.
An der ersten Handwerkstour beteiligten sich an zwei Tagen 39 Kinder (über die Hälfte Mädchen!) zwischen 5 und 15 Jahren, begleitet wurden sie von 19 Erwachsenen (Eltern, Großeltern). Dabei konnten die jungen Expeditionsteilnehmer an mehreren Stationen Handwerk aus nächster Nähe erleben. Auf der Tour entstanden futuristische Sitzmöbel mit Rollen und Beleuchtung, bei deren Herstellung die Kinder auch selbst Hand anlegen durften. Im Sägewerk, beim Schlosser, Drechsler, Raumausstatter, Elektriker, Installateur, Tischler, Maler bis zum Käsereibetrieb konnten sie dabei Einblicke in verschiedene Handwerksberufe gewinnen und durften gemeinsam ein Werkstück anfertigen.
Gemeinsam erlebten die jungen Handwerker einen kompletten Produktionsprozess: vom Plan lesen, dem Sägen eines Brettes aus einem Holzstamm, dem Drechseln eines Fußes aus einem Rohling, dem Biegen der Eisenteile, Polstern und Beziehen der Sitzflächen, dem Ausschneiden, Verleimen und Bemalen bis zum Zusammenbau der Einzelteile wurde das Werkstück gemeinsam produziert und fertiggestellt. Kompetenzvermittlung in praktischer Anwendung: Lesen, Konzentrationsfähigkeit, Teamarbeit und Selbständigkeit.
„Auch für die Handwerker war die Expedition Handwerk eine einzigartige Erfahrung, vor allem das große Interesse der Kinder an den handwerklichen Prozessen überraschte alle Beteiligte. Entwickelt wurde Expedition Handwerk vom Verein Netzwerk Handwerk und den beteiligten Handwerkern in Kooperation bzw. mit fachlicher Unterstützung der Kunst- und Architektenschule ‚bilding‘ Innsbruck und dem Studio41 Architektur Innsbruck“, erläutert Projektleiterin Andrea Achrainer.

Wirtschaftskreisläufe stärken

Die Auseinandersetzungen von Kindern und Jugendlichen mit dem Handwerk, mit der Produktion und den (nachhaltigen, ökologischen) Materialien der Region ist eine Zukunftsfrage für unseren Lebensraum. Die Kinder sind nicht nur die Handwerker und Fachkräfte, sondern auch die Konsumenten der Zukunft. Die Auseinandersetzung mit diesen Themen trägt auch zu einer nachhaltigen und langfristigen Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe bei. Erst wenn der Mehrwert dieser Auseinandersetzung erkannt wird, ergibt sich die große Chance zur Weiterentwicklung und zur Steigerung von Wertschöpfung und Einkommen in der Region.
Durch Netzwerk Handwerk wird der Austausch untereinander gefördert, werden neue Kooperationen initiiert. In der Auseinandersetzung mit dem eigenen Betrieb, den eigenen Produkten, durch Gespräche mit Kollegen und branchenübergreifenden Kooperation haben Mitglieder von Netzwerk Handwerk die Chance, einen neuen Blickwinkel auf ihre Arbeit zu finden, Prozesse zu hinterfragen und somit positive Veränderungen herbeizuführen.
„Ein wichtiger Aspekt von Netzwerk Handwerk ist die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen, sowohl im Handwerk – aber in weiterer Folge auch bei Zulieferbetrieben, Dienstleistern bis hin zum Verkauf – dadurch wird auch eine höhere regionale Wertschöpfung erzielt“, betont Höck.

Strukturen fördern

Ein wichtiger Aspekt des Projekts ist die Steigerung der Lebensqualität durch die Schaffung von wohnortnahen, sinnstiftenden Arbeitsplätzen – also eine Wertschöpfung im Sinne einer Steigerung von Wohn- und Lebensqualität. Auch auf diesen Aspekt zielt das Kinder- und Jugendprojekt von Netzwerk Handwerk – eine lebenswerte Region mit der Möglichkeit zur beruflichen und persönlichen Entfaltung für junge Menschen.
Eine große Herausforderung für das Überleben des Handwerks in der Zukunft ist die Weitergabe von handwerklichem Wissen und Können, vor allem in der Ausbildung junger Menschen. Mit dem Bewusstsein für die eigene handwerkliche Geschichte wird auch das Bewusstsein der regionalen Identität und Handwerkskultur gestärkt.

Umwelt entlasten

Ein Projekt wie Netzwerk Handwerk trägt direkt und indirekt zur Umweltentlastung bei: durch die Schaffung und Sicherung regionaler Arbeitsplätze, regionaler Produktionsstätten, den Einsatz regionaler und nachhaltiger Rohstoffe und Materialien.
Ein weiterer Aspekt mit großem Potential ist die Digitalisierung: Moderne, zeitgemäße Planungs- und Produktionsprozesse schaffen zeitgemäße Arbeitsplätze, sind für junge Menschen interessant und animieren, in der Region zu bleiben: Vermeidung von Pendlerverkehr, von Abwanderung und Verlust der regionalen Produktionsstätten.
Die Welt steht buchstäblich jedem Handwerker auch am Land offen, selbst kleine Nischen können höchst erfolgreich besetzt werden. Regionale Arbeitsplätze und Produkte leisten einen wichtigen Beitrag zur Verkehrsvermeidung, der Einsatz regionaler Materialien verringert den ökologischen Fußabdruck. Dass diese Auswirkungen nachhaltig sind, ist Netzwerk Handwerk besonders wichtig – aus diesem Grund ist das Kinder- und Jugendprojekt „Expedition Handwerk“ auch ein Projekt zur langfristigen Sicherung des Handwerks in der Region.
Netzwerk Handwerk - Initiative für Qualität und Gestaltung im Handwerk, Region Kitzbühel-Kufstein – wird von Obmann Rainer Höck und Projektleiterin Andrea Achrainer verantwortet.

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Anzeige
Das Filli Stahl Dachprofi Team in Itter.
6

Neuer Standort
Die Filli Stahl Dachprofis in Tirol

Zahlreiche Dachdecker- und Spenglerbetriebe in Österreich schenken Filli Stahl seit vielen Jahren ihr Vertrauen. Nun wurde es an der Zeit, sich auch im Westen Österreichs einen geeigneten Standort für die Filli Stahl Dachprofis zu suchen. Die Wahl fiel auf Itter, im Bezirk Kitzbühel. KITZBÜHEL. Mit mittlerweile fünf Niederlassungen, einem Produktionsstandort und einem Auslieferungslager in Österreich, zählt der Filli Stahl Dachprofi zu den führenden Händlern von Dachdecker-, Zimmerei- und...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Redakteur Yannik Lintner (li.) im sportlichen Gespräch mit Lorenz Wetscher (re.) aus Wattens.

Podcast: TirolerStimmen Folge 11
Optikermeister und Ausnahmesportler

Lorenz Wetscher ist Optikermeister und begeistert sich seit Jahren für Parkour und Freerunning. Dabei kann der 23-jährige Wattenberger auf sportliche Highlights zurückblicken. Kein unbeschriebenes Blatt Lorenz Wetscher ist kein unbeschriebenes Blatt, wenn es um die Sportarten Parkour und Freerunning geht. Am Wattenberg aufgewachsen, betreibt der 23-Jährige diese Disziplinen schon einige Jahre und das auf hohem Niveau. So konnte der Ausnahmesportler bereits einige Erfolge verbuchen: zweifacher...

Landestheater-Intendant Johannes Reitmeier (li.) zu Gast bei Christine Frei (re.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 12
Keine Zeit für Abschiedswehmut

Folge 12 des TirolerStimmen-Podcasts: „Das künstlerische Gespräch“ mit dem Intendanten des Tiroler Landestheaters Johannes Reitmeier. Anfang April hat Johannes Reitmeier, der seit der Saison 2012/13 den größten Theaterbetrieb des Landes leitet, gemeinsam mit seinen Spartenleiter:innen das letzte Programm seiner Intendanz vorgestellt. Ab Herbst kommenden Jahres wird ihm bekanntlich Irene Girkinger, derzeitige Intendantin der Vereinigten Bühnen Bozen, in dieser Position nachfolgen. Reitmeier...

Bernhard Geisler (li.) vom "Stoabeatz" zu Gast bei Redakteur Christoph Klausner (re.).

Podcast: TirolerStimmen Folge 13
Stoabeatz Festival lockt wieder an den Walchsee

Von 26. bis 28. Mai findet heuer das 7. Stoabeatz Festival in Walchsee statt. Organisator Bernhard Geisler spricht über Ursprung, Hintergründe sowie über einen Waldschamanen, der heuer ebenfalls dabei ist.  WALCHSEE. Die Vorfreude auf das kommende Stoabeatz Festival ist Organisator Bernhard Geisler förmlich ins Gesicht geschrieben. Nach zwei Jahren mit abgewandelten Formaten soll heuer wieder alles in gewohnter Manier über die Bühne gehen. Dabei konnte er wieder namhafte Bands und Künstler für...

Podcast: TirolerStimmen Folge 14
"Wir müssen die Chance ergreifen"

Hubert Innerebner ist Geschäftsführer der Innsbrucker Sozialen Dienste (ISD) und kann über die mittlerweile zwanzigjährige Geschichte des ISD einiges berichten. Die Pandemie konnte nur mit großem Einsatz des Personals gestemmt werden, und die Zukunft bringt weitere große Herausforderungen.   Hubert Innerebner leitet die Innsbrucker Sozialen Dienste seit ihrer Gründung im Oktober 2002. Dabei ist es gelungen, ein handlungsfähiges Konstrukt zu schaffen, in dem alle betrieblichen sozialen...

Georg Herrmann, Redaktionsleiter der Bezirksblätter Innsbruck (r.), zu Gast bei Yannik Lintner (l.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 15
FC Wacker: Lebt die Legende noch?

Es vergeht fast kein Tag, wo man nicht etwas rund um das Thema FC Wacker Innsbruck hört. Deshalb haben wir in Folge 15 einen speziellen Gast: Redaktionsleiter unserer Innsbruck-Redaktion, Georg Herrmann. Er ist mit dem Traditionsklub der Landeshauptstadt bestens vertraut, gibt Einblicke in den Verein und dessen Strukturen. Wohin geht die Reise?Der Profifußball in Innsbruck ist wohl Geschichte. Gefühlt vergeht kein Tag, wo nicht ein Spieler sein Dienstverhältnis mit dem Verein auflöst. Es sind...

Podcast Nr. 16: Kulturvermittler Daniel Dlouhy im Gespräch mit Christine Frei.

Podcast: TirolerStimmen Folge 16
Sommerliche Medienfrische in Bschlabs

Folge 16 des Tiroler-Stimmen-Podcasts: „Das künstlerische Gespräch“ mit dem Filmer und Kulturvermittler Daniel Dlouhy, der nun ein Festival für einen ganz besonderen Tiroler Ort auf die Beine gestellt hat. Kunst an idyllischen Orten Am 25. Mai geht´s los – mit neuen Medien und experimenteller Kunst, an einem der wohl idyllischsten Orte, die unser Land zu bieten hat: Bschlabs im Außerfern, direkt gelegen an der Hahntennjochstraße, bekannt als beliebte Motorradstrecke, aber auch als kürzeste...

Schlagersänger Martin Juen (re.) aus Innsbruck zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 17
Mit 60 in die Schlager-Hitparade

Martin Juen wollte eigentlich ein Lied für seine Familie aufnehmen. Der Produzent sah aber Potenzial in dem Song und konnte ihn überreden, damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Mittlerweile hat Juen zwei Songs veröffentlicht, ein dritter sowie ein Weihnachts-Special sind in Planung. Besser spät als nie Martin Juen aus Innsbruck ist ein Newcomer in der Schlagerszene. Mit 50 Jahren hat er angefangen Gitarre zu spielen und so seine Vorliebe zur Musik entdeckt. Schnell entwickelte sich der Wunsch,...

Podcast: TirolerStimmen Folge 18
Yoga und Achtsamkeit Kindern näher bringen

In der 18. Folge unseres TirolerStimmen-Podcasts war Familien- und Kinderyogalehrerin Ramona Gleirscher aus Neustift zu Gast. In einer immer schneller und hektischer werdenden Welt suchen viele Eltern nach Möglichkeiten, Ruhe, Gelassenheit und auch Achtsamkeit in den Alltag mit Kindern einzubauen. Ramona Gleirscher aus Neustift hat sich genau das zum Ziel gemacht: Die ausgebildete Kindergartenpädagogin, Trageberaterin und außerdem auch Kinder- und Familienyogalehrerinn ist gerade im Bereich der...

Johannes Schmid und Stephanie Larcher-Senn zu Gast bei Christine Frei (v. l. n. r.)

Podcast: TirolerStimmen Folge 19
Theater unter Sternen im Innsbrucker Zeughaus

Folge 19 des Tiroler-Stimmen-Podcasts: „Das künstlerische Gespräch“ mit Stephanie Larcher-Senn und Johannes Schmid – und mit im Gepäck ihr Open-Air-Festival „Theater unter Sternen“, das im ersten Pandemiesommer entstand und heuer mit einigen Krachern aufwartet. 2020 hieß es künstlerisch umdenken lernen und wann immer sich ein Fenster auftat, ganz schnell agieren. Als Stephanie Larcher-Senn, die engagierte Obfrau des Bogentheaters im späten Frühling von den Tiroler Landesmuseen angefragt wurde,...

Schauspieler Manuel Kandler (re.) zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.): Das künstlerische Gespräch des TirolerStimmen-Podcasts (Folge 10)

Podcast: TirolerStimmen Folge 10
Vom Skirennläufer zum Schauspieler

Manuel Kandler besuchte das Franziskaner Gymnasium in Hall und ging nach seinem Abschluss für sechs Monate nach Australien. In dieser Zeit entstand der Gedanke, eine schauspielerische Karriere einzuschlagen. Träume ändern sich Der Wattener Manuel Kandler studierte von 2016 bis 2019 Schauspiel an der Schauspielschule Zerboni in München. Sein ursprüngliches Ziel war es, professioneller Skirennläufer zu werden. Nach zahlreichen Verletzungen musste er den Traum vom Profiskifahrer aufgeben. Die...

Redakteur Yannik Lintner (li.) im sportlichen Gespräch mit Lorenz Wetscher (re.) aus Wattens.
Landestheater-Intendant Johannes Reitmeier (li.) zu Gast bei Christine Frei (re.)
Bernhard Geisler (li.) vom "Stoabeatz" zu Gast bei Redakteur Christoph Klausner (re.).
Georg Herrmann, Redaktionsleiter der Bezirksblätter Innsbruck (r.), zu Gast bei Yannik Lintner (l.)
Podcast Nr. 16: Kulturvermittler Daniel Dlouhy im Gespräch mit Christine Frei.
Schlagersänger Martin Juen (re.) aus Innsbruck zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.)
Johannes Schmid und Stephanie Larcher-Senn zu Gast bei Christine Frei (v. l. n. r.)
Schauspieler Manuel Kandler (re.) zu Gast bei Redakteur Yannik Lintner (li.): Das künstlerische Gespräch des TirolerStimmen-Podcasts (Folge 10)
Jetzt einreichen unter MeinBezirk.at/Regionalitätspreis

Regionalitätspreis 2022
Wir suchen Gestalter, Macher und Ideengeber aus Tirol!

In Kooperation mit der Landwirtschaftskammer Tirol suchen wir heuer wieder Vereine, Unternehmen, Initiativen und Projekte, die nachhaltig zur Regionalität in Tirol beitragen. TIROL. Seit vielen Jahren verleihen wir, die RegionalMedien Tirol, nun schon den Regionalitätspreis Tirol. Ausgezeichnet werden Betriebe und Initiativen, die Mehrwert schaffen, Gestaltergeist zeigen und vor Ideen nur so sprudeln. Ausgezeichnet für die Region Am 22. Juni startet die Bewerbungsphase, gesucht werden Tiroler...

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.