13.05.2016, 14:09 Uhr

Hormone, Drüsen und Fettgewebe

Assoz. Prof. Priv.-Doz. Dr. Susanne Kaser mit Moderator Univ.-Prof. Dr. Dieter zur Nedden
Auf den Wunsch hin vieler Teilnehmer informierte MINI MED vergangenen Dienstag über das Thema „Drüsen, Hormone und Fettgewebe“. Wie gewohnt unter der moderatorischen Leitung von Univ.-Prof. Dr. Dieter zur Nedden, referierte diesmal Assoz. Prof. Priv.-Doz. Dr. Susanne Kaser.

Was sind denn Hormone?

„Hormone sind nichts Anderes als Übermittler und werden im Körper selber hergestellt, sind unbedingt lebensnotwendig, übermitteln Informationen und werden in verschiedenen Drüsen gebildet“, so Kaser.

Doch welche Drüsen befinden sich in unserem Körper?

Die Hirnanhangsdrüse, auch Hypophyse genannt ist eines der zentralsten Organe welche wir überhaupt haben, beispielsweise die Schilddrüse, die Nebenniere und der Wasserhaushalt, werden über sie gesteuert. Ihren lapidaren Namen hat die Nebenschilddrüse nicht verdient, ist es doch ein ganz wesentliches Organ, in welchem der Kalzium- und Phosphathaushalt reguliert wird. Die Schilddrüse ist für den Energiehaushalt verantwortlich, je nachdem ob man zu viel oder zu wenig von diesem Schilddrüsenhormon hat, kann man das anhand gewisser Punkte, wie Müdigkeit oder hohem Puls feststellen. „Fast zehn Prozent der Bevölkerung hat irgendeine Schilddrüsenerkrankung“, meint Kaser. Die meisten sind jedoch recht harmlos, und können durch die Einnahme von Hormonen wieder ausgeglichen werden. Ohne die Nebenniere können wir nicht sein, weil sie Cortison produziert und dafür verantwortlich ist, dass Adrenalin gebildet wird. Zudem haben wir auch die Bauchspeicheldrüse, welche nicht nur für die Insulinproduktion zuständig ist.

Fettzellen nur Speicher?

Vielfach denken wir, dass Fett einfach nur ein Energiespeicher ist, in dem wir zuviel aufgenommene Energie abladen. „Natürlich wird dort auch Energie in der Form eines Speichers abgeladen, aber das Wichtige bei Fettgewebe ist, dass es selbst Hormone produziert.“ Das heißt: Wenn man zu viel Fett hat, werden falsche oder falsche Konzentrationen an Hormonen produziert und diese sind dann dafür verantwortlich, dass an anderen Organen Probleme entstehen, die mit Übergewicht zu tun haben.

Anhand einiger Patientenbeispiele wurde sehr anschaulich und interessant gezeigt, wie vielfältig der ganze Bereich Endokrinologie, Drüsen und Hormone sein kann.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.