25.03.2017, 15:21 Uhr

Huflattich

(Foto: Walter Kaller)
DER HUFLATTICH
Kalt, fast noch gefroren
die Felder und Fluren,
doch da und dort schon
grüßen des Lenzes Spuren.

Ein Märzblümelein
im gelben Röckchen
strahlt um die Wette
mit den späten Winterflöckchen.

Sein Stängel schuppig,
weiß filzig, dicht behaart,
dass es sich die kratzigen
Wollstrümpfe erspart.

Es schlottert, friert
das arme, zarte Wesen,
doch ein Huflattich
ist nie zimperlich gewesen.

Bald folgen die Geschwisterchen,
vor Neugier außer Rand und Band,
nehmen zum schwungvollen Reigen
sich lieb wärmend an der Hand.
Gedicht von Hilda Außerlechner
18
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Weitere Beiträge zu den Themen
5 Kommentareausblenden
139.439
Birgit Winkler aus Krems | 25.03.2017 | 15:28   Melden
33.127
Kaller Walter aus Innsbruck | 25.03.2017 | 15:45   Melden
81.713
Erika Bauer aus Bruck an der Mur | 25.03.2017 | 17:28   Melden
20.045
Petra Maldet aus Neunkirchen | 26.03.2017 | 04:56   Melden
2.510
Lilo Galley aus Innsbruck | 26.03.2017 | 07:52   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.