16.09.2014, 08:58 Uhr

Viel Obst auf wenig Raum – Schnaps vereint Tradition und Genuss

Schnaps – viel Obst auf wenig Raum
Der Obstbrand zählt hierzulande zum Kulturgut. Wer Gäste empfängt, reicht gerne ein sogenanntes "Begrüßungsschnapserl", auch bei Feiern jeder Art und in der gepflegten Wirtshauskultur darf ein Stamperl Schnaps nicht fehlen. Der Schnaps steht für das Wertvolle, denn er enthält qualitativ hochwertiges Obst und ist in seiner Herstellung mit sehr viel Arbeit und Können verbunden. Anton und Claudia Nagiller sind nebenberuflich als Stadtbauern und Schnapsbrenner tätig und wurden für ihre Edelbrände bereits mehrfach ausgezeichnet.

Rein oder gemischt
Auf den Wiesen des "Hoferbauern" wachsen Äpfel (auch alte Sorten wie Gravensteiner und Boskop), Birnen, Marillen, Zwetschken und vieles mehr. Der Apfel bildet dabei die Kernsorte und Grundlage für vielfältige Geschmackskompositionen. "Manche unserer Schnäpse werden im Eichenfass ausgebaut, dadurch entsteht eine Geschmacksnote die vor allem Raucher sehr schätzen", erklärt Anton Nagiller. Aber auch die Verbindung mit Ingwer, Wacholder oder Karotten erfreut die Gaumen von Schnapskennern. Sogar Heu wird für die Produktion verwendet und verleiht dem Schnaps ein blumiges Aroma. "Obstbrände sind nach wie vor ein beliebtes Geschenk oder Mitbringsel. Wer den Geschmack des Beschenkten nicht kennt, tut gut daran, einen reinsortigen Schnaps zu wählen, wie etwa einem Apfel- oder Birnenschnaps", so Claudia Nagiller. Außerdem kann beim "Hoferbauer" jeder selbst entdecken, wie Schnaps entsteht, und von den reifen Früchten sowie vom Schnaps kosten.

Gutes aus dem Hofladen
Verkauft wird der Schnaps hauptsächlich "ab Hof", montags bis samstags von 17:00 bis 19:00 Uhr. "Wir verkaufen neben dem Schnaps auch noch Kartoffeln und Äpfel. Die Stadt ist für uns ein dankbares Einzugsgebiet", erklärt Anton Nagiller. Der Hofladen ist dabei keine neue Erfindung, trifft dieser Tage allerdings den Nerv der Zeit. "Im Hofladen gehen wir speziell auf die Wünsche unserer Kunden ein, verkauft wird auch in kleinen Mengen", so Claudia Nagiller.

Kontakt: Schnaps-Verkostung, Ab-Hof-Verkauf
Hoferbauer "Anton Nagiller"
Philippine-Welser-Straße 85
6020 Innsbruck
Telefon:+43-664-8178-755


"s'Culinarium" in der Altstadt: Ein Tipp für Feinschmecker

Das „s'Culinarium“ beheimatet in seinen Regalen eine Fülle von Leckereien: Erlesene Marmeladen, handgeschöpfte Schokoladespezialitäten, österreichische Weine und Feinedelbrände. Bei den Obst- und Edelbränden handelt es sich um hundertprozentige Destillate. Das bedeutet, dass die Destillate ausschließlich aus der Destillation vergorener Früchte gewonnen werden. Seit vielen Jahren setzen Walter und Herby Signor auf die Qualität ihrer Brenner und Winzer, dazu zählen unter anderem die Schwarzer Brennerei in Osttirol, die Brennerei Guglhof in Salzburg, Gölles – eine Manufaktur für Edelbrände und Essig – sowie die Brennerei Rochelt in Tirol. Walter und Herby Signor garantieren höchste Qualität getreu ihrem Motto „Das Leben ist zu kurz, um billigen Wein zu trinken“, was sinngemäß für das gesamte Sortiment im „s'Culinarium“ gilt.

http://culinarium-signor.at/
1
1 1
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.