AK Tirol
Familien erhielten Geld für stornierte Maturareisen

Die geplanten Maturareisen waren in der Regel schon im Herbst 2019 gebucht worden.
2Bilder
  • Die geplanten Maturareisen waren in der Regel schon im Herbst 2019 gebucht worden.
  • Foto: Splashline
  • hochgeladen von Matthias Karner

TIROL. Die Reisesaison 2020 war für für viele hart. Eine Sparte war jedoch besonders betroffen: Jene der Maturareisen. Besonders langwierig gestaltete sich die Abwicklung der Fälle mit dem Maturareiseveranstalter DocLX bei seinen XJam-Maturareisen, aber letztlich erfolgreich: Jetzt konnten alle anhängigen Fälle erfolgreich abgeschlossen werden. XJam hat allen Betroffenen die ausständigen Zahlungen erstattet.

„Wir sind zufrieden, dass es nun doch geklappt hat und eine positive außergerichtliche Lösung zustande gekommen ist. Alle Tiroler Maturantinnen und Maturanten und Ihre Familien haben die Reisezahlungen zurück erhalten“, erklärt Tirols AK Präsident Erwin Zangerl.

Langer harter Weg

Die geplanten Maturareisen waren in der Regel schon im Herbst 2019 gebucht worden. Was beworben wurde, schien jedoch im Frühjahr 2020 mit größter Wahrscheinlichkeit unmöglich – oder nur mit ganz massiven Einschränkungen möglich, die den „Reisezweck“ mehrfach vereitelt hätten, wie

  • erhebliche Gesundheitsrisiken auf der An- und Rückreise sowie insbesondere während des Aufenthalts, wobei die vom Maturareiseveranstalter explizit beworbene große Anzahl von Maturareisenden dieses Risiko massiv erhöhte.
  • die Gefahr der zwangsweisen Internierung in Quarantäne schon beim Verdachtsfall einer Corona-Infektion bei nur einem der zahlreichen Maturareisenden und die damit einhergehende zusätzliche massive Kostenbelastung.
  • massive Einschränkungen der vertraglich gebuchten Leistungen, insbesondere des massiv beworbenen „Partyangebots“, sowie anderer Leistungen in Zusammenhang mit Aufenthalt, Verpflegung, sportlichen Aktivitäten, Baden in der Anlage und im Meer.

Der Maturareiseveranstalter hielt bei seinen „XJam-Maturareisen“ weiter an den Reiseverträgen fest und verrechnete zudem die Restzahlungen der insgesamt knapp 1.000 Euro teuren Reisen. Als einzige Alternative wurde die kostenpflichtige Stornierung angeboten, trotz der Coronavirus-bedingten Umstände.

„Wir haben den Veranstalter aufgrund zahlreicher Beschwerden bei der AK Tirol Ende Mai aufgefordert, die Reisetermine im Juni 2020 zu annullieren und den Konsumentinnen und Konsumenten die geleisteten Reisezahlungen vollständig zu erstatten. Ein Festhalten an den Reiseterminen hielten wir für riskant und unzulässig“, schildert Präsident Zangerl.

Anfang Juni dann stornierte DocLX seine XJam-Maturareisen dann auch final, sodass hier endlich für alle Betroffenen Gewissheit bestand. Mit der Stornierung der Reise wären die Reisezahlungen von knapp 1.000 Euro eigentlich sofort, längstens binnen 14 Tagen an die Familien zurück zu erstatten gewesen, also bis Mitte Juni.

Erwin Zangerl (AK-Präsident): "Wir hatten in den ersten sechs Wochen nach Beginn der Krise an die 70.000 Beratungen telefonisch und via eMail."
  • Erwin Zangerl (AK-Präsident): "Wir hatten in den ersten sechs Wochen nach Beginn der Krise an die 70.000 Beratungen telefonisch und via eMail."
  • Foto: Friedle
  • hochgeladen von Georg Herrmann

Rückzahlungen ließen auf sich warten

Dies ist jedoch in vielen Fällen nicht geschehen, wie nach und nach zunehmende Beschwerden bei der AK Tirol im September zeigten. Die Konsumenten waren bereits mehrfach vertröstet worden und schenkten den neuerlichen Informationen des Veranstalters, man arbeite an der Erstattung, kein Vertrauen mehr.

Die AK Tirol kündigte dann an, Betroffene zu unterstützen. Die AK Tirol betonte am 22. September 2020 via Presseaussendung, die Ansprüche betroffener Tiroler Konsumenten zu sammeln und diese notfalls bei der gerichtlichen Durchsetzung Ihrer ausständigen Ansprüche zu unterstützen.

Rückzahlungen langten bei Familien ein

Das führte dann zu einer äußerst raschen Reaktion des Veranstalters. Die Rechtsanwaltskanzlei des Veranstalters kontaktierte die AK Tirol und sagte die Zahlung aller ausständigen Beträge bis zum Beginn der Folgewoche, also binnen weniger Tage, verbindlich zu. Inzwischen bestätigten die Betroffenen der AK Tirol tatsächlich die Zahlungseingänge und die Fälle können nun im Oktober positiv abgeschlossen werden.

Alle stark betroffen

„Wir verstehen natürlich die schwierige Situation der Reiseveranstalter, und auch die Kunden brachten viel Geduld auf. Man darf aber auch nicht vergessen, dass alle, einschließlich Privatpersonen von der Corona-Krise stark betroffen sind und monatelange Ausstände von knapp 1.000 Euro nicht leicht zu tragen sind. Die vielen Beschwerden bei der AK Tirol bestätigen das. Wir wären auch bereit gewesen, die Konsumenten mit Klagen zu unterstützen. Aber der Veranstalter hat nun eingelenkt, und wir sind sehr froh, dass eine für alle Seiten abschließende, positive und außergerichtliche Lösung erzielt wurde", so Zangerl abschließend.

Alle Nachrichten aus Tirol auf meinbezirk.at

Mit Desinfektionsmittelspendern in Lokalen und Geschäften gegen die Pandemie
Die geplanten Maturareisen waren in der Regel schon im Herbst 2019 gebucht worden.
Erwin Zangerl (AK-Präsident): "Wir hatten in den ersten sechs Wochen nach Beginn der Krise an die 70.000 Beratungen telefonisch und via eMail."
Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen