21.10.2014, 14:25 Uhr

Bhutan zu Gast in Tirol - Rückblick

Am dritten Tag besuchte „Druk Revival“ gemeinsam mit Armin Kirchmair (Obmann von Kultur am Land) die neue Mittelschule Vomp-Stans. (Foto: Kultur am Land)

Bhutan zu Gast in Tirol - Rückblick

k

Samstag 11.Oktober - Tag1 - Das Konzert
Was ist Bhutan? Oder wo finde ich das? Diese und noch viel mehr Fragen stellten sich noch vor dem Konzert. Das eine oder andere Smartphone wurde über Größe, Einwohnerzahl, Topografie oder ähnliches befragt. Über die Menschen, die Musik und ihre Kultur berichtet aber die Gruppe „Druk Revival“ aus einer ganz menschlichen Perspektive. Umso überraschender war es als der Master der Gruppe Kheng Sonam Dorji, seinerseits Chief Executive Officer des Music of Bhutan research centre, erzählte, dass vor 25 Jahren die Beziehungen zwischen Österreich und Bhutan hier im Raum Jenbach ihren Ursprung hatte. Damals wurde ein Haflinger im Raum Jenbach gekauft, den genauen Standort konnte er leider nicht erzählen, und nach Bhutan gebracht.
Musikalisch bot die Gruppe einen Streifzug durch traditionelle Musik, die ein karges und arbeitsreiches Leben erahnen ließ. Ein Zwischenstopp in moderner „gitarrenlastiger“ Musik verriet jedoch, dass auch westliche Popmusik in Bhutan Einzug gehalten hat. „Wir sind noch am Anfang, aber voll motiviert!“ erzählte Ugyen Panday, Gründer von Druk Revival.

Sonntag 12. Oktober - Tag 2 - Musik Verbindet Vol2
Dass Bhutan-Beats auch für Tiroler spielbar sind und wie ein Duett mit der Kirchenglocke klingt, davon konnten sich am Sonntag, den 12. Oktober, die Besucher des Kirchenwirts in Mehrn/Brixlegg überzeugen. Bei strahlendem Herbstwetter begegneten sich im Schatten des Kirchturms eine Tiroler Mundart-Band und ein Druk Revival aus Bhutan. Zum Jubiläum der 25-jährigen Entwicklungszusammenarbeit mit Bhutan konzertierte Druk Revival nach mehreren Auftritten in Ostösterreich auch in Tirol. Die Band aus Bhutan eroberte die Herzen der Zuhörer sofort: durch ihre liebenswürdige Art und die durchaus eingängige Musik. Traditionelle Instrumente und Lieder wurden genauso präsentiert wie „Bhutan-Pop“. Nach einem Set gab die Band das Zepter weiter an TOI, der unverwechselbaren Tiroler Mundartband, die mit ihren witzigen und tiefgründigen Texten auftrumpfte. Als Gastmusiker war zudem Andi Veit (Veits Tanzlmusig) dabei, der mit der „Quetschn“ den Dialekt-Pop-Rock von TOI noch mit einem zusätzlichen Schuss Volksmusik aufmischte. So standen sich auf beiden Seiten also Bands gegenüber, die Tradition und Pop verbinden, wenn auch aus ganz verschiedenen Kulturen. Das zahlreiche und bunt gemischte Publikum wurde kulinarisch mit Momos und Zillertaler Krapfen verwöhnt. Das Highlight des Konzertes war sicherlich die abschließende gemeinsame Jam-Session, die den staunenden Zuhörern zeigte, dass Musik auch tatsächlich verbindet.

Montag 13 Oktober - Tag 3 - Das Schulprogramm
Am dritten Tag besuchte „Druk Revival“ gemeinsam mit Armin Kirchmair (Obmann von Kultur am Land) die neue Mittelschule Vomp-Stans um den Kindern Bhutan kindgerecht interessant und spielerisch näher zu bringen. Die Musikgruppe verband hervorragend traditionelle Stücke mit modernen und brachte den Gymnastiksaal, in dem die Veranstaltung stattfand, zeitweise zum brodeln. Die Musiker agierten mit viel Fingerspitzengefühl und stellten sich sehr gut auf das Schulpublikum ein. In anschließenden Besprechungen in den einzelnen Klassen war das Resümee der Schüler, dass sie das Konzert ganz toll gefunden hatten. Folgendes hatte sie besonders beeindruckt: der schöne Gesang der Sängerin, die tolle Kleidung und dass wir die einzige Tiroler Schule waren, die sie besuchten. Danke K.a.L. für diese tolle Veranstaltung.

Anschließen zeigten wir der Band aus Bhutan noch etwas von der Tiroler Natur und machten einen Ausflug in die Wolfsklamm und ließen uns im Gasthaus St. Georgenberg kulinarisch mit Tiroler Küche verwöhnen.

Es war auch für Kultur am Land ein Erlebnis die Gruppe 3Tage zu Gast zu haben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.