Corona-Virus
Maßnahmen sollen wirtschaftliche Auswirkungen eindämmen

Die Veranstaltungsbranche ist vom Erlass des Ministeriums besonders betroffen.
  • Die Veranstaltungsbranche ist vom Erlass des Ministeriums besonders betroffen.
  • Foto: Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Georg Herrmann

INNSBRUCK. Die Vorbeugemaßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus sorgen in zahlreichen Sparten für wirtschaftliche Ängste. Vor allem die Veranstaltungsbranche ist durch die Absage von Veranstaltungen enorm betroffen. Einige EPU's und Kleinunternehmen setzen gemeinsame Initiativen.

Appell

Große Unternehmen aus der Veranstaltungsbranche haben einen gemeinsamen Appell an die Bundesregierung verfasst. In Tirol haben sich jetzt viele Einzel- und Kleinunternehmer aus der Branche mit einem offenen Brief an Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf, die Wirtschaftskammer Tirol und das AMS gewandt. Rebecca Mayr, Daniel Förg, Florian Adamski oder Walter Huetz und Neil Young, schlagen gemeinsam mit vielen anderen konkrete Maßnahmen vor.

Ideen

So wird in dem Brief die rückwirkende und zukünftige Stundung bzw. Herabsetzung von Steuern, Beiträgen und Abgaben angeregt. Eine einfach zugängliche Informationsstelle, die EPU's und Kleinunternehmen über Förderungen, Stundungen, Abläufe von Anträgen, Infohotlines usw. beratet ist eine weitere Idee.

Arbeitskräfteplattform

Ein besonderer Schwerpunkt ist die Errichtung einer Arbeitskräfteplattform. Vor allem Branchen, die nicht vom Erlass betroffen sind, sollen auf die freien Arbeitskräfte einfach und rasch zugreifen können. "Freelancer besitzen eine technische Ausbildung, sind schwere körperliche Arbeit gewöhnt und können in mehreren Bereichen gewerbescheinüberschreitend als Helfer (Bauhelfer, Gerüstbau, Regalbetreuung, Lagerist, Paketdienst, Kassadienst, Montagehelfer u.v.m.) eingesetzt werden. Für viele wäre es eine erhebliche Entlastung, wenn sie in der Zeiten der Krise bei gewerbefremden Betrieben ihren Verdienstentgang einarbeiten können. Sämtliche Unternehmen sollen die Möglichkeit haben, die Freelancer unbürokratisch zu engagieren.", bringen die Initiatoren des Briefes einen konkreten Vorschlag ein. 

Weitere Nachrichten aus Innsbruck finden Sie hier

Autor:

Georg Herrmann aus Innsbruck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Lokales
Die neue "Region Tirol" – in der heutigen Ausgabe der Bezirksblätter Tirol oder online!

Die neue "Region Tirol"
Tirol setzt auf Regionalität

TIROL. Die neue Ausgabe "Region Tirol" holt heimische Unternehmen, nachhaltige Produkte und lokale Veranstaltungen vor der Vorhang. Jetzt in Ihrer Bezirksblätter-Ausgabe oder online! Die Bezirksblätter Tirol wollen mit der "Region Tirol" einen Beitrag zu mehr Regionalität leisten. Wir bieten der heimischen Wirtschaft und Industrie sowie Produzenten bäuerlicher Erzeugnisse, der lokalen Gastronomie, aber auch auf sämtlichen Dienstleistern in den einzelnen Bezirken eine Plattform, um auf sich ...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen