08.12.2017, 10:03 Uhr

Erfolgreiches Tiroler Rauchfrei-Programm

v.l. ARNO MELITOPULOS (TGKK), CHRISTIAN HARING (VEREIN BIN) UND CHRISTOPH PUELACHER (REHA-MED): Foto: Roland Muehlanger

Seit fast einem halben Jahr bietet der Verein sucht.hilfe BIN gemeinsam mit der Tiroler Gebietskrankenkasse (TGKK) und der REHAMED Tirol in ganz Tirol ein Rauchfrei-Programm an. Rund 150 Personen haben in den vergangenen Monaten an dem sechswöchigen Programm inklusive „Raucher-Check“ teilgenommen. Durch die starke Unterstützung der Tiroler Gebietskrankenkasse sei es gelungen, viele TirolerInnen anzusprechen, die ansonsten von den üblichen Präventionsprogramme zum Beispiel in Betrieben nicht erreicht würden, erklärt Univ. Prof.Dr. Christian Haring, Obmann des Vereins sucht.hilfe BIN.

„Viele starke Raucher leiden nicht nur wegen ihres übermäßigen Zigarettenkonsums, im Hintergrund befinden sich oft schwere Depressionen oder andere psychische Erkrankungen. Diese Raucher brauchen zusätzliche Hilfe und Unterstützung, die manchmal weit über ein herkömmliches Raucherentwöhnungsprogramm hinausgehen. Ein stabiler psychischer Zustand wird für viele Betroffene zur Voraussetzung für ein Leben ohne Zigaretten“, so Christian Haring weiter.



Das Rauchen fordert in Tirol jedes Jahr rund 1400 Menschenleben, das sind wesentlich mehr, als durch die Folgen von übermäßigem Alkoholkonsum oder an illegalen Drogen sterben „Jede/r dritte Tiroler/in greift mehr oder weniger regelmäßig zur Zigarette. „Dass das Rauchen nicht gesund ist, ist inzwischen allgemein bekannt. Aber das wahre Ausmaß des pathologischen Rauchens in Tirol und der damit verbundenen körperlichen und psychischen Probleme, die nicht nur das Resultat sondern vielfach die Ursachen für einen gesundheitsgefährdenden Zigarettenkonsum sind, haben wir vollkommen unterschätzt. “, so Christian Haring.

Für entwöhnungswillige Raucherinnen und Raucher wird in Tirol erstmalig in Österreich im Rahmen eines Rauchfrei Programmes ein Lungenfunktions- und ein maximaler Leistungstest angeboten. „Das aktive Bewegungsprogramm unterstützt den Weg zurück zu Selbstwert und Willenskraft,“ freut sich der Lungenarzt und ärztliche Leiter der REHAMED Tirol, Dr. Christoph Puelacher. Regelmäßige und richtig dosierte Bewegung erleichtere den Nikotinentzug, könne Nervosität und Gewichtszunahme verhindern.

„Wir sind sehr froh, dass wir unseren Versicherten in Tirol ein innovatives, wirkungsvolles Rauchfrei-Programm anbieten können, das bereits über die Landesgrenzen hinaus Aufmerksamkeit erregt. Als TGKK wollen wir nicht nur ein verstärktes Gesundheitsbewusstsein im Zusammenhang mit Rauchen schaffen, sondern die Betroffenen bestmöglich und ganzheitlich unterstützen, davon loszukommen“, erklärt TGKK-Obmann Werner Salzburger.



TGKK-Direktor Dr. Arno Melitopulos betont den nachhaltigen Ansatz des Tiroler Rauch-Frei-Programms: „Anhand von Leistungstests und einer körperlichen Untersuchung wird für die Betroffenen ein Trainingsprogramm festgelegt. Im Rahmen des Programms werden Betroffene auf den Rauch-Stopp vorbereitet und begleitet. Nach Seminarende werden die Leistungstests wiederholt. Mit dem Rauchfrei-Seminar haben wir eine erfolgreiche niederschwellige und professionelle Begleitung zum Rauchstopp geschaffen. Nach der erfolgreichen Pilot-Phase wird das Programm fortgesetzt.“

Informationen zum BIN-Rauchfrei-Programm: 0512/58 00 40 bzw. info@bin-rauchfrei.tirol Website: www.bin-rauchfrei.tirol

Die sucht.hilfe BIN bietet in ganz Tirol Beratung, Information und Nachsorge für Nikotin-, Alkohol- und Medikamentenabhängige, Spielsüchtige, Abhängigkeitsgefährdete und deren Angehörige.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.