03.11.2016, 12:50 Uhr

Erster Tiroler Vorlesetag: Lesen und lesen lassen

Wann? 10.11.2016

Wo? Innsbruck, Innsbruck AT
Innsbruck: Innsbruck | Am Donnerstag, den 10. November 2016, ist es soweit: Einen Tag lang steht Tirol im Zeichen des Buches und des Vorlesens. Im Rahmen des ersten Tiroler Vorlesetags lesen PolitikerInnen, Prominente und SchriftstellerInnen in Kindergärten, Schulen, Büchereien, Altenheimen und sozialen Einrichtungen einem breiten Publikum vor. „Ziel des Vorlesetages ist es, das Bewusstsein für die Wichtigkeit des Vorlesens in der Öffentlichkeit zu stärken und die Lesemotivation von Kindern und Jugendlichen, aber auch von Erwachsenen zu steigern“, erklärte LH Günther Platter bei der heutigen Pressekonferenz in der Landes- und Universitätsbibliothek Tirol.

Leseförderung in Schulen wichtig
Für die Amtsführende Präsidentin des Landesschulrates und Bildungslandesrätin Beate Palfrader ist die Einbindung der Schulen bei der Leseförderung überaus wichtig und auch den Vorlesetag sieht sie als eine vielversprechende Veranstaltung: „Neben den Eltern und der Familie trägt vor allem die Schule dazu bei, die Neugierde an Büchern zu wecken und die Lesekompetenz zu fördern. Deshalb ist es wichtig, auch in Schulen verstärkte Akzente zur Leseförderung zu setzen. Kinder werden nicht als Leserinnen und Leser geboren, sondern brauchen Anregungen, Ermutigung und Vorbilder. Der Vorlesetag trägt dazu bei, die Lust am Vorlesen und am Lesen zu fördern. Nicht zu unterschätzen ist darüber hinaus der positive Einfluss regelmäßigen Vorlesens auf die individuelle Entwicklung von Kindern, der sich unter anderem in ihren schulischen Leistungen sowie der Qualität ihrer sozialen Beziehungen und familiären Bindungen niederschlägt.“
Am Vormittag wird in Kindergärten und Schulen ein umfangreiches Programm geboten, das zum Lesen einlädt: Lesekinos, Lesetheater, generationenübergreifendes Lesen, Lesungen für Kinder oder Besuche in Buchhandlungen sollen die Begeisterung für Bücher und Literatur bei den Kindern und Jugendlichen wecken.

Lebenslange Leselust: (Vor-) Lesen kennt keine Altersgrenzen
Am Nachmittag heißt es dann auch in Tiroler Altenheimen „Vorlesen“: WissenschaftslandesratBernhard Tilg und Publikumslieblinge des ORF besuchen SeniorInnen in allen Bezirken und lesen ihnen humorvolle und spannende Geschichten vor. „Eine tolle Sache“, findet LR Bernhard Tilg, denn: „gemeinsames Lesen kann zur Verbesserung der sozialen Kontakte älterer Menschen beitragen. Zudem wird die Sprech- und Sprachfähigkeit, aber auch die Konzentrationsfähigkeit gefördert. Das hat einen positiven Einfluss auf die aktive Lebensgestaltung – Literatur wirkt belebend und hält geistig fit.“
Lesen öffnet Türen in andere Welten
Als besonderes Highlight finden am Abend in allen Tiroler Bezirken Lesungen renommierter österreichischer AutorInnen statt. Bekannte Schriftsteller, wie Bernhard Aichner oder Michael Köhlmeier, lassen ihre BesucherInnen einzigartige literarische Momente erleben.

Organisationsübergreifendes Projekt
Der Tiroler Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative des Landes Tirol, des Landeschulrates für Tirol, des Tiroler Buchhandels, der Öffentlichen Büchereien, der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol und des ORF Tirol in Zusammenarbeit mit den Tiroler Bezirksblättern und der Raiffeisenbank Tirol.
Auf der Homepage www.tirol.gv.at/vorlesetag finden Interessierte Informationen zum Vorlesetag sowie eine Übersicht über bereits angemeldete Lesungen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.